Finanzen

Börse: Dax schließt 0,1 Prozent im Plus

Lesezeit: 2 min
10.12.2014 18:32
Die Turbulenzen an den Finanzmärkten in Griechenland gehen weiter, China zeigt deflationäre Tendenzen, und der Ölpreis fällt weiter auf den tiefsten Stand seit 2009. Der Dax gewinnt gegen den Trend minimale 0,1 Prozent.
Börse: Dax schließt 0,1 Prozent im Plus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die stark fallenden Ölpreise haben am Mittwoch den Anlegern an den internationalen Finanzmärkten zu schaffen gemacht. Vor allem Aktien aus dem Energiesektor gerieten unter Druck, während die Preise für Nordseeöl und US-Leichtöl ihre Talfahrt beschleunigten. „Alles deutet darauf hin, dass die Preise weiter in den Keller gehen“, sagte ein Händler. Zwar seien niedrigere Energiekosten durchaus positiv für die Wirtschaft. Doch beunruhige das Tempo des Preisverfalls. Die Aktienkurse in Europa und den USA gingen auf Talfahrt. Nur der Dax, in dem keine Aktien großer Ölkonzerne gelistet sind, trotzte dem Trend und legte um 0,1 Prozent auf 9799,73 Punkte zu.

Auslöser des jüngsten Preissturzes waren neue Daten vom US-Ölmarkt, die einen überraschend starken Anstieg der Lagerbestände in der vergangenen Woche zeigten. Die für die Finanzmärkte richtungsweisende Öl-Sorte Brent verbilligte sich in der Spitze um 4,9 Prozent auf 63,56 Dollar je Barrel (159 Liter), US-Leichtöl der Sorte WTI kostete mit 60,43 Dollar 5,3 Prozent weniger. Beide Sorten sind damit so günstig wie im Zuge der Finanzkrise im Sommer 2009. In diesem Jahr sind die Ölpreise bereits um mehr als 40 Prozent gesunken.

Wegen des Schieferölbooms in Nordamerika ist mehr Öl auf dem Markt, als die Welt angesichts der mauen Konjunkturentwicklung braucht. So geht die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) für das nächste Jahr von einem weltweit geringeren Ölverbrauch aus als bislang. Die Nachfrage nach Opec-Öl werde auch deutlich unter den derzeitigen Fördermengen liegen.

Erst Ende November hatte die Opec beschlossen, die Förderung trotz des Preisverfalls nicht zu drosseln. Da auch die Nicht-Opec-Länder keine Anzeichen machen, ihre Produktion zu senken, stehen die Zeichen weiter auf fallende Preise. „Vielen wird immer klarer, dass die Preise im ersten Halbjahr 2015 sehr niedrig bleiben werden“, erklärte Gareth Lewis-Davis, Rohstoffanalyst bei BNP Paribas. „Das wird jetzt eingepreist.“

Vor allem in New York belasteten die schwer gewichteten Ölfirmen den Gesamtmarkt. Dow-Jones und S&P500 lagen zum Handelsschluss in Europa 0,9 Prozent und 0,8 Prozent im Minus. Aktien von Ölkonzernen wie Chevron und Exxon verbilligten sich um je mehr als drei Prozent. Der S&P-Sektoren-Index fiel bis zum europäischen Handelsschluss um fast drei Prozent.

Im EuroStoxx fielen Total um 1,6 Prozent, während die spanische Repsol und die italienische Eni je rund ein Prozent verloren. Der EuroStoxx schloss mit 3150,95 Punkten 0,4 Prozent niedriger.

Im Dax zählten Infineon mit einem Plus von 1,3 Prozent zu den Favoriten. Die Titel profitierten von der Zuversicht des US-Konkurrenten Broadcom, dessen Aktien in New York gegen den Trend rund zwei Prozent zulegten. Auf der Verliererseite standen die T-Aktien mit einem Abschlag von 2,4 Prozent. Massiv unter Druck gerieten die in Paris und im Frankfurter MDax gelisteten Aktien von Airbus , die um zehn Prozent auf 43,36 Euro einbrachen. Der Flugzeughersteller hatte die Anleger mit seinem Ausblick und der verspäteten Auslieferung seines neuen Langstreckenjets A350 enttäuscht .

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.