Politik

Trotz Kurden-Aufstand: Türkei greift nicht gegen den IS ein

Lesezeit: 1 min
10.10.2014 02:27
In der Türkei kommt es zu Zusammenstößen zwischen Kurden und Polizeibeamten. Die Kurden fordern von Ankara eine Militäraktion gegen den Islamischen Staat in Syrien. Doch Ankara hofft, dass der Kampf zwischen den Kurden und dem IS dazu führt, dass eine Pufferzone unter Kontrolle des türkischen Militärs eingerichtet werden könnte.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In den vergangenen Tagen ist es in der Türkei zu massiven Ausschreitungen zwischen Polizeibeamten und militanten Kurden gekommen. Nach türkischen Medienberichten sind dabei 23 Demonstranten und Polizisten ums Leben gekommen. In sechs Städten wurden Ausgangssperren verhängt.

Seit den 1990er Jahren wurde auch erstmals das Militär im Inland eingesetzt, um die öffentliche Ordnung zu wahren. Es kam auch zu Zusammenstößen zwischen kurdischen Islamisten und Anhängern der Terror-Organisation PKK. Aufgebrachte PKK-Sympathisanten griffen in der Stadt Diyarbakir Büros der kurdisch-islamistischen Partei HüdaPar mit Handfeuerwaffen an. Es kamen insgesamt fünf Menschen ums Leben.

Die PKK-nahen Kurden fordern von der Türkei ein militärisches Eingreifen in der syrischen Stadt Kobani. Dort toben seit Wochen Kämpfe zwischen dem Islamischen Staat (IS) und den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG). Doch die türkische Regierung zögert. Das Nato-Land möchte in der Region keine Alleingänge starten.

Der IS hingegen hat am Mittwoch eine Drohung gegen die Türkei ausgesprochen, berichtet die Zeitung Milliyet. Wenn das türkische Militär den IS attackieren sollte, werde es zu Anschlägen in der Türkei kommen. Es gebe Tausende von „Zellen“, die nur darauf warten würden, aktiviert zu werden.

Der Finanz- und Aktienmarkt blieb nicht unberührt von den turbulenten Ereignissen im In- und Ausland. Die Lira hat am Mittwoch gegenüber dem US-Dollar an Wert verloren. Es gab eine Abwertung in Höhe von 0,8 Prozent. Für einen US-Dollar mussten 2,2929 Türkische Lira gezahlt werden. Die Borsa Istanbul 100 Index (XU100) brach um zwei Prozent ein und lag am Ende des Tages mit 72,943 Punkten auf dem niedrigsten Stand seit 30. April, meldet Bloomberg.

Doch nach Veröffentlichung der Fed-Sitzungsprotokolle startete die Borsa Istanbul 100 am Donnerstag mit 73,928 Punkten und erholte sich. Um die Mittagszeit lag sie sogar bei 75,023 Punkten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Finanzen
Finanzen Dax dank Chinas Notenbank deutlich im Plus

Konjunkturhilfen in China haben die Stimmung an Europas Börsen nach den jüngsten Verlusten wieder deutlich aufgehellt. Der Dax handelt...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland DIHK: Stimmung in der deutschen Industrie massiv eingebrochen

Die deutsche Wirtschaft blickt äußerst pessimistisch in die Zukunft. Ein Drittel der von der DIHK befragten Firmen rechnet mit noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Erzeugerpreise steigen um 33,5 Prozent

Die deutschen Hersteller haben ihre Erzeugerpreise so stark erhöht wie nie zuvor - um 33 Prozent innerhalb eines Jahres. Butter verteuerte...

DWN
Deutschland
Deutschland Stahlkonzern Vallourec schließt deutsche Werke

Die IG Metall hatte es schon lange befürchtet, am Mittwoch wurde es Gewissheit: Vallourec will seine deutschen Standorte in Düsseldorf...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken investieren massiv in Aktien

Die Zentralbanken definieren ihre Rolle zunehmend neu. Was bedeutet das für den Aktienmarkt?