Politik

Stehlen Sie niemals ein Elektro-Auto!

Lesezeit: 1 min
07.07.2014 16:56
Ein Tesla-Elektro-Auto ist nach einer Kollision am Freitag in Hollywood explodiert. Das Fahrzeug zerbrach nach dem Aufprall in zwei Teile, und die Lithium-Ionen-Batterien gingen in Flammen auf. Der Hersteller kann sich den Vorfall nicht erklären. Es ist nicht der erste Fall von sich entzündenden Elektro-Auto-Batterien.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein gestohlener Tesla Model S wurde in Hollywood auf der Flucht vor der Polizei in einen derart heftigen Crash verwickelt, dass er in zwei Teile gerissen wurde und explodierte. Bei der Verfolgungsjagd wurden nach Angaben der Beamten insgesamt sieben Personen verletzt.

Wie der TV-Sender KTLA5 berichtet, hatte ein Tesla-Händler die Polizei alarmiert. Der Anrufer erklärte, dass eine Person an einem der Fahrzeuge „herumpfuschte oder sich daran zu schaffen machte“. Gegen 00.45 Uhr Ortszeit hätten Polizei-Beamte die Verfolgung aufgenommen.

Während der Jagd erreichte das Elektro-Auto offenbar Geschwindigkeiten von bis zu 100 Meilen pro Stunde, umgerechnet etwa 160 km/h. Die Flucht endete schließlich, nachdem der Tesla-Dieb mit einigen anderen Fahrzeugen und einem Laternenmast kollidiert war.

Wie ein Augenzeuge berichtet, sei der Tesla durch die Kollision in zwei Teile zerbrochen. Ein Teil des Fahrzeugs sei darauf hin auf einem weißen Auto gelandet, der andere Teil ein ganzes Stück entfernt in einem Hauseingang. Danach seien die Lithium-Ionen-Batterien in Flammen aufgegangen. Es seien Explosionen zu hören gewesen. Die Passanten hätten geglaubt, ein Feuerwerk zu hören.

Bei dem Unfall wurde der Fahrzeug-Dieb aus dem Auto herausgeschleudert. Während der Fahrt ins Krankenhaus musste er wiederbelebt werden. Ein Insasse eines gerammten Fahrzeugs wurde ebenfalls schwer verletzt. Die anderen fünf Verletzten kamen glimpflich davon.

Tesla Motos, Inc. (TSLA) kann sich nicht erklären, wie eines ihrer Fahrzeuge in zwei Teile gespalten werden und auch noch explodieren konnte. Der Autohersteller kündigte an, die Wrackteile nun untersuchen zu wollen. „Wir haben darum gebeten, so schnell wie möglich einen Blick auf das Fahrzeug werfen zu dürfen“, zitiert Bloomberg einen Unternehmenssprecher. Bislang seien nicht viele dieser Modelle in einen Unfall verwickelt worden. Man wolle daher verstehen, was genau passiert sei.

Das 71,000 US-Dollar teure Fahrzeug erhielt bislang eine sehr gute Bewertung in Sachen Unfallsicherheit. Erst im März hatte der Hersteller eine Titan-Platte zur Stärkung des Gehäuses ergänzt, um die Lithium-Ionen-Batterie zu schützen. Bereits vor einigen Monaten sorgten jedoch brennende Tesla Model S-Fahrzeuge für Aufsehen. Damals wurden allerdings die Unfallhergänge für die Brände verantwortlich gemacht, so CNBC.

Mitte Juni wurde bekannt, dass Tesla Patente für die Entwicklung von Elektroautos freigegeben hat. Die Erfindungen stehen künftig allen Konkurrenten gratis zur Verfügung. Der Konzern will so die weltweite Verbreitung der Technologie vorantreiben und benzingetriebenen Autos verdrängen (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Stimmungsumschwung - Große Mehrheit der Deutschen für Lockerungen und Öffnungen

Erstmals seit Beginn des Lockdowns im Dezember plädiert eine deutliche Mehrheit der Deutschen für ein Ende der Corona-Beschränkungen....

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Schritt zum Billionen-Konjunkturpaket aus den USA erfreut deutsche Anleger

Die Börsen haben sich in der vergangenen Woche etwas labil gezeigt. Heute Morgen hingegen haben sie sehr fest eröffnet.

DWN
Finanzen
Finanzen Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

Trotz der sinkenden Lebensqualität in den Städten infolge von Corona kann das Statistische Bundesamt noch immer keine Flucht aufs Land...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Deutschland
Deutschland Immunologe: Merkel soll sich live im Fernsehen impfen lassen

Angesichts der verbreiteten Skepsis gegenüber dem Impfstoff von AstraZeneca schlägt ein Immunologe eine Live-Impfung Merkels im Fernsehen...

DWN
Politik
Politik „Trump ist der Anführer der konservativen Bewegung“

Der republikanische Kongressabgeordnete Jim Jordan sieht den früheren US-Präsidenten Donald Trump auch nach dessen Wahlniederlage an der...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...