Politik

Nigel Farage nennt Van Rompuy einen „feuchten Lappen“: 3.000 Euro Strafe

Lesezeit: 1 min
17.09.2012 20:07
Der britische EU-Kritiker Nigel Farage muss 3.000 Euro Strafe zahlen: Er bezeichnete Herman Van Rompuy als „feuchten Lappen“ und Belgien als ein Land, das „so ziemlich gar nicht existiert“. Farage hatte zu spät gegen die Strafe berufen.
Nigel Farage nennt Van Rompuy einen „feuchten Lappen“: 3.000 Euro Strafe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der britische EU-Parlamentariere Nigel Farage muss 3.000 Euro Strafe und außerdem alle Kosten eines Rechststreits zahlen, den seine Attacke gegen den EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy zur Folge hat. Farage hatte im Europäischen Parlament gefragt, wer denn Herman Van Rompuy sei - niemand kenne ihn, keiner habe ihn je gewählt - und hatte VAn Rompuy in einer heftigen Suada zugerufen, er besitze „die Ausstrahlung eines feuchten Lappens (the charisma of a damp rag)“ und Belgien sei ein praktisch nicht-existierendes Land. Das EU-Parlament verurteilte Farage darauf zu einer Strafe von 2.980 Euro. Dagegen legte Farage Berufung ein - jedoch zu spät, wie der Europäische Gerichtshof nun befand. Damit muss Farage zahlen. Auf den Wahrheitsgehalt konnte Farages Aussage wegen des Formfehlers nicht untersucht werden.

Die Attacke Farages nochmal hier:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Bank warnt vor explodierender Inflation - "Weltwirtschaft sitzt auf einer Zeitbombe"

Der globale Chef-Ökonom der Deutschen Bank sieht den Anbruch einer gefährlichen neuen Phase der Wirtschaftspolitik gekommen, da die...

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Die Inflation ist da - und sie wird schlimmer werden

DWN-Kolumnist Michael Bernegger zeigt auf, wie sich die Inflation entwickeln wird.

DWN
Deutschland
Deutschland Spielerberater: „Auch die Vereine profitieren von uns“

Spielerberater haben generell nicht den besten Ruf. Zu Unrecht, findet Thies Bliemeister. Im Interview mit den DWN erläutert der Inhaber...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Politik
Politik USA und Russland werden die Arktis unter sich aufteilen

In der Arktis werden die USA und Russland die EU und China voraussichtlich verdrängen. Deutschland könnte sich dennoch an...

DWN
Technologie
Technologie Bayerische Hightech-Schmiede bekämpft mit Mikroorganismen den Klimawandel - und begeistert neue Investoren

Viele Produkte, die wir täglich anwenden, basieren auf Petrochemie, beispielsweise Arzneimittel oder Kleidungsstücke. Bei ihrer...

DWN
Politik
Politik Biden reicht Putin die Hand - um gemeinsam gegen China vorzugehen

Joe Biden verfolgt auf seiner Europa-Reise nur ein Ziel: Eine amerikanisch-europäisch-russische Allianz gegen China zu schmieden. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Droht uns die Inflation?

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert die konjunkturelle Lage.