Finanzen

Weißrussland: Ansteckung durch Rubel-Verfall

Lesezeit: 1 min
20.12.2014 02:01
Weißrussland hat für alle Devisenkäufe eine Gebühr von 30 Prozent eingeführt. Dadurch möchte das Land die Abwertung der heimischen Währung stoppen. Der weißrussische Rubel verlor im Verlauf des Jahres 15 Prozent an Wert. Zudem soll der Handel mit Russland nicht mehr in Rubel, sondern in Dollar und Euro abgewickelt werden.
Weißrussland: Ansteckung durch Rubel-Verfall

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Weißrussland hat eine Steuer von 30 Prozent auf den Kauf von ausländischen Währungen eingeführt. Sowohl Geschäfts- als auch Privatkunden sollen von der neuen Steuer betroffen sein. Die weißrussische Notenbank meldet, dass die Erhebung einer Steuer auf Devisenkäufe „aufgrund der erhöhten Nachfrage nach ausländischen Währungen im Binnenmarkt“ eingesetzt wurde.

Der weißrussische Rubel hat im Verlauf des Jahres gegenüber dem Dollar rund 15 Prozent an Wert verloren. Alleine am Freitag sackte die weißrussische Währung 5,5 Prozent ab und stand so auf dem schwächsten Niveau seit 1998. Präsident Alexander Lukaschenko hatte zuvor versprochen, dass der weißrussische Rubel trotz der Turbulenzen auf dem russischen Markt gestützt werde. Russland ist der wichtigste Handelspartner Weißrusslands.

Der weißrussische Präsident sagt, dass eine Abwertung des weißrussischen Rubels nicht hingenommen werde. Im Übrigen sei nicht klar, was auf dem russischen Markt noch passieren werde, zitiert ihn die Financial Times. Weiterhin werde Weißrussland von nun an darauf bestehen, den Handel mit Russland in Euro oder Dollar und nicht in Rubel abzuwickeln.

Lukaschenko will Kapitalmarkt-Kontrollen einführen, um die Austauschbarkeit der weißrussischen Währung zu begrenzen. Auch Russland hatte zuvor die Einführung von Kapitalmarkt-Kontrollen angekündigt. Wenn der Rubel-Verfall weiter laufen sollte, wird es immer wahrscheinlicher, dass auch die anderen GUS-Staaten Kapitalmarkt-Kontrollen einführen.

Tadschikistan, Kirgisien, Moldawien und Armenien sind abhängig von den Überweisungen ihrer Landsleute, die als Arbeitsmigranten in Russland tätig sind.

Armeniens Dram hat seit Mitte November gegenüber dem Dollar 17 Prozent an Wert verloren. Der Notenbank-Chef des Landes klassifizierte diese Entwicklung als „Hyper-Abwertung“. Der Vorsitzende der kirgisischen Notenbank, Tolkunbek Abdugylow, sagt, dass Kirgisien die privaten Wechselstuben aufgrund des Anstiegs an Devisenkäufen am Mittwoch schließen könnte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klaus Schwab hatte im November 2020 vor Cyber-Angriffen auf Stromversorgung und Gesundheitssystem gewarnt

Im November 2020 hatte der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, gesagt: „Wir alle wissen, dass das erschreckende Szenario...

DWN
Deutschland
Deutschland „Unsere Solidarität gilt den jüdischen Gemeinden“: Türkisch-Islamische Gemeinde DITIB verurteilt judenfeindliche Proteste in Deutschland

In einer Mitteilung kritisiert die Türkisch-Islamische Gemeinde DITIB die antisemitischen Proteste in Deutschland: „Unsere Solidarität...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Technologie
Technologie Seehofer warnt alle Bundestagsabgeordneten vor drohenden Hacker-Angriffen auf private Geräte

Ein massiver Hackerangriff Krimineller auf das irische Gesundheitssystem zeigt die Nachteile eines digitalisierten Verwaltungssystems auf....

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband warnt vor Exportbeschränkungen bei Holz

Exportbeschränkungen für Holz sind aus Sicht des Mittelstandsverbands BVMW der falsche Weg. Denn die Konsequenzen wären fatal.

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...