Finanzen

Börse Moskau: Zeichen auf Entspannung

Lesezeit: 1 min
13.08.2014 16:43
Die Börse in Moskau und der Rubel haben am Mittwoch positiv auf die Entwicklung in der Ukrainer reagiert. Es ist allerdings unklar wie die Lage sich entwickelt, sollte die Ukrainer den russischen Hilfskonvoi an der Grenze stoppen
Börse Moskau: Zeichen auf Entspannung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Auch an der Moskauer Börse haben die Anleger am Mittwoch nicht mit einer Eskalation der Krise um die Ukraine gerechnet. Die Leitindizes zogen bis zum Nachmittag um bis zu 1,7 Prozent an. „Es gibt keine schlechte Nachrichten aus der Ukraine, was wirklich gut ist“, erklärte Alfa-Bank-Volkswirtin Natalia Orlowa.

Ein russischer Konvoi von 280 Lastwagen wurde noch für Mittwoch an der ostukrainischen Grenze erwartet. Laut Außenministerium soll dann die Kontrolle über die Hilfslieferungen dem Roten Kreuz übergeben werden. Die Ukraine will den Konvoi nur dann passieren lassen.

An den europäischen Märkten im Westen setzten die Anleger ebenfalls auf eine Entspannung im Ukraine-Konflikt.

Im Devisenhandel zog der Rubel leicht an, so dass sich ein Dollar auf 36,13 Rubel von 36,18 Rubel am Vorabend verbilligte. Eine Erholung der russischen Währung wurde laut Händlern aber vom sinkenden Ölpreis gebremst.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Fed hält an ihrer „Supernova-Orgie aus Geld“ fest – Was bedeutet das für Gold und Silber?

Die US-Notenbank pumpt seit Jahren Billionen Dollar in den Markt. Im Zusammenhang mit anderen Faktoren wird die Inflation drastisch...

DWN
Deutschland
Deutschland Enthüllung: Webseiten veröffentlichen Philipp Amthors Lobby-Brief an Wirtschaftsminister Altmaier

Im Zusammenhang mit den Lobby-Aktivitäten des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor für die umstrittene Firma Augusts Intelligence wurde im...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Finanzen
Finanzen Türkische Notenbank hät Leitzins konstant bei 19 Prozent

Die türkische Notenbank rüttelt angesichts der weiter hohen Inflation vorerst nicht am Leitzins.

DWN
Finanzen
Finanzen Powells vorsichtige Worte zur Pandemie bremsen die Euphorie an den Märkten

Die US-Notenbank hat gestern nur wenig Konkretes erklärt. Entsprechend müde eröffnet heute Morgen die deutsche Börse.

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Schweizerische Nationalbank bleibt bei rekordtiefen Negativzinsen

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält trotz anziehender Inflation an ihrer bisherigen expansiven Geldpolitik fest.