Politik

Finnlands Außenminister: „Die EU könnte ohne Euro besser funktionieren“

Lesezeit: 1 min
17.08.2012 11:47
Der finnische Außenminister Erkki Tuomioja glaubt, dass die EU den Euro nicht zum Überleben braucht. Im Gegenteil: Ohne ihn könnte die Union sogar besser funktionieren, sagte Tuomioja in einem Interview.
Finnlands Außenminister: „Die EU könnte ohne Euro besser funktionieren“

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Finnland bereitet sich offenbar auf einen Ausstieg aus dem Euro vor. In einem Interview deutete ein Regierungsmitglied konkrete Vorbereitungen an: „Wir müssen vorbereitet sein. Unsere Beamten, wie andere auch und auch jeder Führungsstab haben eine Art Operationsplan für jede Eventualität“, sagte der finnische Außenminister Erkki Tuomioja im Interview mit dem Daily Telegraph.

Man müsse sich der Möglichkeit des Eurozusammenbruchs offen stellen, sagte Tuomioja. Er sieht überdies dem Ende des Euro gelassen entgegen: „Lassen Sie mich hinzufügen, dass ein Auseinanderbrechen des Euro nicht das Ende der Europäischen Union bedeutet. Es könnte die EU besser funktionsfähig machen“, sagte er im Interview.

Die Aussagen des Außenministers sorgten umgehend für Reaktionen. Um die Spekulationen um einen möglichen Ausstieg Finnlands aus dem Euro zu zerstreuen, sagte kurz nach dem das Interview veröffentlicht worden war der Minister für europäische Angelegenheit: „Ich möchte klarstellen, dass die Spekulationen des Außenministers nicht der Position der Regierung entsprechen. Finnland ist dem Euro zu 100 Prozent verpflichtet“, sagte er.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick zwischen Zinsoptimismus und Berichtssaison
12.07.2024

Zum Ende der Woche hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt. Wird dieser Trend in der kommenden Woche anhalten? Ein DAX-Ausblick!

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Chefredakteur kommentiert: Die stille Eroberung - Chinas Werbeoffensive bei der Fußball-EM 2024
12.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rheinmetall-Chef Papperger im Visier: Russische Mordpläne lösen Empörung aus
12.07.2024

Der CNN-Bericht über angebliche russische Mordpläne gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger hat in Deutschland für große Empörung...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldschock: Gefälschte Belege und Sammelverwahrung – Anlegern droht Totalverlust!
12.07.2024

Gefälschte Goldbestände: Wie Sie als Anleger jetzt handeln müssen! Erfahren Sie, warum die Swiss Gold Treuhand AG Anleger in den Ruin...

DWN
Technologie
Technologie EU-Untersuchung: Hohe Geldstrafe für Musks X möglich
12.07.2024

Die EU-Kommission nimmt erneut ein großes US-Unternehmen ins Visier. Die Plattform X verstößt in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, so...

DWN
Technologie
Technologie Bahn bei Fußball-EM überfordert: Wissing fordert Verbesserungen
12.07.2024

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) kritisiert die Deutsche Bahn scharf für ihre Leistung während der Fußball-Europameisterschaft....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmeninsolvenzen in Deutschland: Anstieg verlangsamt sich
12.07.2024

Die Pleitewelle unter deutschen Firmen ist nicht vorüber, aber sie wächst nicht mehr so rasant: Nach zwölf Monaten mit zweistelligen...

DWN
Politik
Politik Putin oder Selenskyj? Biden-Patzer auf der internationalen Bühne
12.07.2024

Jede Aussage, jedes Wort, jede Bewegung, jede Zuckung des US-Präsidenten wird derzeit akribisch analysiert. Bei einer wichtigen...