Finanzen

Proteste in Eurozone sorgen für starke Kursverluste an den Börsen

Lesezeit: 1 min
26.09.2012 15:04
Die starken Proteste in Spanien und Griechenland drücken den Euro. Aber auch die Aktienkurse in der EU und muss große Verluste hinnehmen und auch die Aktienkurse in der EU purzelten. Die Investoren zweifeln daran, dass die EU-Politiker eine schnelle Lösung für die Schuldenkrise finden werden.
Proteste in Eurozone sorgen für starke Kursverluste an den Börsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: EU will nationale Steuern nach Brüssel umleiten

Die Wut der griechischen und spanischen Bürger über die Sparmaßnahmen ihrer Regierungen wird immer deutlicher. Erst am Dienstag war es in Madrid zu schweren Ausschreitungen gekommen (hier). In Griechenland findet zur Stunde der erste Generalstreik seit Amtsantritt Antonis Samaras statt und auch hier sind Demonstranten mit Polizisten zusammengestoßen (mehr hier). Für heute Abend wird zudem in Spanien ein weiterer Massenprotest erwartet.

Die große Unruhe in beiden Länder und die sich in den letzten Tagen häufenden schlechten Nachrichten aus Griechenland und Spanien sorgen am Aktienmarkt für einige Turbulenzen. „Wieder einmal zeigt sich, dass, wenn der Ball wieder in den Händen der Regierung ist, es noch größeren Raum für Enttäuschungen gibt“, sagte Tobias Blattner von Daiwa Capital Markets der Nachrichtenagentur Reuters. Die Regierung werden die Erwartungen, die sie versprochen haben, nicht umsetzen können, fügte er hinzu.

Der S & P – 500-Index verbuchte am Dienstag seinen schlimmsten Tag seit Juni 2012 und auch in Asien verloren die Aktien (hier) an Wert. So sank der MSCI World Equity Index um 0,7 Prozent auf 332,70 Punkte und machte so alle Gewinne, die er seit der vagen Ankündigung einer Aktion der Fed machen konnte, wieder zunichte.

Am Mittwoch bekamen vor allem die europäischen Börsen die Unruhe der Investoren zu spüren. Die europäischen Aktienkurse verbuchten bis zum frühen Nachmittag die größten Verluste seit zwei Monaten. Der Stoxx Europe 600 Index (SXXP) verlor vorübergehend 1,6 Prozent, der Blue-Chip-STOXX-50-Index rutschte um 1,78 Prozent und der FTSEurofirst 300 sank zwischenzeitlich um 1,1 Prozent auf 1.107,42 Punkte, nachdem er am Dienstag noch gestiegen war.

Aber auch international setzt sich der Trend von Dienstag fort. Der MSCI Emerging Markets Index (MXEF) fiel um 1,1 Prozent, der Hang Seng China Enterprises Index und der Shanghai Composite Index verloren 1,2 Prozent. Der Russische Micex Index (-1,9%) und der Indische Sensex (-0,3%) mussten ebenfalls Verluste einstecken.

Weitere Themen

Ratingagentur: Kein Wachstum in der Eurozone bis 2014

Erste Ausschreitungen in Griechenland: Tränengas und Molotow-Cocktails

Wegen Krise: Unternehmen fahren Neueinstellungen und Investitionen

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Gerd Schröder bleibt Genosse

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder hat nicht gegen die Parteiordnung der SPD verstoßen. Vorerst ist ein Partei-Ausschluss...

DWN
Technologie
Technologie China: Technologischer Durchbruch trotz US-Sanktionen

Einem chinesischen Konzern ist ein technologischer Durchbruch in einem strategisch wichtigen Sektor gelungen – trotz Sanktionen.

DWN
Politik
Politik  China verlängert Manöver: „Warnung an USA und Taiwan“

Mit einer Verlängerung der Manöver rund um Taiwan hat China die Spannungen um die demokratische Inselrepublik weiter angeheizt.

DWN
Finanzen
Finanzen Reichtumsforschung: Wie man reich wird

Reiche sind rücksichtslos und bloß durch ein Erbe an Vermögen gelangt, glauben viele Deutsche. Doch was sagt die Wissenschaft dazu –...

DWN
Politik
Politik Engländer berichten über Putins Fluchtszenario

Englische Medien wollen wissen, dass es bereits einen Fluchtplan für Wladimir Putin im Fall einer Kriegsniederlage gibt.

DWN
Deutschland
Deutschland Weg vom russischen Gas: Niedersachsen baut LNG-Pipeline

Um von der „Umklammerung und Verhaftung Russlands“ loszukommen, baut Niedersachsen im Eiltempo eine Gaspipeline für Flüssiggas....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmen: Von Mittelstand bis Milliardenunternehmen

Die deutschen Familienunternehmen sind wichtige Brückenpfeiler der deutschen Wirtschaft.

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.