Finanzen

Chinesischer Schuh-Hersteller Ultrasonic: Chefs plündern die Kassa und hauen ab

Lesezeit: 1 min
20.09.2014 00:26
Für einen an der Frankfurter Börse notierten Konzern dürfte das ein Novum sein: Der CEO und ein Vorstandsmitglied haben bei dem chinesischen Schuh-Hersteller die Konten leergeräumt und sind verschwunden. Nun droht dem Unternehmen die Insolvenz und der Frankfurter Börse eine Blamage.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der chinesische Schuhhersteller Ultrasonic steht nach dem Verschwinden des Vorstandschefs und großen Teilen des Firmenvermögens vor der Pleite. Die Bank Nomura habe wegen der Vorfälle eine Kreditlinie über 60 Millionen fällig gestellt, teilte Ultrasonic am Donnerstag mit. Dem Unternehmen, das an der Frankfurter Börse gelistet ist, drohe deshalb die Insolvenz. "Die Kreditgeber erklärten sich jedoch zu weiteren Verhandlungen mit Finanzvorstand und Aufsichtsrat bereit, um zu eruieren, ob mögliche insolvenzrechtliche Konsequenzen für die Ultrasonic AG abgewendet werden können", erklärte das Unternehmen.

Ultrasonic hatte am Dienstag mitgeteilt, dass Vorstandschef Qingyong Wu und der für das operative Geschäft zuständige Vorstand Minghong Wu verschwunden seien. Auch überwiegende Teile der liquiden Mittel seien weg. Ultrasonic hat die beiden verschwundenen Vorstände auf einer Aufsichtsratssitzung am Mittwoch abgerufen, wie die Firma mitteilte. Sie hätten die Kreditlinie "nach neuesten Erkenntnissen des Aufsichtsrats im August in zwei Tranchen abgerufen und den Großteil der Gelder kurz vor ihrer Flucht von Hongkong nach China transferiert".

Finanzchef Chi Kwong Clifford Chan, der das Unternehmen ursprünglich zum 30. September 2014 verlassen wollte, habe seinen Rücktritt zurückgenommen, teilte Ultrasonic weiter mit. Er werde der Gesellschaft bis auf weiteres in seiner Funktion als Finanzvorstand zur Verfügung stehen und zur Aufklärung der Situation beitragen. Sein designierter Nachfolger, Yeung Man Kin, der sein Amt ursprünglich zum 1. Oktober 2014 antreten wollte, sei im Zuge der jüngsten Ereignisse von seinem Vertrag zurückgetreten. Ultrasonic-Aktien brachen nach der Mitteilung um 27 Prozent auf 1,58 Euro ein.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IT-Ausfälle weltweit: Flughäfen, Banken und Kliniken teilweise im Chaos - Ursache inzwischen gefunden
19.07.2024

Flugzeuge am Boden, Fernsehsender zeigen nur Standbilder, Operationen abgesagt: Es kommt selten vor, dass ein Computerproblem globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Düstere Prognose für Deutschland: IWF senkt Wachstumserwartung!
19.07.2024

Die Konjunktur in Deutschland bleibt anscheinend auch 2024 Schlusslicht. Der IWF sieht nur ein Wachstum von 0,2 Prozent und langfristig...

DWN
Politik
Politik Biden-Rückzug naht? – Trump glänzt nach Attentat
19.07.2024

Biden allein in der Isolation, Trump umgeben von seiner Familie im Regen von Konfetti: Die Bilder der beiden Kontrahenten im US-Wahlkampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Scholz setzt auf serbisches Lithium
19.07.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz schließt am Freitag in Belgrad mit Serbien ein Abkommen über den umweltfreundlichen Abbau von Lithium im...

DWN
Politik
Politik Aids-Konferenz: Sorge um Finanzierung und politische Lage
19.07.2024

In München treffen sich tausende Experten zur weltgrößten Konferenz zu HIV und Aids. Sorgen macht ihnen die politische Weltlage. Sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Solarstrom statt Ackerbau: Deutschlands Landwirtschaft im Umbruch
19.07.2024

Deutsche Landwirte haben Grund zur Erleichterung: Die Bundesregierung hat auf die massiven Bauernproteste reagiert und die EU-Vorschriften...

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuwagen-Preise für Stromer und Verbrenner nähern sich an
18.07.2024

Der Siegeszug chinesischer E-Auto-Hersteller in Europa basiert auf Wunschdenken. Das sagt Auto-Papst Ferdinand Dudenhöffer vom...