Finanzen

Banken-Krise in Italien: Monte Paschi-Aktien vom Handel ausgesetzt

Lesezeit: 1 min
27.10.2014 12:29
Die Aktien der italienischen Bank Monte dei Paschi wurden am Montag vom Handel ausgesetzt. Zuvor waren die Aktien an der Mailänder Börse um 20 Prozent eingebrochen. Die Bank bestand den EZB-Stresstest nicht.
Banken-Krise in Italien: Monte Paschi-Aktien vom Handel ausgesetzt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aktien der angeschlagene italienische Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) wurden am Montag vom Handel ausgesetzt.

Zuvor waren die Aktien an der Mailänder Börse um 15 Prozent eingebrochen. Zeitweise beliefen sich die Verluste sogar auf mehr als 20 Prozent. Auslöser waren die Ergebnisse des Bankentests der EZB, den die MPS nicht bestand.

Das Geldhaus braucht nach EZB-Berechnungen 2,1 Milliarden Euro frisches Kapital. Auch acht andere italienische Banken fielen bei dem Stresstest durch.

Die MPS ist die älteste Bank der Welt. Sie gehört einer Stiftung, die von den Sozialdemokraten von Siena betrieben wird. Sie ist durch eine Übernahme vor Jahren in eine Schieflage geraten. Bis heute ist unklar, welche Rolle der ehemalige Goldman-Sachs-Banker und nachmalige Chef der italienischen Zentralbank, Mario Draghi gespielt hat. 


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Politik
Politik Konflikt mit dem Westen: Russland plant Stärkung der Kriegsflotte
24.07.2024

Russland beabsichtigt, angesichts der Spannungen mit dem Westen, seine Kriegsflotte erheblich zu verstärken. "Die USA und andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kabinett: Entlastungen für Unternehmen auf dem Weg - doch nicht ohne Probleme
24.07.2024

Die Bundesregierung möchte die Konjunktur ankurbeln und Firmen entlasten. Das Kabinett beschließt wichtige Maßnahmen eines...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Das traditionsreiche Geldhaus musste im zweiten Quartal einen satten Gewinnrückgang...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...