Finanzen

Griechenland: Bank-Run hält unvermindert an

Lesezeit: 1 min
28.03.2012 22:58
Trotz Schuldenschnitt und neuer Kredit-Zusagen plündern die Griechen weiter ihre Bankkonten. Das Vertrauen in die Rettung scheint gering zu sein.
Griechenland: Bank-Run hält unvermindert an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wie die am Mittwoch veröffentlichten Zahlen der EZB signalisieren, hält der Bank Run in Griechenland weiter unvermindert an. Privatpersonen und Unternehmen heben weiter in großem Stil ihr Geld von der Bank, weil sie dem ausgerufenen Frieden offenkundig nicht trauen. Das Volumen bei den privaten Depots sank im Februar um 2,7 Prozent, im Januar war es bereits um 3 Prozent gesunken. Mit dem jetzigen Stand der Bankguthaben bei 170,1 Milliarden Euro hat das Land die niedrigste Rate seit 2006 erreicht. Im Vergleich zur Spitzenzeit im Oktober 2009 sind die Guthaben um 30 Prozent zurückgegangen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wie der Rechtsruck in Europa unsere Demokratie bedroht

Europas Staaten rücken nach rechts – aus unterschiedlichen Gründen. Es eint der Gedanke, dass ein starker Mann oder eine starke Frau...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Preis der verringerten Glaubwürdigkeit der Fed

Die Reaktion der Finanzmärkte auf die jüngsten geldpolitischen Schritte der US-Notenbank sorgen bei vielen Beobachtern für...

DWN
Politik
Politik Brasilien: Lula Favorit vor Präsidentschaftswahlen

Bei den am Sonntag stattfindenden Wahlen in Brasilien sind Lebenshaltungskosten und Präsident Jair Bolsonaros Pandemiepolitik die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor sind die Zinsen so schnell gestiegen

Die globalen Zentralbanken haben die Zinssätze in einem noch nie dagewesenen Ausmaß angehoben - weitgehend ohne Koordination. Die Folgen...

DWN
Politik
Politik Putin verkündet „vier neue Regionen in Russland“

Präsident Putin hat den Anschluss von Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson an Russland verkündet. Die Ukraine hat indes ihre...

DWN
Politik
Politik EU beschließt Gewinn-Abschöpfung bei Stromproduzenten

Die EU hat die Abschöpfung von sogenannten Zufallsgewinnen bei Stromerzeugern und Ölkonzernen beschlossen. Eine Gaspreisbremse wird von...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation in der Eurozone erstmals zweistellig

Wegen deutlich höherer Energiekosten ist die Inflationsrate im Euro-Raum auf 10 Prozent gestiegen. Nun wird von der EZB ein erneuter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Finanzmärkte knicken ein, Weltwirtschaft wird folgen

Die globalen Finanzmärkte verzeichnen derzeit die größte Korrektur seit der Finanzkrise. Der Einbruch der Weltwirtschaft deutet sich...