Deutschland

Investoren vertrauen Deutschland noch: Nachfrage nach langfristigen Anleihen extrem hoch

Lesezeit: 1 min
08.08.2012 12:10
Der vermeintlich sichere Hafen Deutschland konnte auch heute wieder von den schlechten Nachrichten aus den Peripherie-Staaten profitieren. Das Interesse an zehnjährigen Bonds war sehr groß. Allerdings zogen die Zinssätze etwas an.
Investoren vertrauen Deutschland noch: Nachfrage nach langfristigen Anleihen extrem hoch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angesichts der Schuldenkrise und der daraus verschärften Rezession in der Eurozone suchen die Investoren noch immer nach Sicherheit. Die schlechten Nachrichten aus Spanien, Italien und Griechenland mehren sich und auch Frankreich ist angeschlagen. Und so treibt es die Investoren noch immer trotz sehr niedriger Renditen in die deutschen Staatsanleihen.

Bei der heutigen Auktion von langfristigen, zehnjährigen Anleihen konnte die deutsche Finanzagentur 3,4 Milliarden Euro einnehmen. Die Nachfrage war 1,8-fach überzeichnet und damit sehr beliebt. Im Juli war die Nachfrage 1,5-fach höher als das angebotene Volumen. „Die Anleihe war im Markt stark gesucht", sagte ein Sprecher der Finanzagentur. Allerdings stiegen die Zinssätze von zuletzt 1,31 Prozent auf 1,42Prozent. Hier haben möglicher Weise die schlechten Exportzahlen und der Rückgang der Aufträge eine Rolle gespielt (hier). Am Markt liegt die durchschnittliche Rendite derzeit bei 1.43100 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Zum ersten Mal seit 1918: Russland im Verzug mit Staatsschulden

Zuletzt sah sich Russland noch unter Lenin mit so einer Situation konfrontiert. Ein düsteres Zeichen für die weitere Entwicklung des...