Finanzen

Nun auch „technische Panne“ in Tokio: Derivatehandel steht für 2 Stunden still

Lesezeit: 1 min
07.08.2012 11:29
Die technischen Pannen an den Börsen reißen nicht ab. In der Nacht zum Dienstag stand der Derivatehandel in Tokio still. Staatsanleihen und beispielsweise Optionen konnten nahezu zwei Stunden lang nicht gehandelt werden. Erst am Montagmorgen stand der spanische Aktienmarkt still.
Nun auch „technische Panne“ in Tokio: Derivatehandel steht für 2 Stunden still

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Spanien  
Börse  
Asien  

Nachdem am Montag die spanische Börse für vier Stunden lang lahmgelegt war (hier), erwischte es nun auch Japan. In der Nacht zum Dienstag wurde der Derivatehandel in Tokio für zwei Stunden gestoppt. Aufgrund einer Panne des erst kürzlich neu installierten Systems waren die Händler nicht in der Lage, die offenen Positionen zu sehen. Japanische Staatsanleihen, alle Optionen und Terminkontrakte auf den Topix-Index konnten nicht gehandelt werden. Mittlerweile läuft der Handel wieder.

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr gab es technische Probleme an der Tokioter Börse, die den Handel mit unterschiedlichen Produkten lahmlegten. Anfang fiel der Handel von 241 Aktien für dreieinhalb Stunden aus. In den USA sorgten technische Fehler für gravierende Probleme und Verluste in Millionenhöhe beim Börsengang von Facebook (mehr hier). Vergangene Woche verlor der US-Broker Knight Capital aufgrund eines Fehlers in der Software 440 Millionen Dollar, weil riesige Orders zu heftigen Kursschwankungen geführt hatten.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kreiß zeigt auf: Dem Finanzsystem droht massive Gefahr - von überraschender Seite

Eine bestimmte Gruppe von Akteuren auf dem internationalen Schulden- und Anleihe-Markt hat massive Probleme - die eine weltweite Finanz-...

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview: "Genscher hat die ehemaligen Diplomaten der DDR gedemütigt"

Klaus Freiherr von der Ropp war Teil des außenpolitischen Sicherheitsapparats der Bundesrepublik während des Kalten Krieges. Im Gespräch...

DWN
Politik
Politik Die Schweiz: Ihr Franken und ihre kluge Diplomatie schützen das kleine Land im Herzen Europas

In Folge 17 der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders ein kleines Land im Herzen Europas, das seine Sicherheit und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das sind die unbekannten Rohstoff-Giganten der Welt - Teil 2

Weil sie die Weltwirtschaft am Laufen halten, verfügen die großen Handelshäuser über bedeutende wirtschaftliche und politische Macht.

DWN
Politik
Politik Lafontaine gegen Biden: „Die USA und ihre westlichen Vasallen samt ihrer Propaganda-Medien sind nicht zum Frieden fähig“

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine teilt erneut über Twitter aus. „Schätzungsweise 20 Millionen Menschen wurden seit dem Zweiten...

DWN
Politik
Politik Keine Regeln, kein Respekt: China verhält sich wie ein Schulhof-Schläger

Der ehemalige Gouverneur von Hongkong, Chris Patten, wirft China vor, die elementarsten Regeln des internationalen Systems zu ignorieren.

DWN
Technologie
Technologie Sächsische Wissenschaftler stellen aus Meeres-Schwamm Abwasserfilter her

Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg haben ein ganz besonderen Werkstoff hergestellt, der bisher kaum denkbar schien.