Deutschland

Grünen-Fraktionschef Hofreiter hat Steuerzahlen vergessen

Lesezeit: 1 min
10.05.2014 12:06
Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat für seine Zweitwohnung in Berlin jahrelang keine Steuern gezahlt. Er bedaure, dass er die Anmeldung der Wohnung einfach aus den Augen verloren habe. Hofreiter drohen Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung.
Grünen-Fraktionschef Hofreiter hat Steuerzahlen vergessen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat für seine Zweitwohnung in Berlin jahrelang keine Steuern gezahlt. Er habe es 2005 bei der Anmietung seiner Wohnung in Berlin versäumt, diese ordnungsgemäß als Zweitwohnung zu melden, sagte Hofreiter am Samstag.

"Durch die fehlende Meldung der Wohnung habe ich auch die Zweitwohnungssteuer nicht abgeführt", räumte er ein. Auf den Fehler sei er Anfang der Woche durch eine Anfrage der Bild-Zeitung aufmerksam gemacht worden. Die Wohnungsanmeldung habe er umgehend am Mittwoch nachgeholt und die für den gesamten Zeitraum aufgelaufene Steuer von 2.475 Euro nachgezahlt.

"Ich bedauere meinen Fehler sehr und entschuldige mich dafür", sagte Hofreiter. Er sei "sehr zerknirscht", dass er die Anmeldung der Wohnung einfach aus den Augen verloren habe.

Die Steuer in Höhe von fünf Prozent der Nettokaltmiete wird jeweils ein Mal im Jahr am 15. Juli fällig, wenn in Berlin länger als ein Jahr eine Zweitwohnung gehalten wird. Verstöße gegen die Meldepflicht können als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße von bis zu 500 Euro geahndet werden. Hofreiter drohen außerdem Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der „Bullard-Schock“ zeigt: die Nerven im Finanzsystem liegen blank

Vorsichtige Äußerungen eines Bezirkspräsidenten der US-Zentralbank zu einer Normalisierung der Geldpolitik lösen Sorge und...

DWN
Technologie
Technologie Basiert die EU-Klimapolitik auf einem massiven Rechenfehler?

170 Wissenschaftler haben einen Brandbrief an die EU geschrieben. Ihrer Ansicht nach basiert die Förderung der Elektromobilität auf einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Porsche baut Batteriezellen, bei Erfolg konzernweiter Einsatz

Der Sportwagenbauer Porsche steigt in die Produktion von Batteriezellen für leistungsstarke Sportwagen ein und könnte die Technik im...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fanuc stemmt sich mit Großauftrag von Ford gegen Krise - Roboter-Branche immer noch angeschlagen

Der japanische Hersteller Fanuc hat ein schweres Corona-Jahr hinter sich. Eine weitere Groß-Order soll da neue Impulse bringen.

DWN
Politik
Politik „Wir leben nun in einer multipolaren Welt“ – Laschet warnt vor neuem Kalten Krieg gegen China

Vor dem Hintergrund der gegen China gerichteten Politik Washingtons warnt CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet vor einem blinden Kurs der...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst im zweiten Quartal kräftig

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland dürfte nach Ansicht der Bundesbank im zweiten Quartal wieder kräftig steigen. Dies sei eine Folge...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz plant für nächstes Jahr 100 Milliarden Euro neue Schulden

Laut der von Scholz vorgelegten Planung soll der Bund im kommenden Jahr 99,7 Milliarden Euro zusätzliche Schulden aufnehmen. Die...