Finanzen

Wirtschaft in Euro-Zone schwächelt: Dax im Minus

Lesezeit: 2 min
23.09.2014 16:07
Schwache Konjunkturdaten haben die Aktienkurse in der Euro-Zone sinken lassen. Der Dax und der EuroStoxx50 gaben jeweils um rund 1,4 Prozent nach. Zudem drückte ein neues US-Gesetz gegen Steuerflucht die Aktien der Pharma-Unternehmen ins Minus.
Wirtschaft in Euro-Zone schwächelt: Dax im Minus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Finanzen  
China  

Angesichts der schwächelnden Wirtschaft in der Euro-Zone haben die Anleger am Dienstag einen Bogen um Aktien gemacht. Dax und EuroStoxx50 gaben jeweils rund 1,4 Prozent auf 9612 beziehungsweise 3200 Zähler nach. Die konjunkturellen Sorgen in der Euro-Zone seien zuletzt nicht kleiner geworden, sagte ein Börsianer. Der Markit-Einkaufsmanagerindex für die gesamte Privatwirtschaft sackte im September überraschend um 0,2 auf 52,3 Punkte und fiel damit auf den tiefsten Stand seit neun Monaten.

Auch die neuesten Konjunkturdaten aus China überzeugten die Investoren nicht. Die Industrie nahm im September zwar wieder Fahrt auf. Gleichzeitig fiel jedoch die Beschäftigung in der Branche auf den niedrigsten Stand seit fünfeinhalb Jahren. „Die aktuelle Lage der chinesischen Wirtschaft ist in Anbetracht der widrigen weltwirtschaftlichen Bedingungen akzeptabel“, sagte Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank Gruppe. „Klar ist aber auch, ohne die staatlichen Investitionsimpulse und Kreditlockerungen sähe die Situation wesentlich trüber aus.“

An der Wall Street bahnte sich eine schwächere Eröffnung an. Für Unruhe sorgte eine Ausweitung der US-Luftangriffe gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS). In der Nacht zum Dienstag hatten die USA und einige arabische Staaten die IS in Syrien angegriffen. Bislang waren die Angriffe auf den Irak begrenzt.

Unter den Einzelwerten sorgten Analystenkommentare für Bewegung. Eine Herunterstufung der UBS drückte BMW 2,7 Prozent ins Minus - die Experten hatten die Titel auf „Neutral“ von „Buy“gesetzt. Die Analysten halten den Münchener Konzern zwar für den am besten geführten Autobauer in Europa. Allerdings bemängelten sie die nachlassende Gewinndynamik bei den Bayern.

Noch stärker ins Minus rutschten Continental, die sich um mehr als vier Prozent auf 152,75 Euro verbilligten. Hier hatten die UBS-Analysten das Kursziel auf 165 von 170 Euro gesenkt. Auch die skeptischen Töne des Reifenherstellers Michelin trugen nicht gerade zur Stimmungsaufhellung in der Branche bei. Finanzchef Marc Henry sagte der Zeitung Les Echos, es werde schwieriger, das Absatzziel in diesem Jahr zu erreichen. Michelin rutschten an der Pariser Börse um bis zu 3,6 Prozent auf ein Neun-Monats-Tief von 75,01 Euro. Die Aktien des italienisches Reifenherstellers Pirelli gaben 1,9 Prozent nach.

Auf der Gewinnerseite bauten Merck-Aktien ihren 4,4-prozentigen Kursgewinn vom Vortag aus und legten in der Spitze 1,6 Prozent auf 73,80 Euro zu. Der Pharma- und Chemiekonzern hatte am Montag mitgeteilt, für 13,1 Milliarden Euro den US-Laborausrüster Sigma-Aldrich zu kaufen. Die Deutsche Bank erhöhte das Kursziel für Merck auf 85 von 79 Euro.

Viele andere Pharmawerte dies- und jenseits des Atlantik gingen dagegen auf Talfahrt: Sie litten unter einer US-Initiative zur Bekämpfung von Steuerflucht. An der Londoner Börse brachen AstraZeneca und Shire um jeweils 5,5 Prozent ein. Im vorbörslichen US-Geschäft notierten Pfizer, Mylan, Abbott und AbbVie zwischen 1,5 und 3,8 Prozent niedriger.

Das neue US-Gesetz richtet sich gegen die Praxis, durch die Übernahme einer ausländischen Firma den Steuersitz in einen Staat mit geringeren Unternehmensabgaben zu verlegen. Das sofort geltende Maßnahmenpaket trifft vor allem jene Firmen, die entsprechende Deals angestoßen, aber noch nicht abgeschlossen haben. Damit steht unter anderem die 55 Milliarden Dollar schwere Übernahme von Shire durch AbbVie auf der Kippe, ebenso könnte es Pfizer davon abhalten, seine jüngst abgewiesene Kauf-Offerte von 118 Milliarden Dollar für AstraZeneca nachzubessern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Seit Beginn der Pandemie setzt die Bundesregierung auf Panikmache und „Schockwirkung“

Die Corona-Strategie der Bundesregierung sollte zu Beginn der Pandemie eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung erzielen. Doch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Protokoll deutet mögliche Straffung der Geldpolitik an

Das Protokoll der letzten Zinssitzung der EZB deutet darauf hin, dass die umfangreichen PEPP-Anleihenkäufe im kommenden Monat...

DWN
Politik
Politik Peter Altmaier: Als junger Mann war ich „rappeldürr“

Peter Altmaier hatte vor wenigen Jahren tiefe Einblicke in sein bewegtes Leben gegeben. Essen in all seinen Genussfacetten spielt der...

DWN
Politik
Politik Impfung für Kinder? Sturm der Entrüstung gegen Spahn und Wieler, Portal sammelt innerhalb weniger Stunden hunderttausende Unterschriften

Gegen die Pläne von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler, auch Kinder zu impfen, mobilisiert sich massiver Widerstand.

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband warnt vor Exportbeschränkungen bei Holz

Exportbeschränkungen für Holz sind aus Sicht des Mittelstandsverbands BVMW der falsche Weg. Denn die Konsequenzen wären fatal.