Finanzen

Marode spanische Banken hoffen auf Schonung durch die EZB

Lesezeit: 2 min
23.10.2014 23:28
Beim Stresstest der EZB dürfte vor allem Banken kleinere Länder durchfallen. Für größere Staaten gilt: Die Banken müssen überleben, um das Finanzsystem nicht zu gefährden. Darauf hoffen vor allem die spanischen Banken, die ja erst vor zwei Jahren aus dem ESM gerettet wurden.
Marode spanische Banken hoffen auf Schonung durch die EZB

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Banken aus Griechenland, Italien, Österreich, auf Zypern, in Portugal und womöglich Belgien werden den Stresstest offenbar nicht bestehen. Doch auch Banken in Spanien könnten ebenfalls dazu gehörten. In den Portfolios spanischer Banken befinden sich faule Kredite in Höhe von 184,3 Milliarden Euro. Allerdings dürfte die EZB kaum Interesse daran haben, Zombiebanken „durchfallen“ zu lassen. Denn dies hätte auch negative Folgen für die Bilanz der Notenbank, in der sich Staatsanleihen und Nothilfekredite an Banken befinden.

Nach Angaben der spanischen Zentralbank (Banco de España) stieg das Verhältnis der faulen Kredite bei Spaniens Banken im August auf 13,25 Prozent. Dies sind beunruhigende Anzeichen.

Das Volumen der faulen Kredite beträgt inzwischen 184,3 Milliarden Euro, wie Independent Online berichtet. Weiter fallende Immobilienpreise und eine sinkende Vergabe von Krediten belasten die Bilanzen der Geldhäuser.

In erster Linie beruht dies auf dem Erbe des Immobilien-Booms, welches bekanntlich die spanische Regierung dazu zwang, auf den ESM-„Rettungsschirm“ zurückzugreifen, um seine Banken zu stützen. Mitte 2012 bekam das Land bis zu 100 Milliarden Euro aus dem europäischen Hilfsfonds ESM zugesprochen, wovon es rund 41,3 Milliarden Euro in Anspruch nahm.

Zwar ist der Anteil der faulen Kredite von 13,6 Prozent seit letzten Dezember leicht gesunken, dennoch reagierten die Märkte auf die potentiell katastrophale Kombination aus Rezession und möglicher Deflation. Die Zinsaufschläge für Staatsanleihen in den Peripherieländern, darunter Spanien, legten zuletzt deutlich zu.

Zudem gehen die Finanzmärkte davon aus, dass bei dem Bilanzcheck der EZB, der am 26. Oktober veröffentlicht wird, auch faule Kredite versteckt sein dürften, wonach Banken weitaus mehr Eigenkapital benötigen, als bisher erwartet.

Ebenso für Unruhe sorgte ein Bericht der spanischen Nachrichtenagentur EFE, wonach mindestens elf Banken aus sechs Euro-Ländern den seit Monaten laufenden Fitnesscheck der Aufseher nicht bestanden haben, darunter drei griechische, drei italienische, zwei österreichische, eine zyprische, eine portugiesische und womöglich eine belgische Bank.

Als weiterer, verstörender Faktor kommt hinzu, dass die EZB bereit ist, griechische Banken zu stützen, sowie die Zusicherung der EU-Kommission, dem griechischen Staat auch dann noch finanziell zu helfen, wenn das „Rettungsprogramm“ aus dem zweiten „Hilfspaket“ Ende des Jahres aufläuft. Gut möglich, dass beim Stresstest der EZB einige Banken durchfallen. „Doch kann die Notenbank auch kein Interesse daran haben, die Schwächen der europäischen Banken wirklich schonungslos aufzudecken“, berichtet die FAZ.

Die FAZ wörtlich:

„Denn dann würde sie das europäische Finanzsystem destabilisieren. Dies hätte auch negative Folgen für die Bilanz der Notenbank, in der sich Staatsanleihen und Nothilfekredite an Banken befinden. Wirklich neutral kann die Europäische Zentralbank in ihrer Bestandsaufnahme also nicht vorgehen“.

Den Befreiungsschlag, also das Ausscheiden der Zombiebanken aus dem Markt, verhindere die EZB selbst, so die FAZ. Denn sie wolle die nicht überlebensfähigen Institute mit Billigkrediten und Käufen von Kreditpaketen weiter unterstützen.

Doch vorerst will die EZB offenbar verhindern, dass an irgendeiner Stelle Panik ausbricht. Daher wird auch Griechenland wohl verschont werden: Die griechische Alpha Bank hat nach Reuters-Informationen den Stresstest bestanden. Das Institut benötige kein zusätzliches Kapital, sagten zwei mit der Situation vertraute Personen. Die griechischen Institute galten insgesamt als Wackelkandidaten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unter Selbstkostenpreis: Ölpreis wird bis Jahresende nicht mehr steigen

Zahlreiche Faktoren drücken zurzeit auf die Rohöl-Preise. Bis zum Jahreswechsel wird sich daran Prognosen zufolge nichts ändern. 2021...

DWN
Deutschland
Deutschland Zerstrittene CDU verschiebt Parteitag: Eskaliert der Streit Merz-Laschet?

Vor dem Superwahljahr 2021 bleiben bei der CDU zentrale Fragen offen. Wer wird Parteichef? Wer wird Kanzlerkandidat? Der interne Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Unkritischer Umgang der Analysten mit SAP lässt die Börse einbrechen

Das größte deutsche Börsen-Schwergewicht hat am heutigen Montag die Analysten mit einer Gewinnwarnung überrascht. Eigentlich hätten...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Lira pulverisiert: Erdogans Boykott-Aufruf gegen Frankreich geht nach hinten los

Erdogan hat europäischen Politikern am Montag in Ankara Islamfeindlichkeit vorgeworfen. «Ihr seid im wahrsten Sinne des Wortes...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuer 5-Jahres-Plan: Wird sich China von Deutschland abkoppeln?

Die Kommunistische Partei entwirft derzeit den neuen Fünf-Jahres-Plan. Demnach soll sich die chinesische Wirtschaft künftig stärker auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zu viel Nitrat: Deutsche Forscher verbessern mit künstlicher Intelligenz Grundwasser

In Deutschland ist das Grundwasser mitunter sehr stark von Nitrat belastet. Jetzt fördert das Bundesumweltministerium ein besonderes...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Index sinkt: Stimmung deutscher Firmen trübt sich ein

"Der Optimismus der Vormonate zur weiteren Geschäftsentwicklung ist wieder verschwunden", so Ifo-Präsident Clemens Fuest.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundestags-Vize Oppermann plötzlich und unerwartet gestorben

Mit Bestürzung haben die SPD und andere Parteien auf den Tod von Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann reagiert.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...