Politik

NATO will Rüstungsde​al zwischen China und Türkei verhindern

Lesezeit: 1 min
07.05.2014 00:23
Die Türkei wollte ein Luftabwehrsystem aus China kaufen. Doch die NATO-Partner des Landes protestierten. Deshalb hat Ankara die Frist für die Offerten verlängert. Westliche Rüstungskonzerne steigen in das Rennen ein.
NATO will Rüstungsde​al zwischen China und Türkei verhindern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die NATO möchte einen geplanten milliardenschweren Rüstungsdeal zwischen China und der Türkei verhindern. Ankara plant den türkischen Luftraum mit einem Abwehrsystem auszustatten.

Dazu wurde im Juli 2013 ein Rahmenvertrag über 3,4 Milliarden US-Dollar mit dem chinesischen Rüstungskonzern China National Precision Machinery Import and Export Corporation (CPMIEC) geschlossen. Doch seitdem laufen die NATO-Partner der Türkei Sturm, zumal die CPMIEC seit dem Februar 2013 unter US-Sanktionen steht. Westliche Konzerne möchten den Auftrag für sich verbuchen.

Die Entrüstung und die darauffolgenden diplomatischen Konsultationen, scheinen gefruchtet zu haben. „Die Frist für die Offerten wurde verlängert. Die Offerten können bis zum 30. Juni eingebracht werden“, zitiert Reuters einen Sprecher des Sekretariats der türkischen Verteidigungsindustrie (SSM). Somit haben auch westliche Rüstungsunternehmen die Möglichkeit, in das Rennen einzusteigen.

Unter ihnen sind Lockheed Martin, Raytheon und Eurosam. Doch das SSM hat kein Interesse am Erwerb des russischen S-400-Raketenkomplexes, berichtet World Tribune.

Bei dem umstrittenen chinesischen Modell handelt es sich um die HQ-9. Es gilt als das modernste Luftabwehrsystem der chinesischen Armee und kann Flugzeuge aller Arten sowie ferngesteuerte Flugkörper und taktische ballistische Raketen abfangen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.