Finanzen

Wegen möglicher EZB-Intervention: Zinsen für deutsche Bonds steigen, Spaniens Rendite sinkt

Lesezeit: 1 min
01.08.2012 11:59
Die Investoren rechnen damit, dass die EZB bei ihrer nächsten Ratssitzung eine Intervention beschließen wird, um Spanien und Italien niedrigere Zinsen zu bescheren und den Druck aus der Eurozone zu nehmen. Das macht die deutschen und amerikanischen Anleihen auch angesichts ihres geringen Gewinnwertes für die Anleger uninteressanter. Die Zinssätze steigen deutlich. Papiere von Spanien und Italien werden interessanter – die Rendite sinkt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Donnerstag findet die nächste EZB-Ratssitzung statt. Nach Draghis Ankündigung von vergangener Woche (hier) rechnen die Investoren stark mit einer Intervention der EZB (mehr hier). Diese Aussicht zeigt zunehmend mehr Auswirkungen auf den Staatsanleihenmarkt. Am Mittwoch, kurz vor der Auktion deutscher Anleihen in Höhe von vier Milliarden Euro, ist die durchschnittliche Rendite wieder gestiegen. Die Zinssätze für zehnjährige Anleihen kletterten auf 1,33 Prozent, die für fünfjährige Bonds um 5,9 Prozentpunkte auf 0,327 Prozent. Auch die zweijährigen Papiere stiegen um 11 Prozentpunkte auf immer noch minus 0,078 Prozent.

Ähnlich ergeht es derzeit auch den amerikanischen Anleihen. Zehnjährige Anleihen erreichten eine Rendite von 1,48 Prozent und kletterten somit einen Basispunkt nach oben. Spanien und Italien konnten sich am heutigen Tag dagegen über sinkende Zinssätze freuen. Die Rendite für zehnjährige, spanische Anleihen liegt derzeit bei 6,679 Prozent und die für italienische bei 5,952 Prozent.

Die Spekulation über mögliche Käufe von Staatsanleihen durch die EZB und den EFSF trägt zu dieser günstigen Entwicklung für spanische und italienische Papiere bei. Sollte die EZB tatsächlich wieder Anleihen kaufen, bedeutet dies für die Investoren mehr Sicherheit. Im Endeffekt wären dann spanische und italienische Papiere sogar lukrativer für Investoren als die deutschen oder amerikanischen Anleihen, bei denen die Investoren zuletzt sogar draufzahlen mussten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen EZB-Chefin Lagarde mit wichtigen Versprechen an den deutschen Mittelstand

Angesichts der Corona-Krise hat EZB-Chefin Christine Lagarde dem deutschen Mittelstand versprochen, dass die Währungshüter den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Politik
Politik Biden entsendet Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

US-Präsident Joe Biden hat eine Mission mit Langstrecken-Bombern in den Nahen Osten angeordnet.

DWN
Politik
Politik Klimawandel: Einer der größten Umweltverschmutzer der Welt ist die US-Armee

Aus US-Studien geht hervor, dass das US-Militär wegen seiner Militäreinsätze mehr klimaschädliche Brennstoffe und Gase verbraucht als...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Volkswagen: Kunden sollen zu gläsernen Digital-Konsumenten werden

Im Rahmen einer Digitalisierungsstrategie will VW das Geschäft mit Kundendaten vorantreiben. Wer im Auto zudem mehr digitale...

DWN
Technologie
Technologie DWN Aktuell - Sicherheit zehntausender deutscher Unternehmen von globalem Hackerangriff bedroht

Als Microsoft vergangene Woche vier Sicherheitslücken bekanntgab, war von gezielten Attacken die Rede. Inzwischen entwickelt sich daraus...