Politik

Rotes Kreuz: EU-Hilfsgelder erreichen Ebola-Retter nicht

Lesezeit: 2 min
18.11.2014 23:46
Mehr als 5.000 Menschen hat der Ebola-Virus bereits getötet. Und auch auf Mali breitet sich der Virus weiter auf. Doch die groß angekündigten Gelder kommen nicht in den betroffenen Regionen an. Wohin das Geld wirklich geht und ob es überhaupt ausbezahlt wurde, ist unbekannt.
Rotes Kreuz: EU-Hilfsgelder erreichen Ebola-Retter nicht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Verbreitung von Ebola ist außer Kontrolle geraten“, sagte Birte Hald vom Roten Kreuz am Montag in Brüssel. „Wir brauchen massive Ressourcen (…), es ist absolut verfrüht, schon optimistisch zu werden“, zitiert der EUObserver Hald. Während der Virus in Sierra Leone, Liberia und Guinea noch wüte, gewinne es in Mali nun auch an Schwung.

Hald spielt mit ihren deutlichen Worten unter anderem auch auf zugesagte EU-Gelder an, die dringend benötigt werden, aber einfach nicht ankommen. Erst Anfang der Woche kündigte die EU-Kommission an, weitere Hilfen in Höhe von 29 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Damit würden die Hilfsgelder auf insgesamt 373 Millionen Euro steigen. Zusammen mit den Geldern, die die einzelnen EU-Länder selbst noch in Aussicht gestellt haben, wären das fast eine Milliarde Euro.

Allein das Rote Kreuz selbst hat bisher aber nur zwei Millionen Euro von Seiten der EU erhalten. Fünf weitere Millionen könnten noch dazu kommen, ein entsprechender Antrag für einen Zuschuss von der EU-Kommission wurde bereits gestellt. Abgesehen davon, kamen von den zugesagten Geldern von Seiten der EU in Höhe von 373 Millionen Euro  erst 65,8 Millionen Euro an.

Die Hilfsorganisation Cap Anamur musste ähnliche Erfahrungen machen. „Wie so oft wird viel versprochen und wenig gehalten“, sagte Bernd Göken den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. „Die Menschen, die den Politikern der Bundesrepublik vertrauen und auf ihre Unterstützung hoffen, werden bitter enttäuscht. Denn bisher kam nur wenig Hilfe bei den Menschen an.“ Göken ist Geschäftsführer von Cap Anamur und warnt vor einer flächendeckenden Ausbreitung der Krankheit in den Sierra Leone, Liberia und Guinea. „Unzählige Menschen werden sterben. Ein Übergreifen auf Europa halten wir nicht für unmöglich“, so Göken. Aber Nigeria habe gezeigt, dass sich die Seuche mit den richtigen Maßnahmen eindämmen lassen. „Wir in Europa könnten die Schutzmaßnahmen leicht umsetzen.“ Und in Westafrika braucht es eben die Unterstützung, um ähnliche Erfolge wie in Nigeria wiederholen zu können.

Doch nicht nur die fehlenden Gelder sind ein Problem. Der von Anfang an herrschende Personalmangel hat sich in den vergangenen Wochen noch verschärft. Antoine Petibon, ebenfalls vom Roten Kreuz, merkte an, dass 60 Prozent seiner qualifizierten, freiwilligen Helfer  aufgehört haben. Anderen Hilfsorganisationen gehe es genauso. Die Angst der Angehörigen und die Stigmatisierung bei der Heimkehr haben diesen Prozess in Gang gesetzt. So war etwa ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes für eine zweiwöchige Pause in seine Heimat zurückgeflogen. Doch statt vom Flughafen nach Hause zu gehen, wurde er unter Quarantäne gestellt. Hinzu kommt, erklärt Göken von Cap Anamur: „Nach Westafrika schicken die Regierungen wenig medizinisches Personal zur direkten Arbeit am Patienten, vermutlich spielt auch hier die Angst vor der Ansteckung eine große Rolle.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...

DWN
Panorama
Panorama Kinder und Jugendliche erhalten wohl ab Sommer Biontech-Impfstoff

Der Impfstoff von Biontech steht vor der Zulassung auch für Kinder und Jugendliche. Doch der Präsident des Kinderärzte-Verbands spricht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen bei Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen bei Norwegen getestet.

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Gigant: Kupferpreis muss weiter steigen, damit massive Nachfrage bedient werden kann

Dem Rohstoffhändler Glencore zufolge reicht das gegenwärtige Allzeithoch beim Kupferpreis nicht aus. Das Industriemetall müsse noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Konjunktur: Börsianer sind so optimistisch wie zuletzt im Jahr 2000

Das ZEW-Barometer, das die Erwartungen der Börsianer für die wirtschaftliche Entwicklung in den nächsten sechs Monaten misst, ist im...