Technologie

Neue Dachziegel als Filter für Stickstoffoxid aus der Luft

Lesezeit: 2 min
27.10.2014 11:55
Kalifornische Studenten haben einen Anstrich für Ziegel entwickelt, der Autoabgase filtert. Mit einer Beschichtung aus Titandioxid sollen bis zu 97 Prozent der Smog-Teilchen eingefangen werden. Die Beschichtung soll kaum Mehrkosten verursachen.
Neue Dachziegel als Filter für Stickstoffoxid aus der Luft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein durchschnittliches Dach einer Wohngegend soll jährlich so viel Stickstoffoxid aus der Luft nehmen, wie ein Auto in fast 18.000 km produziert, so die Kalkulation. Mit einer Beschichtung aus Titandioxid werden bis zu 97 Prozent der Smog verursachenden Teilchen eingefangen. In einer Veröffentlichung der University of California werden die Erfinder vom Bourns College of Engineering vorgestellt.

In der Farbe sind Smog-Killer den üblichen Lehmziegeln sehr ähnlich. Natürlich kann in diesem Fall der Preis ein Hindernis sein. Doch genau dieser Faktor ist das Geniale an der Entwicklung. Die Mehrkosten für ein komplettes, durchschnittliches Ziegeldach betragen gerade einmal fünf US-Dollar.

Werden diese Ziegel großräumig eingesetzt, können damit enorme Mengen von Stickstoffoxid der Luft entzogen werden. So sollen eine Million Dächer – mit entsprechender Beschichtung – allein jeden Tag 21 Tonnen des giften Gases eliminieren.

Eine derartige Umsetzung würde im Süden von Kalifornien enorme Auswirkungen haben. Hier werden täglich 500 Tonnen Stickstoffoxid freigesetzt. Dies betrifft die Regionen von Orange County, sowie Wohnviertel von Los Angeles, Riverside und im Landkreis San Bernardino.

Auch wenn das scheinbar nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist – ein großer Schritt in die Richtung ist es allemal. Deshalb wurde das Team bereits im vergangenen Jahr mit einem Preis und 15.000 US-Dollar ausgezeichnet. Damals ging es um die sogenannte „Phase One“, also die erste Phase des Projekts. Inzwischen ist auch die Phase zwei abgeschlossen und das Team wird von einem Professor für Chemie und Umwelttechnik beraten.

Das Projekt soll weiterentwickelt werden. Auch wenn die Effizient der Ziegel bereits bei 88 bis 97 Prozent liegt. Studien haben ergeben, es ist nicht wichtig, wie dick die Schicht von Titandioxid auf dem Material ist. Entscheidend ist, welche Fläche damit versorgt wird. Denn selbst eine zehnfache Dosis der Beschichtung führte nur zu wenig besseren Ergebnissen. Aus diesem Grund können die Ziegel auch günstig produziert werden, weil nur sehr wenig Titandioxid benötigt wird.

Neue Pläne für eine Weiterentwicklung liegen auch schon in der Schublade. Die Idee wird übrigens im neuen Schuljahr von neuen Studenten fortgeführt. Die ursprünglichen Forscher haben dieses Jahr ihren Abschluss gemacht und verlassen das College und seltsamerweise damit auch das Projekt.

Doch vielleicht kommen diese Nachwuchskräfte sogar auf neue Lösungen, die das System noch effektiver machen. Angedacht sind bereits Wandfarben für Häuser, die mit Titandioxid versehen werden könnten. Damit würden natürlich noch deutlich mehr Flächen genutzt werden können, als nur die Dächer per Ziegel. Schließlich befindet sich der Smog in der Luft nicht nur über den Häusern.

Wer Bedenken hat, ob Titandioxid tatsächlich eine gute Idee ist, dem sei gesagt, dass es weder als giftig noch wassergefährdend eingestuft ist. Außerdem ist es beständig gegen Hitze, Licht und Säuren. Und zumindest den ersten beiden Einwirkungen ist es täglich auf den Dächern ausgesetzt.

Titandioxid ist sogar für Lebensmittel zugelassen und das in unbegrenzter Menge. Es dient oft als Farbstoff und ist auf der Verpackung erkenntlich als E 171. Besonders bei Kaugummis wird es häufig hinzugefügt. Aber auch für Medikamente und im Kosmetikbereich ist es zugelassen.

Somit ist der Einsatz also unbedenklich und hat den Effekt, dass sich ein Teil des Smogs in seine Bestandteile auflöst. Die nächsten Schritte gehen dahin, Farben für Straßenmarkierungen mit Titandioxid zu testen. Und sogar Beton in Verbindung mit dem Stoff soll auf die luftreinigende Wirkung hin untersucht werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch des BSW entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon lässt zehn Milliarden für KI-Rechenzentrum in Deutschland springen
19.06.2024

Der amerikanische Konzern Amazon plant weitere Großinvestitionen in Deutschland. Zehn Milliarden Euro sollen in das wachstumsstarke...

DWN
Technologie
Technologie Glasfaser-Anschlüsse: Schleppender Ausbau und wenig Interesse
19.06.2024

Der Glasfasernetzausbau geht in Deutschland nur langsam voran und auch die Zahl der angeschlossenen Haushalte entwickelt sich schleppend....

DWN
Panorama
Panorama Prognose 2045: Deutschland wächst und „altert massiv“ - mit großen regionalen Unterschieden
19.06.2024

Wie sieht Deutschland in rund 20 Jahren aus? Experten prognostizieren einen Zuwachs von 0,9 Prozent Menschen im Vergleich zum Jahr 2023,...