Deutschland

Alarm in Singapur: Die Reichen kaufen plötzlich keine Immobilien mehr

Lesezeit: 1 min
04.09.2014 00:08
In Singapur, dem Finanzzentrum Südostasiens, fallen die Immobilienpreise auf breiter Front. Experten schauen allerdings besonders besorgt auf den chinesischen Immobilienmarkt. Die Preise sind mittlerweile unter dem Niveau von 2011, als die Immobilienkrise in China auf ihrem Tiefpunkt war.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Singapurs Luxussiedlung am Wasser, Sentosa Cove, fallen die Immobilienpreise massiv. Der Immobilienexperte Alan Cheong meinte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters: „Es ist, als ob wir eine globale Finanzkrise hätten.“

Bereits letztes Jahr fielen die Preise in Sentosa Cove um 20 bis 30 Prozent. Im Juli diesen Jahres musste man dann für eine 4-Zimmer-Eigentumswohnung  noch umgerechnet 9200 Euro pro Quadratmeter zahlen – 43 Prozent weniger als 2012. Mit ein Grund für den Preisverfall ist, dass Singapur ein Programm einstellte, nach dem vermögenden Ausländern eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung bekamen, wenn sie umgerechnet sechs Millionen Euro in Singapur anlegten.

Doch auch außerhalb des Luxusressorts liegt Singapurs Immobilienmarkt brach. Seit September 2013 fallen die Preise und die Nachfrage nach Hypotheken liegt nun 40 Prozent unter der von 2013.

80 Prozent der Bewohner der Stadt leben in Wohnblocks, die vom staatlichen „Housing & Development Board (HBD)“ gebaut wurden. 90 Prozent haben eigenes Wohneigentum. Früher war es vielen möglich, seine günstig erworbene HBD-Wohnung mit einem guten Gewinn weiterverkaufen zu können. Der Erlös diente dann dazu, eine bessere Eigentumswohnung in einem Wohnhaus mit privatem Bauherrn zu kaufen. Doch ein solcher Aufstieg funktioniert nun nicht mehr.

Der Weiterverkauf öffentlicher Wohnungen ist seit dem Höchststand 2010 um 63 Prozent eingebrochen; denn auch die Preise für die HBD-Wohnungen fallen. Mit dazu beigetragen haben verschärfte Auflagen der Zentralbank Singapurs für die Vergabe neuer Hypotheken und strengere Bedingungen der HBD selbst. So dürfen die Käufer einer HBD-Wohnung nur noch 30 Prozent ihres monatlichen Einkommens für den Schuldendienst verwenden.

Singapur ist allerdings das Finanzzentrum Südostasiens und somit ein Gradmesser für die Entwicklung der gesamten Region. Auch weiter nördlich, in China, gibt der Immobilienmarkt Anlass zur Sorge. Mittlerweile fallen dort die Preise für Eigenheime und Eigentumswohnungen auf breiter Front. Im Juli verzeichneten 64 der 70 wichtigsten Städte fallende Preise. Das sind mehr als Ende 2011, als bereits viele befürchteten, die Immobilienblase in China würde platzen, was dann aber doch nicht geschah – vorerst!


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Urlaub im Ausland: Große Preisunterschiede bei Hotels und Restaurants
17.06.2024

Urlaub in Südeuropa kann viel günstiger sein! Sparen Sie bis zu 55 Prozent bei Hotels und Restaurants im Vergleich zu Deutschland....

DWN
Technologie
Technologie BYD greift mit Plug-in-Hybriden den europäischen Markt an – Was bedeutet das für die Konkurrenz?
17.06.2024

Deutschland, das Autoland, bereit den Chinesen Kopfschmerzen, denn der Elektroautomarkt läuft nicht wie erwünscht für die...

DWN
Politik
Politik Rückkehr zur Wehrpflicht nicht durchsetzbar: Pistorius verzweifelt an Ampel-Koalition
17.06.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat lange überlegt, wie er Regierung und Bundestag von der Rückkehr zur Wehrpflicht...

DWN
Technologie
Technologie Elektronische Patientenakte: Pflicht ab 2025 – Chancen und Herausforderungen
17.06.2024

Seit Januar 2021 können alle gesetzlich Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) nutzen. Ab 2025 wird sie verpflichtend. Kann...

DWN
Politik
Politik Rentenerhöhung: Endlich mehr Geld trotz anhaltender Inflation
16.06.2024

Die Renten in Deutschland steigen ab dem 1. Juli um 4,57 Prozent, gleich für Ost und West. Ursache sind ein stabiler Arbeitsmarkt und gute...

DWN
Immobilien
Immobilien Elementarschadenpflichtversicherung: Bundesländer drängen auf Gesetzesinitiative
16.06.2024

Die Länder erhöhen den Druck zur Einführung einer obligatorischen Versicherung gegen Elementarschäden für Gebäude, unter Verweis auf...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Zinssenkung 2024: Beginn einer neuen Ära?
16.06.2024

Wie Bundesbankpräsident Joachim Nagel im April andeutete: Die Europäische Zentralbank hat überraschend den Leitzins gesenkt. Diese...

DWN
Politik
Politik Russlands Milliarden: Der fehlende Schlüssel zur ukrainischen Rettung
16.06.2024

Wenn die Ukraine Russland besiegen und sich nach dem Krieg wieder aufbauen will, dann wird sie enorme Summen benötigen, die wahrscheinlich...