Politik

Spanien: Erneut Ausschreitungen bei Protesten gegen Sparpaket

Lesezeit: 1 min
30.09.2012 15:19
Am Wochenende kam es in Spanien erneut zu Gewalt bei Protesten gegen den Sparkurs der spanischen Regierung. Die Polizei löste einen Sitzstreik mit Schlagstöcken auf.
Spanien: Erneut Ausschreitungen bei Protesten gegen Sparpaket

Am Samstag ist es in der spanischen Hauptstadt Madrid erneut zu Gewalt bei Protesten gegen die Sparmaßnahmen der Regierung gekommen. Die Polizei ging Berichten der Nachrichtenagentur Reuters zufolge mit Schlagstöcken gegen Demonstranten vor. Auf dem Neptunplatz wollten die Gegner der Sparpolitik einen Sitzstreik veranstalten. Darauf hin ging die Polizei gewaltsam gegen die Demonstranten vor.

Zuvor war bekannt geworden, dass auch die harten Einsparungen nicht ausgereicht haben, das Defizit und die Verschuldung Spaniens wesentlich zu bremsen: Die Verschuldung wird voraussichtlich im kommenden Jahr von 85 auf 90 Prozent des Bruttoinlandsproduktes steigen (mehr hier).

Das Hauptproblem für den spanischen Haushalt ist die Unsicherheit im Bankensektor. Auch wenn das „unabhängige“ Gutachten (Stresstest) für den Finanzierungsbedarf der Banken verhältnismäßig gering ausgefallen ist, wird ein erhebliches Risiko auf die EZB abgewälzt (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....