Deutschland

Hartz IV Sätze werden erhöht: 586 Millionen Euro pro Jahr Mehrkosten für Bundeshaushalt

Lesezeit: 1 min
13.09.2012 13:17
Für den Einzelnen ist es nicht viel, für den Bundeshaushalt eine erhebliche Mehrbelastung: Die Erhöhung der Hartz IV Beiträge zeigt, warum der Sozialstaat in ein Dilemma läuft.
Hartz IV Sätze werden erhöht: 586 Millionen Euro pro Jahr Mehrkosten für Bundeshaushalt

Am Mittwoch werde über eine Erhöhung der Hartz IV Bedarfssätze entschieden, teilte das Arbeitsministerium am Mittwoch mit. Demnach werden sich die Bezüge Erwachsener im kommenden Jahr um acht Euro erhöhen, aber auch Kinder und Jugendliche werden von einer Anhebung von zwei bis fünf Euro profitieren, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Insgesamt beziehen rund 6,1 Millionen Erwachsene und Kinder Hartz IV in Deutschland.

Während die Regelung, die zunächst Bundestag und Bundesrat passieren muss, für den einzelnen Leistungsempfänger nur eine geringe Veräderung bedeutet, wird der Staatshaushalt zusätzlich um 586 Millionen Euro pro Jahr belastet. Fraglich ist zudem wie stark sich die zusätzlichen Ausgaben auf die Staatsverschuldung auswirkt.

Ein Analyst des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) erklärte dem Handelsblatt, er rechne schon Ende dieses Jahres mit einem Schuldenberg in Höhe von 2,2 Billionen Euro, was einen Anstieg der Schuldenquote auf 83 Prozent des BIP bedeuten würde. Einen so hohen Wert hatte die Bundesrepublik bisher noch nie erreicht.

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Strafzölle treffen auch Tesla: Warnung vor Preiserhöhungen
14.06.2024

Obwohl Tesla eine Fabrik in Grünheide hat, importiert das Unternehmen den Bestseller Model 3 aus Shanghai nach Deutschland. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Krieg in Nahost: Bidens Friedensplan erhält Unterstützung von den G7
14.06.2024

Im Bemühen, einen Weg aus dem Gaza-Krieg zwischen Israel und der islamistischen Hamas zu finden, hat sich auch die G7-Gruppe der...

DWN
Politik
Politik Schuldenerlass: Bundesregierung verzichtete seit 2000 auf knapp 16 Milliarden Euro an Auslands-Forderungen
14.06.2024

Deutschland geht etwas leichtfertig mit Forderungen an andere Länder um, wie kumulierte Schuldenerlässe von 16 Milliarden Euro innerhalb...