Finanzen

Interbanken-Markt in Russland mit Anzeichen von großer Nervosität

Lesezeit: 1 min
18.12.2014 14:33
Russische Banken wollen sich gegenseitig kein Geld mehr leihen. Die Finanzinstitute trauen sich gegenseitig nicht mehr. Der Zinssatz für dreimonatige Interbank-Kredite liegt auf dem höchsten Stand seit 2005.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russischen Banken werden bei der gegenseitigen Kreditvergabe immer vorsichtiger. Der Zinssatz für dreimonatige Interbank-Kredite liegt auf dem Höchststand seit 2005.

Der dreimonatige MosPrime-Zinssatz, auch MosPrime-Rate genannt, ist auf 28,3 Prozent geklettert. Am Höhepunkt der Finanzkrise im Jahr 2009 lag der Zinssatz bei 27,6 Prozent. Die russische Wirtschaft hat aufgrund westlicher Sanktionen und dem Ölpreis-Verfall Rückschläge hinnehmen müssen. Diese beiden Faktoren spielten eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des MosPrime-Zinssatzes.

Aber ein weiterer Grund für den MosPrime-Anstieg ist, dass russische Banken sich derzeit untereinander nicht trauen. Es herrscht eine große Unsicherheit über den Zustand des jeweils anderen Finanzinstituts, berichtet die Financial Times.

Schließlich heben zahlreiche Bankkunden ihre Rubel von ihren Bankkonten ab und wandeln sie in Dollar oder Euro um.

Zudem sind russische Unternehmen gefährdet, die ihren Umsatz in Rubel erhalten, aber Kredite in Fremdwährungen wie Dollar oder Euro aufgenommen haben. Den Banken drohen zahlreiche Ausfälle von notleidenden Krediten, da die Unternehmen nicht in der Lage sein werden diese Kredite zu bedienen.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Es ist offiziell: Lockdown wird bis zum 28. März verlängert

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28....

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik Gegen den Lockdown: Texas hebt Maskenpflicht auf und öffnet alle Restaurants

Der US-Bundesstaat Texas wird zum Missfallen der in Washington D.C. sitzenden Biden-Regierung am 10. März alle Geschäfte und alle...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Studie lobt Lockdowns, weil sie gut für das Klima sind – doch ging es eigentlich nicht um ein Virus?

Laut Experten sind über ein Jahrzehnt hinweg gleichwertige Emissionsrückgänge wie während des aktuellen Corona-Lockdowns erforderlich,...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik DWN-Recht: Dürfen nun Beamte, die der AfD angehören, gefeuert werden?

In den Reihen der als „Verdachtsfall“ eingestuften AfD befinden sich auch deutsche Beamte. Welche beruflichen und rechtlichen...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...