Politik

Sinkender Ölpreis signalisiert tiefe Krise der Weltwirtschaft

Lesezeit: 2 min
16.09.2014 00:39
Der Ölpreis ist mit 97 Dollar pro Barrel so niedrig wie seit über zwei Jahren nicht mehr. Denn die globale Nachfrage nach Öl ist anhaltend schwach. Daher hat Saudi-Arabien seine Öl-Exporte bereits deutlich reduziert. Die Internationale Energieagentur glaubt nicht mehr an eine wirtschaftliche Erholung und erwartet auch für 2015 eine geringere Öl-Nachfrage.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die globale Nachfrage nach Öl geht zurück. Der Ölpreis ist in der vergangenen Woche erstmals seit anderthalb Jahren unter die Marke von 100 Dollar gefallen. Am Montag lag der Preis für ein Barrel Brent Crude Rohöl bei 97 Dollar pro Barrel – so niedrig wie zuletzt im Juli 2012. Ursache für die schwache Öl-Nachfrage ist die weltweite wirtschaftliche Krise.

Die globale Öl-Nachfrage ist nach Angaben der Internationale Energieagentur (IEA) im zweiten Quartal nur um 500.000 Barrel Rohöl pro Tag gestiegen. Dieser Anstieg bei der Öl-Nachfrage ist so gering wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr, berichtet die Financial Times. In dem Monatsbericht der IEA heißt es:

„Während das unaufhaltsame Wachstum beim unkonventionellen Vorrat in Nordamerika viel Aufmerksamkeit erhalten hat, ist vielleicht der Gegenwind bei der Nachfrage allgemein weniger bemerkt worden. Die jüngste Abkühlung beim Nachfrage-Wachstum ist in Tat außergewöhnlich.

Wegen der schwachen Wirtschaftsprognosen für Europa und China hat die IEA ihre globale Nachfrageprognose für 2014 und 2015 nun nach unten korrigiert. Sie erwartet für 2014 eine globale Nachfrage von nur noch 92,6 Millionen Barrel pro Tag – ein Plus von 900.000 Barrel pro Tag zum Vorjahr. Für 2015 erwartet die Organisation eine globale Nachfrage von 93,8 Millionen Barrel pro Tag – ein Plus von 1,2 Millionen Barrel pro Tag.

„Öl ist ein führender Indikator, daher ist die wirtschaftliche Erholung vielleicht schwächer, als wir denken“, sagte Antoine Halff, Autor des IEA-Berichts. Außerdem sehe man in den Zahlen strukturelle Veränderungen im Verbraucherverhalten und einen Wechsel zu effizienteren Technologien.

In den vergangenen Wochen lagen an den Terminbörsen die Preise für eine spätere Lieferung höher als der aktuelle Spotpreis. Die ist ein Anreiz für die Marktteilnehmer, Vorräte anzulegen für den Fall, dass es zu Versorgungsunterbrechungen kommt, so die in Paris ansässige Organisation.

„Offensichtlich stärkt die Preisstruktur den weiteren Aufbau [von Vorräten]. Vor dem Hintergrund der unberechenbaren Situation im Mittleren Osten und in Nordafrika ist dies eine Wohltat für die globale Energiesicherheit.“

Trotz der anhaltenden Konflikte in Ländern wie dem Irak und Libyen ist die globale Versorgung mit Öl anhaltend stark. Die wichtigsten irakischen Ölfelder liegen im Südwesten des Landes und somit außerhalb der Reichweite des Islamischen Staats. Libyen konnte seine Fördermenge trotz des Bürgerkriegs im Land sogar massiv steigern. Hinzu kommt der Fracking-Boom in Nordamerika.

Doch wegen der schwachen Öl-Nachfrage rechnet die IEA mit niedrigeren Fördermengen als bisher. Sie senkte ihre Prognose auch für die Ölproduktion der Opec-Staaten um 200.000 Barrel pro Tag auf 30,6 Millionen Barrel pro Tag im Jahr 2014 und um 300.000 Barrel pro Tag auf 29,6 Millionen Barrel pro Tag im Jahr 2015.

Saudi-Arabien, der größte Ölproduzent der Opec, senkte seine Lieferungen im August um 330.000 Barrel pro Tag auf 9,68 Millionen Barrel pro Tag „als Antwort auf die geringe Nachfrage der Kunden“, so die IEA.

Aufgrund des erheblichen Preisrückgangs seit Mitte Juni erwarten einige Marktteilnehmer, dass Saudi-Arabien seine Produktion weiter senkt, um den Ölpreis zu stabilisieren. In den letzten vier Monaten sind die saudischen Ölexporte möglicherweise bereits auf 7 Millionen Barrel pro Tag gefallen – den niedrigsten Stand seit September 2011.

Auch die OECD senkte am Montag ihre globalen Wachstums-Erwartungen. In der Eurozone erwartet sie für dieses Jahr einen Anstieg des BIP um nur noch 0,8 Prozent. Ihre letzte Prognose im Mai lag noch bei 1,2 Prozent, berichtet Bloomberg. Auch für die USA korrigierte die in Paris ansässige Organisation ihre Erwartung nach unten, von 2,5 Prozent auf nur noch 2,1 Prozent.

„Der Optimismus der Finanzmärkte scheint der Verstärkung verschiedener bedeutender Risiken zu widersprechen“, so die OECD. Die größten Sorgen bereite das anhaltend langsame Wachstum in der Eurozone.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...

DWN
Finanzen
Finanzen Ackerland statt Aktien?

Auch Wein, Gemälde oder Devisen können Gewinne abwerfen. Im brandneuen DWN-Magazin "Alternative Investments: Ausweg aus dem Nullzins"...

DWN
Technologie
Technologie Schnelles Internet auf dem Mond geplant

Auf dem Mond soll es künftig ein Internet geben, das im Unterschied zum Netz auf der Erde flächendeckend sein soll.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukrainisches Militär räumt Rückschlag in wichtiger Stadt Lyman ein

Das ukrainische Militär hat einen Rückschlag im Kampf um die strategisch wichtige Stadt Lyman im Donbass eingeräumt.

DWN
Deutschland
Deutschland Katholikentag 2022 fordert mehr Waffen für den Ukraine-Krieg

Zum Katholikentag 2022 kam nur ein Bruchteil der Teilnehmer. Die staatliche Förderung floss dennoch in gleicher Höhe. Wichtigste...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Fachkräftemangel wird sich auf Jahre weiter verschärfen

Schon jetzt fehlen der deutschen Wirtschaft Fachkräfte an allen Ecken und Enden. Und der Engpass wird sich in den kommenden Jahren noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen hoher Inflation: Bürger verzichten auf teuren Spargel

Spargel gilt als Edelgemüse. Daher halten sich die Bürger vor dem Hintergrund hoher Inflation mit Käufen zurück. Dies bekommen die...