Finanzen

Trotz Sanktionen: Russische Staatsbank eröffnet Deutschland-Geschäft

Lesezeit: 1 min
02.10.2014 00:45
Die russische Sberbank hat eine eigene Direktbank in Deutschland gegründet. Das Institut operiert mit einer österreichischen Banklizenz. Im Ernstfall haften so die österreichischen Steuerzahler für das Vermögen der Kunden.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die russische Sberbank hat mit der Sberbank Direct eine eigene Direktbank in Deutschland gegründet. Die Geschäfte werden ausschließlich über das Internet getätigt. Die staatliche Bank wirbt mit besonders guten Konditionen: Für täglich fälliges Geld gibt es 1,2 Prozent im Jahr plus zusätzlich 0,1 Prozent für Neukunden.

Die Kampfansage erfolgte bereits im Juni: „Wenn wir starten, werden wir selbstverständlich wettbewerbsfähig sein. Es liegt in der Natur unseres Geschäftsmodels, dass wir wahrscheinlich einen besseren Preis anbieten werden als Banken mit einem Filialnetz“, sagte Sberbank-Europa-Chef Mark Arnold.

Dass die Sberbank trotz EU-Sanktionen in Deutschland ihr Geschäft aufnehmen kann, liegt daran, dass die Einschränkungen nur für Mutterkonzerne gelten. Diese Ausnahmeregelungen sollen aufgrund des Eingreifens der österreichischen Regierung zustande gekommen sein.

Denn, die Zentralen der russischen Staatsbanken für Westeuropa haben ihren Sitz in Wien. Die österreichische Regierung fürchtete, dass es zu einem Bank Run gekommen wäre, hätten die Sanktionen auch die österreichischen Tochtergesellschaften getroffen, berichtet die Zeitung Die Presse. In solchen Fällen greift die österreichische Einlagensicherung, die Spareinlagen bis zu 100.000 Euro pro Kunde garantiert. Am Ende haftet der Steuerzahler für die Vermögen.

Die Sberbank arbeitet in Deutschland mit einer österreichischen Banklizenz. Somit gilt auch für diese Kunden die Einlagensicherung. Der russische Rivale VTB ist über seine österreichische Tochter ebenfalls als Direktbank in Deutschland vertreten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.