Politik

Spanischer Pkw-Markt bedroht: Neuzulassungen um 17 Prozent gefallen

Lesezeit: 1 min
01.08.2012 11:28
Nach einem deutlichen Rückgang der Pkw-Neuzulassungen in Spanien im Juni bricht der spanische Automarkt weiter ein. In den ersten sieben Monaten wurden 9,5 Prozent weniger Autos neu zugelassen als noch vor einem Jahr. Die Konsumenten sind verunsichert, aber auch die hohe Arbeitslosigkeit und die verringerte Kaufkraft waren ausschlaggebend.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der südeuropäische Automarkt ist von der Schuldenkrise hart getroffen worden – selbst der französische Automarkt leidet mittlerweile unter den Folgen (Hollande muss schon nachhelfen – hier). Im Juli sind in Spanien lediglich 66.322 Autos neu zugelassen worden, was einem Rückgang gegenüber dem Vorjahresmonat von 17 Prozent entspricht. Erst im Juni waren die Neuanmeldungen um 12 Prozent zurückgegangen, wie der spanische Automobilherstellerverband Anfac berichtet.

Dem Automobilherstellerverband zufolge werden in diesem Jahr Neuzulassungen von nur unter 700.000 Pkws erreicht werden. Das mangelnde Vertrauen der Verbraucher, die hohe Arbeitslosigkeit (hier) sowie Geldmangel und eine deutliche Verringerung der Kaufkraft spanischer Familien seien für diese Entwicklung als Ursachen auszumachen. In den ersten sieben Monaten des Jahres wurden 9,5 Prozent weniger Neuzulassungen registriert als im gleichen Zeitraum 2011.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie der Uni Bayreuth: Deutlicher Anstieg des Radfahrens in Großstädten nach Lockdown-Beginn 2020

Die pandemiebedingte Schließung von Sportplätzen, Sporthallen und Fitness-Studios in Deutschland hat zu einem signifikanten Anstieg des...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Panorama
Panorama Kinder und Jugendliche erhalten wohl ab Sommer Biontech-Impfstoff

Der Impfstoff von Biontech steht vor der Zulassung auch für Kinder und Jugendliche. Doch der Präsident des Kinderärzte-Verbands spricht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-SPEZIAL / Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen vor Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen vor Norwegen getestet.

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Gigant: Kupferpreis muss weiter steigen, damit massive Nachfrage bedient werden kann

Dem Rohstoffhändler Glencore zufolge reicht das gegenwärtige Allzeithoch beim Kupferpreis nicht aus. Das Industriemetall müsse noch...