Politik

Trotz Intervention der Notenbank: Rubel weiter im freien Fall

Lesezeit: 1 min
08.10.2014 18:47
Der russische Rubel ist weiterhin auf Talfahrt. Die Notenbank versucht mit Stützungskäufen gegenzusteuern - bislang ohne Erfolg.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Intervention der russischen Notenbank kann die Talfahrt des Rubels nicht aufhalten. Zu Beginn des Mittwochs fiel der Rubel zum Devisenkorb aus Dollar und Euro auf 44,74. Anschließend erholte er sich auf 44,72. Zum US-Dollar gab er um 0,2 Prozent nach. Für einen US-Dollar mussten 39,99 Rubel und für einen Euro 50,49 Rubel bezahlt werden.

Die russische Notenbank kann sich die Stützung des Rubels erlauben, meldet der Business Insider. Denn noch Ende September verfügte sie mit 450 Milliarden US-Dollar über die viertgrößten Devisenreserven der Welt. Seit Januar hat der Rubel zum US-Dollar etwa 18 Prozent an Wert einbüßen müssen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Finanzen
Finanzen Dax dank Chinas Notenbank deutlich im Plus

Konjunkturhilfen in China haben die Stimmung an Europas Börsen nach den jüngsten Verlusten wieder deutlich aufgehellt. Der Dax handelt...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland DIHK: Stimmung in der deutschen Industrie massiv eingebrochen

Die deutsche Wirtschaft blickt äußerst pessimistisch in die Zukunft. Ein Drittel der von der DIHK befragten Firmen rechnet mit noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Erzeugerpreise steigen um 33,5 Prozent

Die deutschen Hersteller haben ihre Erzeugerpreise so stark erhöht wie nie zuvor - um 33 Prozent innerhalb eines Jahres. Butter verteuerte...