Politik

Stellvertretender Finanzminister: „Cash-Reserven Griechenlands sind fast bei null“

Lesezeit: 1 min
31.07.2012 14:49
Griechenland stehe derzeit am Rande des Abgrunds, so der stellvertretende Finanzminister. Das Geld sei fast aufgebraucht und im August laufen Anleihen im Wert von 3,2 Milliarden Euro aus. Kein Grund für die Regierungsparteien, sich schneller auf die Sparmaßnahmen zu einigen.
Stellvertretender Finanzminister: „Cash-Reserven Griechenlands sind fast bei null“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Griechenland steht mal wieder kurz vor dem Bankrott, warnte der stellvertretende Finanzminister, Christos Staikouras, am Dienstag im Fernsehen. „Die Cash-Reserven sind fast bei null“, so Christos Staikouras. Es sei riskant zu sagen, bis wann sie reichen werden, „da dies immer von der Haushaltslage, den Einnahmen und Ausgaben, abhängig ist“, fügte er hinzu. „Aber wir stehen am Rande des Abgrunds, klar“. „Wir haben die Tranche, die wir hätten erhalten sollen, nicht gekriegt“. Und am 20. August sind Rückzahlungen in Höhe von 3,2 Milliarden Euro fällig.

Die Entscheidung über weitere Zahlungen an Griechenland soll erst im Herbst fallen. Im September will die Troika ihren Tragfähigkeitsbericht vorlegen und die sieht alles andere als gut aus (hier). Die meisten auferlegten Maßnahmen sind noch immer nicht umgesetzt. Zwar versucht der griechische Premier Antonis Samaras mit einem Plan zur weiteren Einsparung von 11, 5 Milliarden Euro, das Vertrauen der internationalen Gläubiger wieder zu erlangen, aber auch dies droht zu scheitern. Die Regierungsparteien wollten sich am Montagabend darauf einigen, aber die Entscheidung ist nun auf Mitte August verschoben worden. Die Troika ist bereits äußerst skeptisch und hatte angekündigt, so lang in Griechenland zu bleiben, bis die Regierung sich auf die neuen Kürzungen geeinigt hat (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Lindner scheitert in Brüssel: Mehrwertsteuer auf Gas-Umlage kommt

Finanzminister Christian Lindner ist in Brüssel mit seiner Bitte gescheitert, die Gasumlage ohne Mehrwertsteuer einführen zu können.

DWN
Politik
Politik Auf der Suche nach Erdgas: Deutschland blitzt in Norwegen ab

Norwegen kann seine Gaslieferungen nach Deutschland nicht ausweiten. Damit fällt ein weiteres Land als Energie-Lieferant aus.

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...

DWN
Finanzen
Finanzen Lohnen sich Hedgefonds für Privatanleger?

Hedgefonds gelten als Königsklasse der Investments und versprechen hohe Gewinne. Doch es gibt auch Schattenseiten.

DWN
Politik
Politik Wahlen in italien: Zwei illustre Wahlkandidaten

Eine einstige Filmdiva und ein Ex-Formel-1-Weltmeister kandidieren für den italienischen Senat und sorgen in Italien für viel...

DWN
Deutschland
Deutschland Landwirtschaft in Not: Mist ersetzt mineralischen Dünger

Aufgrund der gestiegenen Preise der Stickstoffdünger greifen viele Bauern auf Gülle zurück, deren Börsen derzeit Hochkonjunktur haben.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Strompreis steigt auf Rekordhoch, verdoppelt sich in zwei Monaten

An der Terminbörse hat sich der Strompreis für Deutschland innerhalb eines Jahres versechsfacht. Teure Energie droht ganz Europa in die...

DWN
Finanzen
Finanzen Simbabwe: Goldmünzen sollen den Dollar ersetzen

Goldmünzen, die Simbabwe im Kampf gegen die Inflation als offizielles Zahlungsmittel eingeführt hat, sollen bald auch in kleineren...