Politik

Krise in Spanien: Insolvenzen auf Rekordniveau

Lesezeit: 1 min
07.08.2012 16:16
Die Insolvenzen von spanischen Unternehmen und Familien sind im zweiten Quartal auf einen neuen Rekordwert gestiegen: 2.272 Konkurse wurden gemeldet. 28,6 Prozent mehr als im selben Zeitraum 2011. Und fast 31 Prozent der Pleiten wurde im Bausektor verzeichnet.
Krise in Spanien: Insolvenzen auf Rekordniveau

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die tiefe Rezession Spaniens zeigt deutliche Auswirkungen auf die finanzielle Situation spanischer Unternehmen. Wie das Nationale Statistikbüro INE berichtet, wurden unter den spanischen Unternehmen und Familien im zweiten Quartal 2.272 Insolvenzen gemeldet – ein absoluter Rekordwert. Das entspricht einer Zunahme von 28,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Im ersten Quartal des Jahres lag die Zahl der Pleiten bei 2.224.

70 Prozent der Insolvenzen zwischen April und Juni entfielen auf kleine und mittelständige Unternehmen mit einem Jahresumsatz von weniger als 2 Millionen Euro. 30,8 Prozent aller Unternehmen, die im zweiten Quartal Konkurs anmeldeten, waren im Bausektor tätig. Die aktuellen Daten der Statistikbehörde weisen darauf hin, dass insgesamt in diesem Jahr die gemeldeten Insolvenzen deutlich höher ausfallen werden als im vergangenen Jahr. Mit 6.755 Pleiten im Jahr 2011 wurde bereits damals die höchste, jährliche Zahl von Insolvenzen seit Beginn der Aufzeichnung des INE verzeichnet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unterschätzter Rohstoff: Der globale Kampf ums deutsche Holz

Die globale Nachfrage nach dem Baustoff Holz heizt in Deutschland den Export an. Droht ein Ausverkauf des Waldes?

DWN
Finanzen
Finanzen Dow Jones steigt auf Rekordhoch, Rohstoffwerte gefragt

Der Dow-Jones-Index erreicht ein neues Allzeithoch, getrieben vor allem durch die Aktien von Bergbau-, Energie und Stahlunternehmen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verband: CO2-Sondersteuer vertreibt Ernährungsindustrie aus Deutschland

Aufgrund unausgereifter Regelungen rund um die neue Sondersteuer auf das Naturgas CO2 droht die Abwanderung von Teilen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Russland und China wollen Dollar-Dominanz brechen, Saudis legen sich mit Biden an

Saudi-Arabien baut seine Beziehungen zu China aus. Damit läuft das Königreich Gefahr, Opfer von US-Vergeltungsmaßnahmen zu werden....

DWN
Politik
Politik Schwere Auseinandersetzungen erschüttern Jerusalem, UN-Sicherheitsrat beruft Krisentreffen ein

In Jerusalem kommt es seit Tagen zu schweren Auseinandersetzungen. Am Montag eskalierte die Gewalt erneut.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neues E-Auto-Werk: Wie Posen klammheimlich zum chinesischen Einfallstor in Europa wird

Überall in Europa haben die Chinesen 2020 wegen Corona ihre Investitionen verringert. Nur bei unserem direkten Nachbarn Polen nicht, eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsbarometer: Kleine und mittlere Unternehmen schlagen sich wacker

Das mittelständische Geschäftsklima ist im April weiter gestiegen, die Hoffnung auf einen Aufschwung wächst, wie das aktuelle...