Politik

Bankencrash in Italien: Banca Network Investimenti ist pleite

Lesezeit: 1 min
01.08.2012 22:37
Nach einem Monat ohne Zugriff auf ihre Konten bekommen die Kunden der Banca Network in Italien nun ihr Geld zurück. Wegen der Pleite hatte die Bank sämtliche Konten eingefroren. Beträge die über 100.000 Euro hinausgehen, werden nicht mehr vollständig zurückgezahlt.
Bankencrash in Italien: Banca Network Investimenti ist pleite

Die italienische Nationalbank hat in der vergangenen Woche die Abwicklung der Banca Network Investimenti genehmigt. Damit kann nun begonnen werden, die Kunden der Bank zu entschädigen, die bereits im November vergangenen Jahres unter Aufsicht gestellt worden war.

In den kommenden Tagen werden die etwa 28.000 Kontoinhaber ihr Geld wieder bekommen. Sie hatten im vergangenen Monat keinen Zugang mehr auf ihre Konten, weil die Bank sämtliche Gelder eingefroren hatte. Nun sollen die einzelnen Kunden Beträge bis zu 100.000 Euro zurückgezahlt bekommen. Wer mehr als 100.000 Euro bei der Banca Network angelegt hatte, wird nicht mehr den gesamten Betrag zurückerhalten.

Der selbe Fonds, der die Abwicklung durchführt, soll auch die Mitarbeiter der Bank entschädigen. Er muss ausstehende Löhne, Abfindungen und bereits erworbene Pensionsansprüche bedienen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...