Politik

Bank of Japan: China befindet sich in der „Gefahrenzone“

Lesezeit: 1 min
21.08.2012 10:48
Die Kombination aus Immobilienblase, demografischem Wandel und steigenden Krediten erhöhe erheblich die Gefahr einer Finanzkrise, warnte ein Gouverneur der Bank of Japan mit Blick auf China. Das Land stehe kurz davor.
Bank of Japan: China befindet sich in der „Gefahrenzone“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: EZB: 40 zusätzliche Stellen im Kampf gegen die Krise

China droht eine Finanzkrise, warnte einer der stellvertretenden Gouverneure der Bank of Japan am Dienstag in einer Konferenz in Sydney, die von der Reserve Bank of Australia und der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich veranstaltet wurde. Kiyohiko Nishimura von der Bank of Japan sagte, die Kombination aus einer Immobilienblase, demografischer Veränderung und einem schnellen Wachstum der Kredite erhöhe die erheblich die Möglichkeit einer drohenden Finanzkrise. Und genau in dieser Hinsicht befinde sich China bereits in der „Gefahrenzone“.

Es geben in China deutliche Ähnlichkeiten zwischen der US-Immobilienblase in der 2000er Jahren und der Spekulationsblase bei den Vermögenswerten in Japan in der 1990er Jahren, so der stellvertretende Gouverneur Kiyohiko Nishimura. In beiden Fällen sei es zu einer Finanzkrise gekommen. China habe zwar noch nicht die entsprechende Überalterung erreicht, „ist aber in der Nähe“. Das Wachstum der Kredite und die Immobilienpreise seien jedoch bereits drastisch angestiegen.

Bisweilen, so Kiyohiko Nishimura, säten Politiker beispielsweise auch selbst die Saat der Immobilienblase, weil sie allzu optimistische, wirtschaftliche Erwartungen in der Öffentlichkeit nährten. „Es ist extrem schwierig, Menschen, die glauben (wollen, Anm. d. Red.), dass es „diesmal anders ist“, und überzeugt sind, „sie befinden sich auf dem Weg zum ewigen Wohlstand“, vom Gegenteil zu überzeugen. Zumindest so lang, wie der Weg dieser Menschen „von einige dummen Politikmacher nicht versperrt wird“, fügte er hinzu.

Weitere Themen

Deutsche Banken wollen nationale Bankenaufsicht auflösen

Moody’s: Wirtschaftliche Angleichung in Eurozone wird Jahre dauern

Wegen Krise: Zahl der Geschäfte für Goldankäufe in Italien hat sich vervierfacht

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Anti-Lockdown-Proteste in Irland eskalieren – Dominoeffekt in Europa?

Hunderte Menschen haben am Samstag in der irischen Hauptstadt Dublin gegen die Lockdown-Maßnahmen in dem Land demonstriert. Die Situation...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Weltwirtschaftsforum feiert Lockdown auf Twitter – und zieht Tweet nach Protesten wieder zurück

Das Weltwirtschaftsforum hat die Lockdown-Politik in einem Tweet hochgelobt, um nach Tausenden von Protesten den Tweet zurückzuziehen....

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...