Finanzen

Börse: Dax schließt 2,2 Prozent im Minus

Lesezeit: 2 min
09.12.2014 18:28
Chinas Notenbank schockt die Märkte: Sie akzeptiert nur noch AAA-Anleihen als Sicherheit und entzieht damit den Banken Liquidität. Die Wahrscheinlichkeit, dass Griechenland aus der EU austritt, steigt. Heftige Bewegungen bei Aktien, Devisen und Anleihen sind die Folge.
Börse: Dax schließt 2,2 Prozent im Minus

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Turbulenzen am Ölmarkt sowie die Furcht vor einem Wiederaufflammen der Euro-Schuldenkrise und einer Konjunkturdelle in China haben am Dienstag die internationalen Finanzmärkte belastet. Der Dax fiel um 2,2 Prozent auf 9793,71 Zähler. Der EuroStoxx50 büßte 2,6 Prozent auf 3162,77 Punkte ein. Auch an der Wall Street ging es mit den Kursen nach unten: Dow-Jones - und S&P500 notierten zum Handelsschluss in Europa je etwa ein Prozent im Minus. Die Entwicklungen in Asien und Griechenland hätten viele Investoren aus ihrer Euphorie gerissen, erklärte FXCM-Chefanalyst Jens Klatt.

Obwohl niedrige Energiekosten generell für die Konjunktur gut wären, habe das Tempo des Preisverfalls an den Ölmärkten viele verunsichert, sagten Händler. Somit seien Gewinnmitnahmen angesagt gewesen. Der Preis für Nordseeöl der Sorte Brent notierte am Abend mit 66,75 Dollar je Barrel (159 Liter) zwar 0,9 Prozent höher als am Vorabend. Doch hatte er zuvor noch die vierprozentige Talfahrt vom Montag fortgesetzt und war um bis zu 1,4 Prozent auf 65,29 Dollar gefallen - dem niedrigsten Stand seit September 2009.

Seit Ende Juni hat sich Öl wegen eines weltweiten Überangebots um mehr als 40 Prozent verbilligt. Zum einen hat die Opec - anders als in der Vergangenheit - ihre Förderung zur Stützung des Preises nicht gedrosselt. Zum anderen hat der Schieferölboom in Nordamerika das Angebot aufgebläht.

Wie stark die Anleger verunsichert sind, ließ sich am Anstieg des Goldpreise ablesen: Die Feinunze verteuerte sich um fast drei Prozent auf 1238,10 Dollar. An den Devisenmärkten gab der Dollar einen Teil seiner jüngsten Gewinne ab, so dass Yen und Euro anzogen. Der Euro legte fast einen US-Cent zu und notierte am Abend bei 1,2405 US-Dollar.

Angesichts einer vorgezogenen Präsidentenwahl in Athen halten viele Investoren eine Abkehr vom Sanierungskurs in Griechenland für möglich. Der Athener Leitindex stürzte um 13 Prozent ab. Ohne die konkrete Aussicht auf ein EZB-Anleiheaufkaufprogramm könnte die Lage in Griechenland schnell auf andere südeuropäische Staaten wie Spanien oder Italien übergreifen, warnte Klatt. Die Renditen der spanischen und italienischen Staatsanleihen zogen denn auch wieder an. Die zehnjährige Bundesanleihe rentierte dagegen mit 0,688 Prozent so niedrig wie nie zuvor.

Für Verunsicherung sorgte auch der Kurseinbruch an der Börse in Shanghai, wo der Leitindex mit einem Minus von über fünf Prozent schloss - das war der stärkte Tagesverlust seit 2009. Wie Reuters erfuhr, senkt China angesichts der mauen Weltkonjunktur voraussichtlich sein Wachstumsziel für 2015. Zudem erhöhte das staatliche chinesische Clearinghaus CSDC die Sicherheitsleistungen für kurzfristige Kredite.

Im Dax zählten die Aktien der Deutschen Bank mit einem Abschlag von 3,7 Prozent zu den Schlusslichtern. Das ohnehin schon von vielen Rechtsstreitigkeiten geplagte Institut steht nun in den USA auch noch wegen angeblichen Steuerbetrugs am Pranger. Auf Sinkflug gingen auch die Lufthansa-Aktien, die 3,6 Prozent verloren. Die Fluggesellschaft bezifferte den Schaden durch die Piloten-Streiks der vergangenen Monate mit 200 Millionen Euro höher als zuletzt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Opposition: Bundesregierung will Mitsprache des Bundestags bei Corona in speziellem Gremium „versenken“

Die Oppositionsparteien FDP und Grüne kritisieren Pläne der Bundesregierung zur Bildung eines speziellen Gremiums.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verfassungsrechtler und Banker warnen: Green Deal der EU nur mit Ökodiktatur möglich

Ein Ex-Bundesverfassungsrichter warnt davor, dass Deutschland und Europa in eine „Öko-Diktatur“ abgleiten könnte. Doch auch Analysten...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Brexit: RWE bringt in Großbritannien Schlüsselprojekt für Windenergie voran

Viele deutsche Industrieunternehmen stehen zwar wegen des Brexits unter Druck. Doch nicht so der Energiekonzern RWE, für den...

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...