Politik

Juncker: Bedingungen für Spanien-Bailout werden „sehr hart“

Lesezeit: 1 min
19.09.2012 14:04
„Sehr hart Bedingungen“ sagt Eurogruppen-Chef Juncker der spanischen Regierung bei einem möglichen Rettungspaket voraus. Das erwartet auch die Spanische Regierung und setzt deshalb die gesamte Rettung aufs Spiel.
Juncker: Bedingungen für Spanien-Bailout werden „sehr hart“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Spanien  
EZB  
Griechenland  

Sollte Spanien die Hilfe des EFSF oder der EZB durch Anleihenkäufe in Anspruch nehmen wollen, würden die Bedingungen dafür „sehr hart“ ausfallen, erklärte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker dem Bayerischen Rundfunk am Dienstag. Ein solcher Schritt wird indes immer wahrscheinlicher. Investoren sind sich sicher, dass die andauernde Rezession und Rückzahlungen in Höhe von 30 Milliarden Euro, die im Oktober fällig werden würden, der Regierung nichts anderes übrig lassen werde, so die Nachrichtenagentur AFP.

Über die Art der Bedingungen wollte Juncker nichts sagen. Es wäre seiner Meinung nach nicht fair, den Spaniern über die Presse im Voraus mitzuteilen, was sie erwarte. Die Verhandlungen zum spanischen Rettungspaket gestalten sich jedoch schwierig (mehr hier).

Spanien will das Rettungspaket so lange wie möglich hinauszögern. Denn Premier Mariano Rajoy fürchtet, weitere strenge Sparauflagen könnten seinem Ergebnis bei den Wahlen in Galizien schaden. Daher will er frühestens  im November Hilfe beim EFSF oder bereits ESM beantragen (mehr hier).

Damit würde aber auch der Druck bei den Verhandlungen steigen und wesentlich mehr Hilfe nötig werden. Die Märkte beginnen bereits ungeduldig zu werden. Anleger und Beobachter kritisieren, Spanien könnte die Geduld überstrapazieren (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Norwegen will keinen Strom mehr exportieren

Angesichts eigener Probleme erwägt Norwegen eine Begrenzung der Strom-Exporte ins Ausland. Das könnte die Energie-Krise europaweit...

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Engländer berichten über Putins Fluchtszenario

Englische Medien wollen wissen, dass es bereits einen Fluchtplan für Wladimir Putin im Fall einer Kriegsniederlage gibt.

DWN
Politik
Politik Nach Bargeldfund: Wie eng wird es für Kanzler Scholz?

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät in der Hamburger Steueraffäre unter Druck. Jetzt wartet der Untersuchungsausschuss auf Antworten.

DWN
Deutschland
Deutschland RBB-Affäre schadet den Öffentlich-Rechtlichen massiv

Angebliche Vetternwirtschaft und auffällige Privilegien für die zurückgetretene ARD-Chefin und RBB-Intendantin Schlesinger kurbeln die...

DWN
Finanzen
Finanzen Reichtumsforschung: Wie man reich wird

Reiche sind rücksichtslos und bloß durch ein Erbe an Vermögen gelangt, glauben viele Deutsche. Doch was sagt die Wissenschaft dazu –...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Tausende Euro Ersparnis: Wie sich Auswandern finanziell lohnt

Jedes Jahr wandern hunderttausende Deutsche aus. Finanziell gesehen dürfte es sich für viele richtig lohnen. Doch es gibt auch...

DWN
Technologie
Technologie China: Technologischer Durchbruch trotz US-Sanktionen

Einem chinesischen Konzern ist ein technologischer Durchbruch in einem strategisch wichtigen Sektor gelungen – trotz Sanktionen.