Paris: Ausschreitungen bei Pro-Flüchtlings-Demo

In Paris haben Pro-Flüchtlings-Aktivisten trotz des Ausnahmezustands eine Demo abgehalten. Die Polizei ging mit Gewalt gegen die Demonstranten vor, die unter anderem gegen den Polizeistaat protestierten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Paris am Sonntag. (Screenshot: Youtube)

Paris am Sonntag. (Screenshot: Youtube)

In Paris ist es am Sonntag bei einer Demonstration für die Flüchtlinge zu schweren Ausschreitungen mit der Polizei gekommen. Die Behörden hatten die Veranstalter der Demo aufgefordert, die Demo abzusagen. In Paris herrscht der Ausnahmezustand, weshalb alle öffentlichen Kundgebungen verboten sind. Doch trotz der Drohung an die Veranstalter, dass sie mit sechs Monaten Gefängnis rechnen müssten, wurde die Demo abgehalten.

Wie Le Monde berichtet, protestierten die Teilnehmer gegen die Umwandlung Frankreichs in einen Polizeistaat. Die Polizei setzte schließlich Schlagstöcke und Pfefferspray ein, um die Demonstranten auseinanderzutreiben. Der Weg der Demo führte von der Bastille bis zur Place de la République.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick