Gemischtes

Fukushima: Ärzte attackieren UN wegen Krebs-Verharmlosung

Lesezeit: 2 min
08.06.2014 01:34
Ein internationales Team von Ärzten wirft der UN vor, die gesundheitlichen Folgen des Atom-Unglücks in Fukushima zu verharmlosen. Demnach sei die Anzahl der Schliddrüsen-Erkrankungen unabhängigen Daten zufolge deutlich höher als von der UN angegeben. Diese verlasse sich in ihrem Bericht nur auf Daten der Atom-Lobby.
Fukushima: Ärzte attackieren UN wegen Krebs-Verharmlosung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein Zusammenschluss von Ärzten aus aller Welt wirft den Vereinten Nationen vor, die gesundheitlichen Folgen von Fukushima gezielt zu verharmlosen. Demnach habe sich der wissenschaftliche Ausschuss der UN nur auf Daten von Organisationen gestützt, die „im Sinne der Atomwirtschaft berichten“. Unabhängige Wissenschaftler und kritische Quellen wurden von der Analyse systematisch ausgeschlossen. Die verwendeten Strahlenwerte seien ebenso zweifelhaft wie die Schlüsse, zu denen der UN-Bericht kommt.

Die Organisation Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) ist ein Zusammenschluss von mehreren Tausend Medizinern aus über 60 Ländern. Sie setzen sich für eine friedliche und atomtechnologiefreie Welt ein. Für ihr Engagement erhielten sie 1985 den Friedensnobelpreis. Ein Vertreter des IPPNW ist der Berliner Kinderarzt Dr. Alex Rosen, der sich intesniv mit den gesundheitlichen Folgen von Fukushima auseinander setzt (mehr hier).

Die Ärzte des IPPNW rechnen in ihrem Bericht mit etwa 1.000 zusätzlichen Schilddrüsen-Krebsfällen und bis zu 16.800 zusätzlichen anderen Krebserkrankungen in Japan als Folge des Atom-Unfalls. Sie werfen dem Wissenschaftsausschuss der UN vor, diese Zahlen gezielt zu verharmlosen.

Das Wissenschaftliche Ausschuss der Vereinten Nationen (UNSCEAR) ist ein Gremium der Vereinten Nationen, die sich mit den Folgen von radioaktiver Strahlung wissenschaftlich auseinander setzt. In ihrem Abschlussbericht zu Fukushima kommt UNSCEAR zu dem Schluss, dass die gesundheitlichen Folgen für die Bevölkerung überschaubar sind. Das Risiko von Schilddrüsen-Krebs und ähnlichen Erkrankungen sei gering.

Der UNSCEAR-Bericht stützt sich jedoch unter anderem auf Nahrungsmittelproben der Internationalen Atom Energie Behörde (IAEA). Die IAEA ist „eine Behörde, die mit dem Ziel gegründet wurde, weltweit Atomwirtschaft zu fördern“, so das IPPNW. Sie könne deshalb nicht als unabhängig gelten. Die IAEA war es auch, die Tepco kürzlich erlaubte, Tausende Tonnen radioaktives Wasser in den Pazifik abzuleiten (hier).

Darüber hinaus werden die Daten der Japanischen Atom Energie Behörde (NRA) verwendet. Die NRA sei „eine Organisation, die im Verdacht steht durch Kollusion und Korruption den Ereignissen von Fukushima Vorschub geleistet zu haben“. Die NRA war auch an der Vergabe der Olympischen Spiele an Japan beteiligt, die nur aufgrund falscher Strahlungswerte zustande kam (hier).

Und schließlich stützt sich UNSCEAR in der Analyse größtenteils auf die Daten der Betreiberfirma Tepco selbst, die schon unzählige Male dabei erwischt wurde, wie sie Daten verschweigt und die Bevölkerung belügt.

Darüber hinaus kritisieren die Ärzte die Methodik des UNSCEAR-Berichts. So werde beispielsweise die Strahlenempfindlichkeit eines Erwachsenen, eines Kindes und eines Embyos gleichgesetzt. Allein diese Erkenntnis sei seit über 60 Jahren überholt. Tatsächlich deutet vieles auf einen starken Anstieg der Schilddrüsen-Erkrankungen in der Region Fukushima hin (hier).

„Bei 50 japanischen Kinder in der Präfektur Fukushima wurden mittlerweile Schilddrüsenkrebs-Operationen durchgeführt. Das geht aus einem Bericht des Fukushima Health Management vom 19. Mai 2014 hervor. 39 weitere Kinder haben krebsverdächtige Biopsieergebnisse und müssen noch operiert werden. Es ist zu erwarten, dass die Zahl der Krebsfälle weiter steigen wird, da bislang erst für 78% der betroffenen Kinder Ergebnisse publiziert wurden und bei rund 400 Kindern mit verdächtigen Ergebnissen in den ersten Reihenuntersuchungen noch keine Folgeergebnisse vorliegen“, so ein Sprecher der Organisation in einer Stellungnahme.

Und schließlich richtet sich die Kritik gegen die Behörde selbst. Das UN-Gremium werde nur von den Atomstaaten besetzt, also Ländern, die ein starkes Interesse an der Atomwirtschaft hätten. Dabei erhalten nur Wissenschaftler Zugang, die oft viele Jahrzehnte in der Atomwirtschaft tätig waren. Interessenskonflikte werden ignoriert. Und Erkenntnisse wie sie von unabhängigen Wissenschaftlern wie Sebastian Pflugbeil oder Arnie Gundersen vorort gesammelt wurden, finden in dem Gremium keinerlei Beachtung.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik „Trump ist der Anführer der konservativen Bewegung“

Der republikanische Kongressabgeordnete Jim Jordan sieht den früheren US-Präsidenten Donald Trump auch nach dessen Wahlniederlage an der...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Politik
Politik Nordspanien: Impfverweigerern drohen bis zu 60.000 Euro Strafe

Die Regionalregierung von Galicien plant, ein Gesetz zu verabschieden, wonach Impfverweigerer in Bezug auf die aktuelle Corona-Impfung und...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Ägypten: Die Tage des Merkel-Schützlings al-Sisi sind gezählt

Es gibt ernsthafte Hinweise dafür, dass der ägyptische Präsident Abdul Fattah al-Sisi bald gestürzt werden könnte. Internationale...

DWN
Politik
Politik Armin Laschet meint: Jens Spahn macht einen guten Job

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet meint, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im Verlauf der Pandemie einen guten Job machen. Zuvor...

DWN
Politik
Politik Corona-Kontrolle in Stuttgart: Hunderte Jugendliche mit verbalen Attacken, Flaschenwürfen und Sprechchören gegen Polizei

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Samstagabend in der Stuttgarter Innenstadt. Mehrere Hundert, überwiegend junge Menschen,...

DWN
Politik
Politik Weltwirtschaftsforum feiert Lockdown auf Twitter – und zieht Tweet nach Protesten wieder zurück

Das Weltwirtschaftsforum hat die Lockdown-Politik in einem Tweet hochgelobt, um nach Tausenden von Protesten den Tweet zurückzuziehen....

DWN
Politik
Politik Anti-Lockdown-Proteste in Irland eskalieren – Dominoeffekt in Europa?

Hunderte Menschen haben am Samstag in der irischen Hauptstadt Dublin gegen die Lockdown-Maßnahmen in dem Land demonstriert. Die Situation...