Politik

Ukraine-Krise: Russische Börse und Rubel stürzen ab

Lesezeit: 1 min
01.07.2014 15:59
Die Krise in der Ost-Ukraine belastet die russische Wirtschaft. Die Börse in Moskau fiel am Dienstag um 1,3 Prozent zurück. Doch auch der Rubel stürzte ab. Anleger erwarten eine Verschärfung der Lage in der Ukraine und sind verunsichert.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Ende der Waffenruhe in der Ukraine hat zu einer großen Verunsicherung an der Börse in Moskau geführt.

Der RTS-Index fiel am Dienstag um 1,3 Prozent zurück. Die Anleger sind verunsichert, was sich auf dem Devisenmarkt bemerkbar macht. Der Dollar steigt gegenüber Rubel um 0,8 Prozent. Ein Dollar kostet jetzt 34,32 Rubel, meldet Bloomberg.

Die Furcht der Anleger vor einer Verschärfung des Konflikts in der Ukraine könnte die Börse in Moskau weiter belasten. Eine weitere Talfahrt ist wahrscheinlich. Investoren könnten dann russische Aktien aus ihren Depots werfen. Der Eintritt dieses Szenarios rückt immer näher.

Denn der ukrainische Präsident Petro Poroschenko ist entschlossen, den Konflikt in der Ost-Ukraine mit militärischen Mitteln zu lösen (mehr hier)

Im März stürzte der Rubel auf ein Rekordtief: Dollar und Euro waren am 3. März waren mit 37 und 51,20 Rubel so teuer wie noch nie (mehr hier).kr

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Banken und Sparkassen vereinheitlichen ihre Online-Bezahlverfahren

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Nationale Maritime Konferenz: Der deutsche Schiffbau steckt in einer Jahrhundert-Krise

Der Schiffbau steckt in der Krise. Die Corona-Pandemie hat die Werften schwer getroffen. Aber es gibt noch ein anderes Problem, für das...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nanotechnologie: US-Unternehmen Techniplas soll Kerngeschäft von Nanogate übernehmen

Nachdem die Saarbrücker Nanotechnologiefirma Nanogate Insolvenz angemeldet hat, will das Unternehmen nun wesentliche Teile seines...