Finanzen

Chinesischer Schuh-Hersteller Ultrasonic: Chefs plündern die Kassa und hauen ab

Lesezeit: 1 min
20.09.2014 00:26
Für einen an der Frankfurter Börse notierten Konzern dürfte das ein Novum sein: Der CEO und ein Vorstandsmitglied haben bei dem chinesischen Schuh-Hersteller die Konten leergeräumt und sind verschwunden. Nun droht dem Unternehmen die Insolvenz und der Frankfurter Börse eine Blamage.
Chinesischer Schuh-Hersteller Ultrasonic: Chefs plündern die Kassa und hauen ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der chinesische Schuhhersteller Ultrasonic steht nach dem Verschwinden des Vorstandschefs und großen Teilen des Firmenvermögens vor der Pleite. Die Bank Nomura habe wegen der Vorfälle eine Kreditlinie über 60 Millionen fällig gestellt, teilte Ultrasonic am Donnerstag mit. Dem Unternehmen, das an der Frankfurter Börse gelistet ist, drohe deshalb die Insolvenz. "Die Kreditgeber erklärten sich jedoch zu weiteren Verhandlungen mit Finanzvorstand und Aufsichtsrat bereit, um zu eruieren, ob mögliche insolvenzrechtliche Konsequenzen für die Ultrasonic AG abgewendet werden können", erklärte das Unternehmen.

Ultrasonic hatte am Dienstag mitgeteilt, dass Vorstandschef Qingyong Wu und der für das operative Geschäft zuständige Vorstand Minghong Wu verschwunden seien. Auch überwiegende Teile der liquiden Mittel seien weg. Ultrasonic hat die beiden verschwundenen Vorstände auf einer Aufsichtsratssitzung am Mittwoch abgerufen, wie die Firma mitteilte. Sie hätten die Kreditlinie "nach neuesten Erkenntnissen des Aufsichtsrats im August in zwei Tranchen abgerufen und den Großteil der Gelder kurz vor ihrer Flucht von Hongkong nach China transferiert".

Finanzchef Chi Kwong Clifford Chan, der das Unternehmen ursprünglich zum 30. September 2014 verlassen wollte, habe seinen Rücktritt zurückgenommen, teilte Ultrasonic weiter mit. Er werde der Gesellschaft bis auf weiteres in seiner Funktion als Finanzvorstand zur Verfügung stehen und zur Aufklärung der Situation beitragen. Sein designierter Nachfolger, Yeung Man Kin, der sein Amt ursprünglich zum 1. Oktober 2014 antreten wollte, sei im Zuge der jüngsten Ereignisse von seinem Vertrag zurückgetreten. Ultrasonic-Aktien brachen nach der Mitteilung um 27 Prozent auf 1,58 Euro ein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Raps so teuer wie nie zuvor

Die Preise für Raps sind auf ein Rekordhoch gestiegen. An den Märkten machen sich Knappheitsängste breit.

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik Deutsche sehen in USA größere Bedrohung als in Russland

Einer Umfrage zufolge sehen die Deutschen in den USA eine größere Bedrohung als in China oder Russland.

DWN
Politik
Politik Auf der Kippe: Geopolitische Kräfte torpedieren Europas Wirtschaftsabkommen mit China

Das bahnbrechende Wirtschaftsabkommen der EU mit China steht auf der Kippe. Grüne und Sozialdemokraten organisieren den Widerstand im...

DWN
Politik
Politik „Defender Europe 21“: Startschuss für massives Militärmanöver in Europa

In Europa ist eine riesiges US-geführtes Manöver angelaufen. Nach Angaben der amerikanischen Streitkräfte werden in den nächsten Wochen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsches Glasfaser-Netz: Jetzt fließt Geld für Millionen weiterer Anschlüsse

Der Ausbau des deutschen Glasfaser-Netzes ist eine Herkules-Aufgabe. Nun gibt es wieder etwas Bewegung bei dem Mammutprojekt.