Politik

Beppe Grillo wütend: Die Regierung hat die Rentner belogen

Lesezeit: 1 min
27.05.2014 02:31
Beppe Grillo sieht sich mit knapp 21 Prozent der Wählerstimmen als Verlierer. Premier Renzi habe die Rentner belogen. Dies sei der Grund für den überraschenden Erfolg der Sozialdemokraten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Beppe Grillo ist von seinem zweiten Platz bei der EU-Wahl in Italien enttäuscht. Er erreichte etwas weniger Stimmen (21,2 Prozent), als erwartet. Die Umfragen vor der Wahl sahen die PD bei rund 30 Prozent, Grillos Movimento 5 Stelle bei rund 25 Prozent.

Der überraschende Erfolg der Partito Democratico (PD) von Matteo Renzi mit 40,8 Prozent der Stimmen bringt Grillo in Rage. Denn vor der Wahl zeigte er sich bei einer Wahlkampfveranstaltung mehr als siegessicher: „Habt gar keinen Zweifel. WIR werden gewinnen. WIR werden gewinnen. Wir gewinnen die Europa-Wahl. Wir gewinnen, wir gewinnen, wir gehen nach Brüssel, um Sachen zu verändern.“ Zudem sei Renzi erbarmungslos und bösartig. „Renzi lügt und weiß, dass er lügt.“ (Video am Ende des Artikels).

Nach dem für Grillo enttäuschenden Wahlergebnis, muss er die Niederlage eingestehen: „Wir haben verloren“. Die Schuld dafür, gibt er den Rentner. Diese hätten sich von Renzis Wahlgeschenke blenden lassen. „Sie interessieren sich nicht für Veränderungen und die Zukunft ihrer Kinder.“ Keiner hätte diese Zahlen erwartet.

Das M5S hätte 21 Prozent der Stimmen erreicht, ohne irgendwelche Versprechungen zu machen. Deswegen ist Grillo optimistisch und geht zuversichtlich in die nächste Wahl. Er sei nun die erste Oppositionsmacht im Land und wolle das „Ausbluten“ Italiens verhindern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin - oberstes Ziel ist die „Klima-Neutralität“

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Baerbock wird dem Ziel, die...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand verzichtet wegen Corona auf Weiterbildung der Mitarbeiter

Vielen mittelständischen Firmen fehlt es in der Krise an Geld und Zeit für die Weiterbildung der Beschäftigten. Die Förderbank KfW...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...

DWN
Politik
Politik Schweiz öffnet Restaurants, Kinos und Fitnesscenter

Die eklatanten Unterschiede des Corona-Alltags in europäischen Ländern werden jetzt im Dreiländereck Deutschland - Schweiz - Frankreich...

DWN
Technologie
Technologie Erneut schwerer Unfall mit selbstfahrendem Tesla

In den USA ist es erneut zu einem schweren Unfall mit einem selbstfahrenden Tesla gekommen.