Finanzen

Anleger nervös: Aktienmärkte verlieren deutlich

Lesezeit: 2 min
11.04.2014 15:12
Technologie-Aktien haben in den vergangenen Wochen fast 20 Prozent verloren. Nun zeigt sich: Sie waren der Vorbote einer Verfalls auf den Aktienmärkten. Die Anleger merken langsam, dass die Preise nichts mit den Werten der Unternehmen zu tun haben - sondern vom billigen Geld der Zentralbanken kommen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Technologieaktien als Verlierer und schwache Quartalszahlen der US-Großbank JP Morgan haben die Talfahrt an Europas Börsen am Freitag beschleunigt. Anleger gingen vor dem Wochenende auf Nummer Sicher und machten Kasse. Der Dax rutschte unter die psychologisch wichtige Marke von 9300 Punkten und verlor bis zu 2,1 Prozent auf 9260 Zähler. Damit summierte sich das Minus der vergangenen Tage auf 4,5 Prozent. Es wäre der größte Wochenverlust seit Juni 2012. Der EuroStoxx50 fiel um 1,3 Prozent auf 3110 Stellen.

Europaweit gerieten vor allem Technologietitel unter die Räder, nachdem der Nasdaq-Index am Vortag in den USA mit 3,1 Prozent den höchsten prozentualen Rückgang an einem Tag seit November 2011 verbucht hatte. "Wenn es eine so deutliche Vorgabe aus den USA gibt, dann wirkt sich das letztendlich auch auf die anderen Märkte aus", sagte Fondsmanagerin Veronika Pechlaner von Ashburton Investments. Der europäische Technologieindex verlor mehr als zwei Prozent, Infineon fielen um bis zu 3,9 Prozent auf 8,06 Euro, in Amsterdam verbuchten ASML ein Minus von 3,7 Prozent. Der TecDax rutschte erstmals seit vier Wochen unter die Marke von 1200 Punkten. Am Nachmittag zeichnete sich erneut eine schwächere Eröffnung an der Wall Street ab: die Indizes lagen rund ein halbes Prozent im Minus.

Investoren sorgten sich, dass einige Titel der Technologiebranche mittlerweile zu teuer seien, sagten Analysten. Seit November 2012 hat der Sektor mehr als 40 Prozent zugelegt. "Der Ausverkauf resultiert aus den wachsenden Bedenken zum künftigen Gewinnwachstum", sagte Unicredit-Stratege Christian Stocker. "Die Bewertungen sind hoch im Vergleich zu den Jahren davor und der Trend bei den Gewinnschätzungen ist für die USA sehr verhalten und fast stagnierend in Europa."

Verunsichert zeigten sich Anleger auch durch die Lage in der Ukraine. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte zuletzt gedroht, die Gaslieferungen in das Land zu drosseln. Die EU und auch Deutschland beziehen ein Drittel des Erdgases aus Russland. Davon fließen rund 50 Prozent über die Ukraine.

Anleger trennten sich auch von Bankenwerten, nachdem JP Morgan mit seinen Zahlen enttäuschte. Der amerikanische Branchenprimus blieb mit einem Nettogewinn von 5,3 Milliarden Dollar im ersten Quartal nicht nur ein Fünftel unter dem Vorjahreszeitraum, sondern auch deutlich unter den Markterwartungen. Die Papiere von Deutsche Bank verloren 2,3 Prozent, Commerzbank 4,3 Prozent. Der europäische Bankenindex gab rund zwei Prozent ab. Aktien von JP Morgan verloren im vorbörslichen US-Geschäft 3,9 Prozent.

Besser schnitt Wells Fargo ab: Der Gewinn des größten US-Hypothekenhauses stieg stärker als gedacht, die Titel kletterten vorbörslich um rund ein Prozent.

Eine Kaufempfehlung trieb die Aktien von Salzgitter an. Die Papiere stiegen um bis zu drei Prozent auf 31,34 Euro und waren damit einer der wenigen Gewinner im Nebenwerteindex MDax. Salzgitter werde einer der Hauptprofiteure einer durch den Bausektor getriebenen Stahlnachfrage in Europa sein, sagten die Citi-Analysten.

Spannend blieb es bei Air Berlin. Großaktionär Etihad Airways will einem Insider zufolge mit 49 Prozent bei der kriselnden italienischen Fluggesellschaft Alitalia einsteigen. Die Verhandlungen zwischen Etihad und Alitalia seien deutlich fortgeschritten. Mit den Verhandlungen vertraute Personen hatten Ende März gesagt, dass Etihad Air Berlin mit Alitalia zusammenlegen will. Die Aktien von Air Berlin notierten im SDax rund 0,8 Prozent schwächer auf 1,77 Euro

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verfassungsrechtler und Banker warnen: Green Deal der EU nur mit Ökodiktatur möglich

Ein Ex-Bundesverfassungsrichter warnt davor, dass Deutschland und Europa in eine „Öko-Diktatur“ abgleiten könnte. Doch auch Analysten...

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Opposition: Bundesregierung will Mitsprache des Bundestags bei Corona in speziellem Gremium „versenken“

Die Oppositionsparteien FDP und Grüne kritisieren Pläne der Bundesregierung zur Bildung eines speziellen Gremiums.

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Brexit: RWE bringt in Großbritannien Schlüsselprojekt für Windenergie voran

Viele deutsche Industrieunternehmen stehen zwar wegen des Brexits unter Druck. Doch nicht so der Energiekonzern RWE, für den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...