Finanzen

Chinesischer Schuh-Hersteller Ultrasonic: Chefs plündern die Kassa und hauen ab

Lesezeit: 1 min
20.09.2014 00:26
Für einen an der Frankfurter Börse notierten Konzern dürfte das ein Novum sein: Der CEO und ein Vorstandsmitglied haben bei dem chinesischen Schuh-Hersteller die Konten leergeräumt und sind verschwunden. Nun droht dem Unternehmen die Insolvenz und der Frankfurter Börse eine Blamage.
Chinesischer Schuh-Hersteller Ultrasonic: Chefs plündern die Kassa und hauen ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der chinesische Schuhhersteller Ultrasonic steht nach dem Verschwinden des Vorstandschefs und großen Teilen des Firmenvermögens vor der Pleite. Die Bank Nomura habe wegen der Vorfälle eine Kreditlinie über 60 Millionen fällig gestellt, teilte Ultrasonic am Donnerstag mit. Dem Unternehmen, das an der Frankfurter Börse gelistet ist, drohe deshalb die Insolvenz. "Die Kreditgeber erklärten sich jedoch zu weiteren Verhandlungen mit Finanzvorstand und Aufsichtsrat bereit, um zu eruieren, ob mögliche insolvenzrechtliche Konsequenzen für die Ultrasonic AG abgewendet werden können", erklärte das Unternehmen.

Ultrasonic hatte am Dienstag mitgeteilt, dass Vorstandschef Qingyong Wu und der für das operative Geschäft zuständige Vorstand Minghong Wu verschwunden seien. Auch überwiegende Teile der liquiden Mittel seien weg. Ultrasonic hat die beiden verschwundenen Vorstände auf einer Aufsichtsratssitzung am Mittwoch abgerufen, wie die Firma mitteilte. Sie hätten die Kreditlinie "nach neuesten Erkenntnissen des Aufsichtsrats im August in zwei Tranchen abgerufen und den Großteil der Gelder kurz vor ihrer Flucht von Hongkong nach China transferiert".

Finanzchef Chi Kwong Clifford Chan, der das Unternehmen ursprünglich zum 30. September 2014 verlassen wollte, habe seinen Rücktritt zurückgenommen, teilte Ultrasonic weiter mit. Er werde der Gesellschaft bis auf weiteres in seiner Funktion als Finanzvorstand zur Verfügung stehen und zur Aufklärung der Situation beitragen. Sein designierter Nachfolger, Yeung Man Kin, der sein Amt ursprünglich zum 1. Oktober 2014 antreten wollte, sei im Zuge der jüngsten Ereignisse von seinem Vertrag zurückgetreten. Ultrasonic-Aktien brachen nach der Mitteilung um 27 Prozent auf 1,58 Euro ein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken investieren massiv in Aktien

Die Zentralbanken definieren ihre Rolle zunehmend neu. Was bedeutet das für den Aktienmarkt?

DWN
Politik
Politik Hälfte der ukrainischen Kämpfer von Asowstal hat sich ergeben

Seit Montag haben sich in Asowstal 1730 ukrainische Kämpfer ergeben. Doch auch nach der Massen-Kapitulation harren viele weiter im...

DWN
Politik
Politik Blamage für Brüssel: US-Finanzministerin wischt Öl-Embargo gegen Russland vom Tisch

US-Finanzministerin Janet Yellen hat den Embargo-Diskussionen der Europäer einen schmerzhaften Dämpfer verpasst.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Affenpocken-Ausbrüche in Europa nehmen zu

Ausbrüche von Affenpocken in Großbritannien, Portugal, Spanien, Italien und den USA sorgen für Alarm. Doch Experten raten vorerst nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Krise: Großinvestoren treten die Flucht ins Bargeld an

Große Fonds und Vermögensverwalter ziehen sich aus dem Aktienmarkt zurück und setzen zunehmend auf Cash.

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: China hält Manöver vor Taiwan ab / USA bringen Flugzeugträger und Lenkwaffen-Schiffe in Stellung

Alle Augen sind derzeit auf die Ukraine gerichtet. Dabei spitzt sich die Lage in den Gewässern vor China gerade massiv zu.

DWN
Technologie
Technologie Liebherr entwickelt Roboter, der Maurer ersetzt

Der Baumaschinen-Produzent "Liebherr" entwickelt einen mobilen Roboter, der ein gesamtes Gebäude errichten kann.