Finanzen

SAP-Aktie fällt nach Übernahme

Lesezeit: 1 min
19.09.2014 11:33
Der milliardenschwere Zukauf von SAP stößt bei Anlegern auf Skepsis. „Das ist ein teures Geschäft, das die Margen verwässern wird“, so ein Börsenexperte zur Übernahme der US-Firma Concur Technologies. Die Aktien des Softwareherstellers fielen nach Bekanntgabe um bis zu drei Prozent.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der milliardenschwere Zukauf von SAP in den USA stößt bei Anlegern auf Skepsis. „Das ist ein teures Geschäft, das die Margen verwässern wird“, sagte ein Börsianer. Die Aktien des Walldorfer Softwareriesen fielen am Freitag nach Bekanntgabe der Übernahme der US-Firma Concur Technologies um bis zu drei Prozent auf 58,10 Euro. Damit waren die Papiere mit Abstand größter Verlierer im Leitindex Dax. SAP will den Anbieter von Buchungs- und Abrechnungssoftware für Dienstreisen für 8,3 Milliarden Dollar schlucken und dadurch sein Geschäft mit Cloud-Software beflügeln.

Harald Schnitzer, Analyst bei der DZ Bank, findet die Übernahme aus strategischer Sicht sinnvoll. Das Cloud-Geschäft werde bis 2020 sehr wahrscheinlich viel schneller wachsen als die Software-Lizenzerlöse, sagte Schnitzer. Diesen neuen Bereich zu stärken sei deshalb grundsätzlich sinnvoll, urteilte auch Berenberg-Analyst Daud Khan. Der Concur-Zukauf komme allerdings überraschend. Da die eigene Datenbank- und Analyse-Software Hana für SAP sehr wichtig sei, sei es merkwürdig, dass sie lieber kauften anstatt aufzubauen, meinte Khan. Zudem sei es fraglich, ob SAP sein mittelfristiges Margenziel von 35 Prozent erreiche. „Unser Tipp ist, dass sie es nicht schaffen und diese Akquisition den Grundstein für eine weitere Margenerosion legt.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...