Finanzen

Börse: Dax schließt im Plus

Lesezeit: 2 min
16.12.2014 18:32
Trotz der massiven Zinsanhebung kollabiert der Rubel weiter. Es besteht akute Ansteckungsgefahr auch für die westlichen Finanzmärkte. Mit Hilfe der optimistischen US-Märkte rettet sich der Dax heute noch einmal deutlich ins Plus.
Börse: Dax schließt im Plus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Turbulenzen am Ölmarkt und die Krise in Russland haben am Dienstag die Anleger an den internationalen Finanzmärkten in Atem gehalten. Nach starken Kursausschlägen bei hohen Umsätzen schlossen Dax und EuroStoxx50 zwar über zwei Prozent im Plus. Doch halte die Nervosität an, sagte FXCM-Analyst Jens Klatt. „Und Russland ist dabei nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.“ In Moskau stürzten die Börse und der Rubel ab: Der Leitindex verlor 12,4 Prozent, der Rubel - trotz der drastischen Leitzinserhöhung auf 17 von 10,5 Prozent - zeitweise über 20 Prozent. Am Ölmarkt brachen die Preise zeitweise um über vier Prozent ein. „Was in Russland abgeht ist der Wahnsinn!“, so einige Händler.

Im Fokus der Investoren standen die dramatischen Folgen des Ölpreisverfalls für Russland, das seine Einnahmen zu rund 40 Prozent aus dem Export von Öl erzielt. Anleger fürchten um die Stabilität des Landes und verwiesen auf Parallelen zur Rubel-Krise von 1998, als Russland zahlungsunfähig war und nur mit Milliardenhilfen von IWF und Weltbank über Wasser gehalten werden konnte. Marktstratege Klatt sprach von einer Kernschmelze beim Rubel. Die anhaltende Abwertung des Rubel fordere die Notenbank zu noch extremeren Maßnahmen wie Kapitalkontrollen heraus. Ein solcher Schritt trage enorme Risiken für nahezu alle Schwellenländer-Währungen, die auch das Potenzial hätten auf den Aktienmarkt durchzuschlagen.

Mit Argusaugen verfolgten die Anleger die Entwicklung an den Ölmärkten. Dort wurde die Talfahrt der Preise am Nachmittag gebremst: Nordseeöl der Sorte Brent notierte mit 60,70 Dollar je Barrel (159 Liter) zwar noch 0,6 Prozent im Minus, doch zogen die Notierungen für US-Leichtöl der Sorte WTI an und lagen mit 56,89 Dollar 1,7 Prozent im Plus. Dies beruhigte die Märkte weltweit, nachdem die Preise zeitweise um je mehr als vier Prozent auf das niedrigste Niveau seit Mai 2009 gefallen waren. Der Dax machte den größten Teil der Vortagesverluste wett und stieg um 2,5 Prozent auf 9563,89 Punkte, der EuroStoxx50 legte 2,3 Prozent auf 3049,99 Zähler zu. An der Wall Street lagen Dow-Jones - und S&P500 zum Handelsschluss in Europa je etwa 1,4 Prozent im Plus.

Die Anleger suchten zeitweise die Sicherheit von Bundesanleihen. Entsprechend gaben die Renditen nach: Die Verzinsung der zehnjährigen Bundesanleihe fiel auf ein Rekordtief von 0,567 Prozent. Trotz der zuletzt festen Tendenz am Aktienmarkt blieben die Renditen niedrig. Allerdings konnte der Dollar mit dem anziehenden Ölpreis Boden gutmachen, so dass der Euro zum Bankenschluss in Europa mit 1,25 Dollar unter dem zeitweilig erreichten Vier-Wochen-Hoch von 1,2569 Dollar notierte. Dabei halfen auch Konjunkturdaten aus Deutschland und der Euro-Zone.

Unter den Einzelwerten gerieten vor allem die Aktien von Unternehmen mit einem starken Russland-Engagement unter Druck: Im Dax waren Adidas mit minus 2,1 Prozent der einzige Verlierer, in Wien brachen Raiffeisen Bank um 9,4 Prozent auf 11,51 Euro ein.

Im Dax führten die Lufthansa -Titel mit einem Aufschlag von 4,4 Prozent die Gewinnerliste an. Die Fluggesellschaft profitiert von den niedrigen Ölpreisen. Mit einem Plus von vier Prozent zählten auch die Aktien der Deutschen Börse zu den Topfavoriten. Dies dürfte an den extrem hohen Umsätzen liegen, die dem Börsenbetreiber Geld in die Kassen spülen werden. So wurden am Dienstag allein im Dax 171 Millionen Aktien für 6,4 Milliarden Euro gehandelt. Zum Vergleich: Der 90-Tage-Durchschnitt liegt bei 92 Millionen Titeln für 3,3 Milliarden Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Politik
Politik Alarm in Frankreich: Astrazeneca-Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen als vermutet

Mehreren Berichten zufolge hat der Astrazeneca-Impfstoff stärkere Nebenwirkungen als bisher vermutet. Mehrere französische Krankenhäuser...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Politik
Politik Merkel will digitalen EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass der digitale EU-Impfpass bis zum Sommer entwickelt werden kann.

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse wurde in einen Zirkus verwandelt

Die Finanzwelt hat sich meilenweit von der Realwirtschaft entfernt. Die Gründe für diese Entwicklung sind einfach – und erschreckend...

DWN
Deutschland
Deutschland Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

Eine ansteckendere Corona-Variante breitet sich aus, gleichzeitig sind Lockerungen geplant: Aus Sicht deutscher Intensivmediziner dürfte...

DWN
Politik
Politik Markus Söder verteidigt umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht angesichts der Zurückhaltung gegenüber dem umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff...

DWN
Politik
Politik Lassen Mitglieder der Bundesregierung kritische Journalisten ausspähen?

Einem Bericht zufolge ließ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Journalisten „ausforschen“. Der Deutsche Journalisten-Verband ist...

DWN
Politik
Politik China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts...

DWN
Politik
Politik Ostdeutsche Ministerpräsidenten für Ende der Russland-Sanktionen

Nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer haben Sanktionen als Instrument der Politik keine Zukunft. Und laut Sachsen-Anhalts...

DWN
Politik
Politik Corona-Masken-Affäre: Razzia bei Vize-Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein, steht nach Angaben der „Bild-Zeitung“ im Verdacht, einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Hamburger Hafen lässt die Krise hinter sich

Im Hamburger Hafen kommt der Seegüterumschlag nach dem Corona-bedingen Einbruch wieder in Fahrt. Denn sein größter Handelspartner China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chemnitzer Tec-Schmiede bekämpft mit Anti-Fälschungs-Code afrikanische Malaria-Mafia

In Afrika hat sich eine Mafia herausgebildet, die Milliarden an gefälschten Medikamenten verdient. Jetzt hat ein deutscher Mittelständler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...