Politik

Nigel Farage nennt Van Rompuy einen „feuchten Lappen“: 3.000 Euro Strafe

Lesezeit: 1 min
17.09.2012 20:07
Der britische EU-Kritiker Nigel Farage muss 3.000 Euro Strafe zahlen: Er bezeichnete Herman Van Rompuy als „feuchten Lappen“ und Belgien als ein Land, das „so ziemlich gar nicht existiert“. Farage hatte zu spät gegen die Strafe berufen.
Nigel Farage nennt Van Rompuy einen „feuchten Lappen“: 3.000 Euro Strafe

Mehr zum Thema:  
EU >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  

Der britische EU-Parlamentariere Nigel Farage muss 3.000 Euro Strafe und außerdem alle Kosten eines Rechststreits zahlen, den seine Attacke gegen den EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy zur Folge hat. Farage hatte im Europäischen Parlament gefragt, wer denn Herman Van Rompuy sei - niemand kenne ihn, keiner habe ihn je gewählt - und hatte VAn Rompuy in einer heftigen Suada zugerufen, er besitze „die Ausstrahlung eines feuchten Lappens (the charisma of a damp rag)“ und Belgien sei ein praktisch nicht-existierendes Land. Das EU-Parlament verurteilte Farage darauf zu einer Strafe von 2.980 Euro. Dagegen legte Farage Berufung ein - jedoch zu spät, wie der Europäische Gerichtshof nun befand. Damit muss Farage zahlen. Auf den Wahrheitsgehalt konnte Farages Aussage wegen des Formfehlers nicht untersucht werden.

Die Attacke Farages nochmal hier:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
EU >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...