Finanzen

Griechenland: Regierung in Athen hat 303 Milliarden Euro Schulden

Lesezeit: 1 min
17.08.2012 17:47
Griechenland hat sich im Laufe des zweiten Quartals um 23 Milliarden Euro mehr verschuldet. Die Staatsschulden übersteigen nun die Marke von 300 Milliarden Euro.
Griechenland: Regierung in Athen hat 303 Milliarden Euro Schulden

Ende Juli hatte die Regierung in Athen 303,5 Milliarden Euro Schulden. Im ersten Quartal waren es noch 280,2 Milliarden Euro Staatsschuld gewesen. Innerhalb nur eines Quartals kamen also 23 Milliarden Euro Schulden dazu. Dies teilte das griechische Finanzministerium mit.

Kombiniert man die Schulden der zentralen Regierung mit jenen der Regionen, erreichte die Gesamtverschuldung Griechenlands im letzten Quartal des vergangenen Jahres 367 Milliarden Euro. Dies stellt trotz zahlreicher Sparmaßnahmen eine Rekordmarke dar.

Griechenland verschuldet sich weiterhin stark, obwohl es bereits aufgehört hat, offene Rechnungen bei Versorgern und Unternehmen zu begleichen. So versucht die Regierung die Defizitziele der Troika zu erfüllen – mit massiven Folgen für Unternehmen und Bevölkerung (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Finanzen
Finanzen Der große Schuldenerlass wirft seinen Schatten voraus
05.06.2023

Angesichts stark steigender Schulden erwarten einige Analysten einen großen Schuldenerlass. Möglich sei, dass dieser global ausfällt....

DWN
Politik
Politik Hat von der Leyen Bulgarien Euro- Beitritt unter „Umgehung der Regeln“ in Aussicht gestellt?
05.06.2023

Ein angebliches Telefonat sorgt in Bulgarien für erhebliche politische Unruhe. Dabei soll EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen dem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Jeder sechste Industriebetrieb verlagert Jobs und Produktion ins Ausland
05.06.2023

Der Industrieverband BDI schlägt Alarm: Jedes sechste Industrieunternehmen will Jobs und Produktion aus Deutschland abziehen. Die Politik...

DWN
Panorama
Panorama US-Kampfjets fangen Flugzeug nahe Washington D.C. ab
05.06.2023

Ein Kleinflugzeug nähert sich der US-Hauptstadt. Der Pilot reagiert nicht auf Ansprachen. Auch nicht auf Leuchtraketen. Kampfjets des...

DWN
Politik
Politik Grüne Planwirtschaft: Energie-Effizienz-Gesetz wird zum „Wachstumskiller“
05.06.2023

Das Ifo-Institut sieht durch das neue Energie-Effizienz-Gesetz eine Art Wirtschafts-Schrumpfungsprogramm auf uns zurollen. Das eigentliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen EU-Data-Act: Innovativ und souverän oder eher schädlich?
05.06.2023

Kleinen und mittelständischen Unternehmen werden laut Bestrebungen der EU-Kommission durch den Data Act bessere Wettbewerbsbedingungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aufträge für deutsche Maschinenbauer brechen ein
05.06.2023

Deutsche Maschinenbauer haben mit einer anhaltend schlechten Auftragslage zu kämpfen. Nach einer leichten Erholung im Vormonat gab es im...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmen können sich bald für „Klimaschutzverträge“ bewerben
05.06.2023

Mit sogenannten „Klimaschutzverträgen“ will Wirtschaftsminister Habeck Unternehmen subventionieren, die auf eine klimafreundliche,...