Politik

Schlechte Umfragen: In Frankreich wachsen die Zweifel an Hollande

Lesezeit: 1 min
13.08.2012 13:39
Mehr als die Hälfte der Franzosen sind mit ihrem Präsidenten François Hollande nicht zufrieden. Wie eine Umfrage zeigt, trauen ihm nur etwa 33 Prozent zu, die Verschuldung des Staates senken zu können.
Schlechte Umfragen: In Frankreich wachsen die Zweifel an Hollande

Nur 100 Tage nachdem François Holland in Frankreich das Präsidentenamt übernommen hat, scheint das Vertrauen der Franzosen in ihren neuen Präsidenten stark erschüttert zu sein. Lediglich ein Drittel der Franzosen traut Hollande zu, die Staatsverschuldung senken zu können.

Zehn Prozent glauben, er könnte die Krise in der Eurozone lösen. Insgesamt zeigen sich aber 54 Prozent der befragten Franzosen unglücklich über die bisherigen Leistungen ihres Präsidenten. Dies hat eine Umfrage der Ifop-Instituts im Auftrag der Zeitung „Le Figaro“ ergeben.

Die französische Nationalbank warnte bereits davor, dass Frankreich in eine erneute Rezession rutschen könnte. Morgen wird sie die Wachstumszahlen des zweiten Quartals veröffentlichen.

Hollande hatte mit starken Worten versucht, die Arbeiter der Automobilindustrie zu beruhigen (mehr hier). Die französischen Autohersteller müssen aufgrund der niedrigen Nachfrage in Europa tausende Arbeitsplätze abbauen (mehr hier).

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik China-Besuch: Habeck fordert Überarbeitung der deutschen China-Strategie
21.06.2024

Kaum in Peking angekommen, äußert sich Robert Habeck mit klaren Worten - auch Richtung Berlin. Der Vizekanzler fordert eine...