Weltwirtschaft

USA wollen Putin mit niedrigem Öl-Preis in die Knie zwingen

Lesezeit: 2 min
11.10.2014 23:46
Auf Drängen der USA hat Saudi-Arabien seine Öl-Produktion massiv ausgeweitet. Dies hat entscheidend dazu beigetragen, dass der Ölpreis seit Juni um rund 20 Prozent eingebrochen ist. Der Preisverfall schadet vor allem Russland, das den Großteil seiner Staatseinnahmen aus dem Export von Öl und Gas bezieht. Sollte Saudi-Arabien den Öl-Krieg fortsetzen, droht Putin erstmals ein deutliches Staatsdefizit.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Saudi-Arabien hat seine Ölproduktion zuletzt massiv erhöht und dadurch zu dem Verfall des Ölpreises um rund 20 Prozent beigetragen. Grund dafür ist offenbar eine strategische Zusammenarbeit mit den USA, die Russland durch einen Ölkrieg in die Knie zwingen wollen.

Die USA verhandelten über Monate mit Saudi-Arabien, bevor sie im September Syrien bombardierten. Das sunnitische Saudi-Arabien unterstützte die US-Angriffe gegen den ebenfalls sunnitischen Islamischen Staat (IS). Denn es bleibt eine Priorität der Saudis, den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad aus dem Amt zu entfernen.

Im Rahmen dieser Verhandlungen erreichte Saudi-Arabien außerdem die Zusicherung der USA, die Ausbildung von Kämpfern gegen Assad zu verstärken, berichtete das Wall Street Journal. Die strategische Partnerschaft zwischen Saudi-Arabien und den USA scheint wieder intakt zu sein.

Vor einem Jahr war Saudi-Arabiens König Abdullah noch wütend darüber gewesen, dass die USA damals einen Rückzieher machten und Syrien nach wochenlangen Drohungen dann doch nicht bombardierten. Von Anfang an ging es im Syrien-Krieg um den Zugriff auf Erdöl und Erdgas und um die Währung, in der diese Ressourcen bezahlt werden.

Entscheidend war damals die Rolle Russlands, dass seine Flotte im Mittelmeer in Stellung brachte. Präsident Wladimir Putin konnte auf diese Weise einen Krieg der USA gegen das eng mit Russland verbundene Syrien verhindern.

Derzeit tarnen die USA ihren Kampf gegen Assad als einen Kampf gegen die neue Terrororganisation IS. Zudem kommen sie Saudi-Arabien entgegen, indem sie Rebellen gegen Assad trainieren. Im Gegenzug hat Saudi-Arabien nun einen Öl-Krieg gegen Russland und Iran gestartet.

Saudi-Arabien wird den Ölpreis drücken, um politischen Druck auf den Iran und Russland auszuüben, zitiert die türkische Nachrichtenagentur Anadolu den Präsidenten des Zentrums für Saudi-arabische Ölpolitik und Strategische Aussichten, Rashid Abanmy.

Um Russlands Einstellung zu Syrien zu verändern, wird Saudi-Arabien in Asien und Nordamerika Öl zu einem Preis von 50 bis 60 Dollar pro Barrel verkaufen, so Abanmy. Auch der massive Rückgang des Ölpreises in den vergangenen drei Monaten sei durch Saudi-Arabien verursacht worden.

Am Freitag sagte Saudi-Arabien, dass es seine Öl-Produktion im September um 107.000 Barrel auf 9,7 Millionen Barrel erhöht hat, berichtet das Wall Street Journal. Die Produktion der zwölf OPEC-Staaten insgesamt erhöhte sich im September auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahr.

Saudi-Arabien will erreichen, dass der Iran sein Nuklearprogramm beschränkt und dass Russland seine Unterstützung für die Assad-Regierung einstellt. Die beiden Staaten sind stark von ihren Öl-Exporten abhängig, so Abanmy. Ein Rückgang des Ölpreises würde sie härter treffen als die Golfstaaten.

Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) kann diesen Öl-Krieg durch Saudi-Arabien nicht verhindern. Denn die Entscheidungen der OPEC stellen für die zwölf Mitgliedsstaaten lediglich Empfehlungen dar.

Der Ölpreis liegt derzeit mit rund 90 Dollar so niedrig wie seit zwei Jahren nicht mehr. Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und Kuwait können diesen Preisrückgang besser verkraften, als die anderen OPEC-Mitglieder. Denn letztere benötigen einen Ölpreis von 90 Dollar und mehr, um ausgeglichene Staatshaushalte zu erreichen.

Für Russland ist der fallende Ölpreis ein weitaus größeres Problem, als die Sanktionen des Westens infolge der Ukraine-Krise. Denn der Großteil der russischen Staatseinnahmen kommt aus Öl und Gas. Aus diesem Grund erwarten Investoren, dass Russland im Rahmen des Sanktionskriegs mit dem Westen seine Energie-Exporte nach Europa diesen Winter nicht einschränken wird.

In den Monaten Januar bis August hat Russland Einnahmen von 9,4 Billionen Rubel (180 Milliarden Euro) verzeichnet. Die Ausgaben lagen bei 8,5 Billionen Rubel, berichtet Forbes. Daraus ergibt sich in den ersten acht Monaten des Jahres ein Überschuss von insgesamt rund 900 Milliarden Rubel (18 Milliarden Euro).

„Trotz einer sehr schwierigen wirtschaftlichen Situation haben wir einen Überschuss“, sagte Putin in der vergangenen Woche. „Wir werden keine Steuern erhöhen, um die Einnahmeverluste auszugleichen.“

Doch Russland rechnet in seinen Budgetplanungen für die Jahre 2015 bis 2017 mit einem Ölpreis von mindestens 100 Dollar pro Barrel. Wenn also Saudi-Arabien den Ölkrieg eskaliert, kommt Putin arg in Bedrängnis. Schon beim heutigen Ölpreis von rund 90 Dollar droht Russland erstmals seit Putins Amtsantritt ein erhebliches Staatsdefizit.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Jetzt werden auch noch Kritiker von Briefwahlen als Verschwörungstheoretiker diffamiert

Nun werden alle Menschen als Verschwörungstheoretiker diffamiert, die angesichts der anstehenden Bundestagswahl darauf hinweisen, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...

DWN
Politik
Politik Sky-Moderator: „Globalisten“ verhelfen mit dem Great Reset China und Big Tech zur Weltmacht

Der Sky-Moderator Rowan Dean berichtet, dass die „Globalisten“ des Weltwirtschaftsforums den Niedergang der USA bis 2030 propagieren....

DWN
Politik
Politik In ihrem Klimawahn zerstört die EU Europas Auto-Industrie: „Wir werden eine Arbeitslosigkeit erleben, wie wir sie noch nie gehabt haben“

Neue Pläne der EU-Kommission bedeuteten faktisch ein Verbot von Verbrennungsmotoren. Mehrere gewichtige Stimmen aus der Autobranche warnen...

DWN
Politik
Politik Corona-Homeoffice: Lehrer masturbiert vor Schülern während Zoom-Sitzung

Während einer Zoom-Sitzung mit seinen Schülern hat ein Lehrer masturbiert. Er hatte nach eigenen Angaben gedacht, die Sitzung sei vorbei....