Politik

Obamas neue Feinde: IS war gestern, heute geht es gegen Chorasan

Lesezeit: 2 min
26.09.2014 23:27
Die Amerikaner entdecken im Wochen-Rhythmus neue Feinde im Nahen Osten: Nun ist die Gruppe Chorasan vermeintlich aus dem Nichts aufgetaucht und bedroht den Westen. Von den stets neuen Enthüllungen profitieren vor allem private Spionage-Konzerne, die nun den Erdball nach Verdächtigen durchkämmen sollen.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Pentagon warnte in dieser Woche vor einer noch größeren Gefahr als dem Terrorstaat IS. Die Chorasan-Gruppe, die aus dem Schatten der Al Kaida stammen soll, plant offenbar Angriffe auf westliche Ziele.

„Wir hatten sehr gute Hinweise darauf, dass diese Gruppe, die eine sehr gefährliche Gruppe ist, ,unmittelbar bevorstehende‘ Angriffe gegen westliche Ziele plant“. Diese umfassen auch Angriffe auf US-Gebiete. Aufgrund dieser Grundlage habe man die Chorasan in Syrien attackiert, so Pentagon-Sprecher Konteradmiral John Kirby laut ABCnews.

Erst Ende August erklärte das FBI noch, dass es „keine spezifische oder glaubhafte Terrordrohungen gegen die USA von der IS“ gebe. Die Lage sei nicht bedrohlich, Grund dafür seien die zuvor erfolgten Luftangriffe im Irak, so ein Bericht des US-Geheimdienstes, berichtet Washington Times.

Die Chorasan-Gruppe soll aus fünfzig bis hundert Kämpfern bestehen. Zu Chorasan gehören Veteranen des Terrornetzwerks Al Kaida. Sie stammen offenbar aus Pakistan, Afghanistan, Nordafrika sowie dem Jemen und kamen im vergangenen Jahr auf Befehl von Al-Kaida-Chef Eiman al-Sawahiri nach Syrien. Eng verbunden sind sie mit der Al-Nusra-Front, einem Al-Kaida-Ableger, der in Syrien das Regime von Präsident Baschar al-Assad stürzen will, berichtet die New York Times.

„Das amerikanische Militär und der Geheimdienst untersuchen noch die Schadensmeldungen vom ersten Luftangriff, aber hochrangige Beamte der Obama-Regierung äußern bereits die Hoffnung, dass dabei Muhsin al-Fadli, der Führer der Chorasan und ehemaliger Vertrauter von Osama bin Laden, getötet wurde“, schreibt die NYT weiter. Die Beamten hätten in den vergangenen Monaten bereits Militäraktionen gegen Chorasan erwogen, doch erst die Pläne von Obama, die IS in Syrien anzugreifen, hätte die Chance ergeben, eine wahrgenommen Bedrohung zu neutralisieren.

Bereits auf der UN-Vollversammlung am Mittwoch kündigte Obama an, nicht nur einen Krieg gegen die IS, sondern alle Islamisten führen zu wollen. „Die Terroristen von IS müssen geschwächt und letztlich zerschlagen werden“, sagte Obama. Kein Gott rechtfertige Terror. „Die einzige Sprache, die Killer wie diese verstehen, ist die Sprache der Gewalt.“ Dabei gehe es nicht um einen Krieg gegen den Islam, schließlich seien es die IS-Terroristen, die die Religion pervertiert hätten, so Obama bei seiner Rede.

Ein 7,2 Milliarden US-Dollar schwerer Vertrag über den Austausch von Informationen zwischen der NSA und einer Gruppe privater Auftragnehmer wurde nur zehn Tage vor den Luftangriffen auf Syrien unterschreiben.

Unter den 21 Unternehmen finden sich unter anderem Booz Allen Hamilton, BAE Systems, Lockheed Martin und Northrop Grumman. Sie sollen in den nächsten fünf Jahren „Operationen zu Spionage, Sicherheit und Information“ in Afghanistan und „zukünftigen notwendige Operationen“ im Rest der Welt durchführen, berichtet Salon.

INSCOM veröffentlichte den Deal zum globalen Informationsaustausch zwei Tage nach der Rede von Obama bei der UN-Vollversammlung, als dieser der IS im Irak und Syrien den Krieg erklärt hat.

Die Top-Unternehmen auf dem INSCOM-Vertrag sind bereits in Kriege verwickelt. Lockheed Martin stellt Hellfire-Raketen her, die vor allem bei US-Drohnenangriffen genutzt werden. Northrop Grumman stellt die „Global Hawk“-Überwachungsdrohne her, eine der mächtigsten Waffen im Arsenal der Amerikaner.

So ganz unbekannt, wie es jetzt dargestellt wird, ist Chorasan auch nicht. Einen Hinweis zur Terrorgruppe gab es vor gut eineinhalb Jahren: Der ältere Bruder der beiden Boston-Bomber postete das Video „Die Entstehung der Prophezeiung: Die Schwarzen Flaggen von Chorasan“ auf seinem Youtube-Kanal. Das berichtete im April 2013 – wenige Tage nach dem Angriff auf den Stadtmarathon – The Weekly Standard.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Wandel durch Corona? Deutsche investieren plötzlich stark in Aktien

In Zeiten der Corona-Krise ist die Zahl der deutschen Aktienbesitzer stark angestiegen. Ist dies lediglich eine logische Reaktion auf das...

DWN
Finanzen
Finanzen Riesenboom für Krypto-Währungen: 350 Millionen PayPal-Nutzer können jetzt mit Bitcoin bezahlen

PayPal hat offiziell bestätigt, dass es Online-Händlern und ihren Kunden ab 2021 Zahlungen mit den vier Kryptowährungen Bitcoin,...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona: Decken und Schals gehören für Schüler bald zur Grundausstattung

Das Umweltbundesamt hat einen Leitfaden zum Lüften in Schulen vorgestellt. In der kalten Jahreszeit werden sich Deutschlands Schüler warm...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Türkisches Schiff nähert sich griechischer Insel, Athen versetzt Marine in "hohe" Alarmbereitschaft

Der Streit im östlichen Mittelmeer zwischen Griechenland und der Türkei droht zu eskalieren.

DWN
Panorama
Panorama Lücke in Corona-Verordnung: Doch keine Strafe für Union Berlin wegen Fangesängen

Die Schlachtenbummer des Berliner Bundesligisten haben während eines Testspiels klar gegen die Corona-Verordnungen verstoßen und laut...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...