Lesezeit: 2 min
16.12.2014 18:32
Trotz der massiven Zinsanhebung kollabiert der Rubel weiter. Es besteht akute Ansteckungsgefahr auch für die westlichen Finanzmärkte. Mit Hilfe der optimistischen US-Märkte rettet sich der Dax heute noch einmal deutlich ins Plus.
Börse: Dax schließt im Plus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Turbulenzen am Ölmarkt und die Krise in Russland haben am Dienstag die Anleger an den internationalen Finanzmärkten in Atem gehalten. Nach starken Kursausschlägen bei hohen Umsätzen schlossen Dax und EuroStoxx50 zwar über zwei Prozent im Plus. Doch halte die Nervosität an, sagte FXCM-Analyst Jens Klatt. „Und Russland ist dabei nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.“ In Moskau stürzten die Börse und der Rubel ab: Der Leitindex verlor 12,4 Prozent, der Rubel - trotz der drastischen Leitzinserhöhung auf 17 von 10,5 Prozent - zeitweise über 20 Prozent. Am Ölmarkt brachen die Preise zeitweise um über vier Prozent ein. „Was in Russland abgeht ist der Wahnsinn!“, so einige Händler.

Im Fokus der Investoren standen die dramatischen Folgen des Ölpreisverfalls für Russland, das seine Einnahmen zu rund 40 Prozent aus dem Export von Öl erzielt. Anleger fürchten um die Stabilität des Landes und verwiesen auf Parallelen zur Rubel-Krise von 1998, als Russland zahlungsunfähig war und nur mit Milliardenhilfen von IWF und Weltbank über Wasser gehalten werden konnte. Marktstratege Klatt sprach von einer Kernschmelze beim Rubel. Die anhaltende Abwertung des Rubel fordere die Notenbank zu noch extremeren Maßnahmen wie Kapitalkontrollen heraus. Ein solcher Schritt trage enorme Risiken für nahezu alle Schwellenländer-Währungen, die auch das Potenzial hätten auf den Aktienmarkt durchzuschlagen.

Mit Argusaugen verfolgten die Anleger die Entwicklung an den Ölmärkten. Dort wurde die Talfahrt der Preise am Nachmittag gebremst: Nordseeöl der Sorte Brent notierte mit 60,70 Dollar je Barrel (159 Liter) zwar noch 0,6 Prozent im Minus, doch zogen die Notierungen für US-Leichtöl der Sorte WTI an und lagen mit 56,89 Dollar 1,7 Prozent im Plus. Dies beruhigte die Märkte weltweit, nachdem die Preise zeitweise um je mehr als vier Prozent auf das niedrigste Niveau seit Mai 2009 gefallen waren. Der Dax machte den größten Teil der Vortagesverluste wett und stieg um 2,5 Prozent auf 9563,89 Punkte, der EuroStoxx50 legte 2,3 Prozent auf 3049,99 Zähler zu. An der Wall Street lagen Dow-Jones - und S&P500 zum Handelsschluss in Europa je etwa 1,4 Prozent im Plus.

Die Anleger suchten zeitweise die Sicherheit von Bundesanleihen. Entsprechend gaben die Renditen nach: Die Verzinsung der zehnjährigen Bundesanleihe fiel auf ein Rekordtief von 0,567 Prozent. Trotz der zuletzt festen Tendenz am Aktienmarkt blieben die Renditen niedrig. Allerdings konnte der Dollar mit dem anziehenden Ölpreis Boden gutmachen, so dass der Euro zum Bankenschluss in Europa mit 1,25 Dollar unter dem zeitweilig erreichten Vier-Wochen-Hoch von 1,2569 Dollar notierte. Dabei halfen auch Konjunkturdaten aus Deutschland und der Euro-Zone.

Unter den Einzelwerten gerieten vor allem die Aktien von Unternehmen mit einem starken Russland-Engagement unter Druck: Im Dax waren Adidas mit minus 2,1 Prozent der einzige Verlierer, in Wien brachen Raiffeisen Bank um 9,4 Prozent auf 11,51 Euro ein.

Im Dax führten die Lufthansa -Titel mit einem Aufschlag von 4,4 Prozent die Gewinnerliste an. Die Fluggesellschaft profitiert von den niedrigen Ölpreisen. Mit einem Plus von vier Prozent zählten auch die Aktien der Deutschen Börse zu den Topfavoriten. Dies dürfte an den extrem hohen Umsätzen liegen, die dem Börsenbetreiber Geld in die Kassen spülen werden. So wurden am Dienstag allein im Dax 171 Millionen Aktien für 6,4 Milliarden Euro gehandelt. Zum Vergleich: Der 90-Tage-Durchschnitt liegt bei 92 Millionen Titeln für 3,3 Milliarden Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...

DWN
Panorama
Panorama Gesundheitsminister präsentiert neuen Bundes-Klinik-Atlas für Deutschland
17.05.2024

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird am Freitag den "Bundes-Klinik-Atlas" vorstellen, ein staatliches Vergleichsportal, das...

DWN
Politik
Politik 13 Außenminister alarmiert: Rafah droht laut einem Pressebericht ein Großangriff
17.05.2024

13 Außenminister haben Israel in einem Brief vor einer umfassenden Militäroffensive in Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unser neues Magazin ist da: Macht. Spiel. Politik – Hinter den Kulissen der Fußball-EM 2024
17.05.2024

Eröffnet die EM 2024 eine glänzende Perspektive für die deutsche Wirtschaft oder wird das Großevent ein weiteres Symptom für...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Neue Front bei Charkiw - Die Nacht im Überblick
17.05.2024

Die Ukraine kämpft weiterhin gegen den russischen Angriff entlang ihrer Ostgrenze im Gebiet Charkiw. Schwere Gefechte wurden bei den Orten...

DWN
Politik
Politik Arbeitsvisa-Abkommen mit Drittstaaten: Lösung für Europas Asylkrise?
17.05.2024

Experten vom Ifo-Institut schlagen Arbeitsvisa-Abkommen zwischen der EU und sicheren Drittstaaten vor, um Asylanträge und irreguläre...

DWN
Technologie
Technologie Europarat beschließt eine Konvention zur Regelung von KI
17.05.2024

Es gibt große Erwartungen an die KI-Konvention des Europarats: Wird sie die Lücken füllen, die das EU-KI-Gesetz offenließ? Kritiker...