Politik

Trotz Kurden-Aufstand: Türkei greift nicht gegen den IS ein

Lesezeit: 1 min
10.10.2014 02:27
In der Türkei kommt es zu Zusammenstößen zwischen Kurden und Polizeibeamten. Die Kurden fordern von Ankara eine Militäraktion gegen den Islamischen Staat in Syrien. Doch Ankara hofft, dass der Kampf zwischen den Kurden und dem IS dazu führt, dass eine Pufferzone unter Kontrolle des türkischen Militärs eingerichtet werden könnte.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In den vergangenen Tagen ist es in der Türkei zu massiven Ausschreitungen zwischen Polizeibeamten und militanten Kurden gekommen. Nach türkischen Medienberichten sind dabei 23 Demonstranten und Polizisten ums Leben gekommen. In sechs Städten wurden Ausgangssperren verhängt.

Seit den 1990er Jahren wurde auch erstmals das Militär im Inland eingesetzt, um die öffentliche Ordnung zu wahren. Es kam auch zu Zusammenstößen zwischen kurdischen Islamisten und Anhängern der Terror-Organisation PKK. Aufgebrachte PKK-Sympathisanten griffen in der Stadt Diyarbakir Büros der kurdisch-islamistischen Partei HüdaPar mit Handfeuerwaffen an. Es kamen insgesamt fünf Menschen ums Leben.

Die PKK-nahen Kurden fordern von der Türkei ein militärisches Eingreifen in der syrischen Stadt Kobani. Dort toben seit Wochen Kämpfe zwischen dem Islamischen Staat (IS) und den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG). Doch die türkische Regierung zögert. Das Nato-Land möchte in der Region keine Alleingänge starten.

Der IS hingegen hat am Mittwoch eine Drohung gegen die Türkei ausgesprochen, berichtet die Zeitung Milliyet. Wenn das türkische Militär den IS attackieren sollte, werde es zu Anschlägen in der Türkei kommen. Es gebe Tausende von „Zellen“, die nur darauf warten würden, aktiviert zu werden.

Der Finanz- und Aktienmarkt blieb nicht unberührt von den turbulenten Ereignissen im In- und Ausland. Die Lira hat am Mittwoch gegenüber dem US-Dollar an Wert verloren. Es gab eine Abwertung in Höhe von 0,8 Prozent. Für einen US-Dollar mussten 2,2929 Türkische Lira gezahlt werden. Die Borsa Istanbul 100 Index (XU100) brach um zwei Prozent ein und lag am Ende des Tages mit 72,943 Punkten auf dem niedrigsten Stand seit 30. April, meldet Bloomberg.

Doch nach Veröffentlichung der Fed-Sitzungsprotokolle startete die Borsa Istanbul 100 am Donnerstag mit 73,928 Punkten und erholte sich. Um die Mittagszeit lag sie sogar bei 75,023 Punkten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Israel-Konflikt: Führt das Krisentreffen in Israel mit Baerbock und Cameron zur Deeskalation?
17.04.2024

Bei Gesprächen mit israelischen Politikern bemühen sich Annalena Baerbock und David Cameron, einen möglichen Vergeltungsschlag gegen den...

DWN
Politik
Politik Günstlingswirtschaft und Gefälligkeiten: Stephan Weil in Niedersachsen am Pranger
17.04.2024

In Berlin steht Kai Wegner (CDU) unter Verdacht, seine Geliebte mit einem Senatorenposten bedacht zu haben. Ursula von der Leyen (CDU)...

DWN
Technologie
Technologie Fluch oder Segen? – Was man aus Müll alles machen kann
17.04.2024

Die Welt ist voller Müll. In den Ländern des globalen Südens gibt es teilweise so viel davon, dass Menschen auf Abfallbergen ihr Dasein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Insolvenzrekorde im März: Nachwehen der Coronahilfen
17.04.2024

Deutsche Unternehmen klagen aktuell viel über die Umstände – und die Unternehmensinsolvenzen sind auch auf Rekordniveau. Ein Grund...

DWN
Politik
Politik Vor G7-Treffen: Baerbock warnt vor Eskalationsspirale im Nahen Osten
17.04.2024

Die Grünen-Politikerin hat vor einem Treffen der Gruppe sieben großer Industrienationen (G7) zu "maximaler Zurückhaltung" aufgerufen in...

DWN
Politik
Politik Die Zukunft der EU als Wirtschaftsstandort: DIHK-Befragung zeigt Stimmungstief
17.04.2024

Wie beurteilen Unternehmen die Lage der Europäischen Union? Eine Befragung der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) gibt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Studie: Immer mehr Menschen heben Geld im Supermarkt ab
17.04.2024

Geldabheben beim Einkaufen wird in den Supermärken immer beliebter. Für Händler könnten die zunehmenden Bargeldauszahlungen jedoch...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation in Eurozone fällt auf 2,4 Prozent
17.04.2024

Im Herbst 2022 erreichte die Inflation in der Eurozone ein Höchststand von mehr als zehn Prozent, jetzt gibt es den dritten Rückgang der...