Finanzen

Katalonien braucht fünf Milliarden Euro aus Madrid

Lesezeit: 1 min
28.08.2012 17:24
Katalonien benötigt fünf Milliarden Euro um dieses Jahr über die Runden zu kommen. Damit ist die Situation der Region schlechter als gedacht, denn bisher rechnete man mit benötigten 3,5 Milliarden Euro.
Katalonien braucht fünf Milliarden Euro aus Madrid

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Spaniens autonome Regionen sind schlechter Verfassung. Dass Katalonien bereits wie die Regionen Murcia und Valencia die Zentralregierung um finanzielle Hilfe bitten will, ist bekannt (mehr hier). Doch nun soll die Finanzspritze höher ausfallen als bisher gedacht, wie der Guardian am Dienstag berichtet. Fünf Milliarden Euro will die Region beantragen. Zuvor hieß es, Katalonien benötige 3,5 Milliarden.

Diese Summe sei nötig, um Katalonien für dieses Jahr zu finanzieren, erklärte eine Regierungssprecherin. Katalonien ist nach eigenen Angaben nicht mehr in der Lage, das Sozialsystem aufrechtzuerhalten. Die Region sei allerdings nicht bereit „politische Bedingungen“ im Gegenzug zu erfüllen. Damit erhöht sich der Druck auf Madrid weiter, ebenfalls ein Rettungspaket oder einen Notkredit zu beantragen (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Aktionär will Elon Musk und Twitter verklagen

Dem Tech-Milliardär droht nun eine Sammelklage aufgrund seiner Vorgehensweise bei der geplanten Twitter-Übernahme.

DWN
Politik
Politik Australien besorgt über Folgen eines Sicherheitsabkommen Chinas mit Pazifik-Inseln

Australien und USA zeigen sich besorgt über die sich zunehmend abzeichnende Ausweitung chinesischen Einflusses im Indopazifik.

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Politik
Politik Polen gibt in Justiz-Streit mit EU nach

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen soll bereits kommende Woche in Warschau empfangen werden.