Unternehmen

Unternehmen nutzen Fitness-Trend zur Entwicklung neuer Produkte

Lesezeit: 2 min
10.02.2015 03:36
Smartphones werden billiger und bremsen das Wachstum in der Unterhaltungselektronik. Elektronik-Hersteller suchen nach Innovationen im Internet der Dinge. Neue Fitness-Geräte wie smarte Armband-Uhren, Kaffee-Maschinen und Zahnbürsten liegen im Trend.
Unternehmen nutzen Fitness-Trend zur Entwicklung neuer Produkte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Neue Elektronikgeräte wie Wearables, Auto- oder Haushaltssysteme sollen der Branche zu neuem Wachstum verhelfen. Am Körper angebrachte Fitness-Geräte, die Herz- und Pulsschlag sowie Blutdruck messen können, sind im Kommen. Nach dem Ende des Smartphone-Booms sind Wearables die nächste Herausforderung für die Hersteller von Unterhaltungs-Elektronik.

Der weltweite Markt für elektronische Geräte ist 2014 nur um ein Prozent gewachsen. In den USA sind hochauflösende TV-Geräte ein Absatzschlager, in China hingegen gibt es eine große Nachfrage nach Smartphones, Tablets und neuem Zubehör. Die Nachfrage für Smartphones und Tablets ist in den entwickelten Märkten nahezu gesättigt. Die Preise sinken und setzen die Industrie unter Innovationsdruck.

Smartphones sind und bleiben zwar der Motor der Billionen-Dollar-Industrie, schreibt die FT. Die Zahl der verkauften Geräte stieg in 2014 um 28 Prozent und soll 2015 noch einmal um 19 Prozent zulegen. Doch die Erträge schrumpfen. Den Konsumforschern der GfK zufolge gibt es in 2015 nur noch ein Plus von neun Prozent, in 2014 betrug das Wachstum noch 13 Prozent, in 2013 sogar 30 Prozent.

In den vergangenen fünf Jahren sind die Preise für Smartphones von durchschnittlich 440 US-Dollar auf 275 Dollar gefallen. Neue Marktteilnehmer aus China wie Xiaomi und Coolpad produzieren hochwertige Geräte und halten die Kosten niedrig.

Die Branche versucht zu reagieren. „Wir sehen eine Vielfalt von Innovationen im Raum der Unterhaltungselektronik“, sagt Shawn DuBravac, Chef der Consumer Electronics Association (CEA), die die Entwicklung und den Absatz von Unterhaltungselektronik weltweit untersucht.

Diese neuen Geräte können jedoch allemal Nischen für sich gewinnen, da sie meist speziell auf die Bedürfnisse von Individuen zugeschnitten sind. Wearables sind im Moment zum Beispiel überwiegend Fitness-Geräte wie Puls- und Herzschlagmesser, die spezielle Dienste an Universalgeräte wie Smartphones weiterleiten. Doch nicht jeder braucht so ein Gerät. Wearables werden höchstens ein Drittel des Absatzes erreichen, den Smartphones oder internetfähige TV-Geräte erreichen können.

Der Strukturwandel in der Industrie der Unterhaltungselektronik lässt sich an der Zahl der neu entstehenden Startups ablesen. Auf der am Dienstag startenden internationalen Messe für Unterhaltungselektronik, der CES in Las Vegas, wird es 59 Prozent mehr Unternehmen geben, die ihre Produkte im Bereich der am Körper angebrachten Elektronik vorstellen werden.

Den Durchbruch haben derzeit jedoch lediglich sieben verschiedene Produkte geschafft. Sie erwirtschaften etwa 80 Prozent der gesamten Ausgaben für Unterhaltungselektronik. Auf Platz zwei der beliebtesten Geräte hinter Smartphones sind hochauflösende TV-Geräte. Ihr Absatz in den USA soll von derzeit vier Millionen binnen eines Jahres auf über zehn Millionen Geräte steigen.

Smartwatches sind im Kommen. Anbieter der intelligenten Armbanduhren brauchen auf der CES dieses Jahr vier Mal mehr Platz als noch in 2014. Die Geräte selbst verkaufen sich derzeit jedoch nur in kleinen Stückzahlen und können den Ertragsausfall durch andere Produkte nicht kompensieren.

Auch die auf dem Markt aufstrebenden Drohnen für den Hausgebrauch werden nur einen Bruchteil dessen erwirtschaften können, den Smartphones, Tablets und TV-Geräte bringen. Bis 2018 soll der Markt für die Quadcopter von derzeit 130 Millionen Dollar auf über eine Milliarde Dollar wachsen.

Das Internet der Dinge entwickelt sich weiter. Alle elektronischen Geräte werden vernetzt. Das Spektrum dabei reicht von der elektrischen Zahnbürste, bis hin zur smarten Kaffeemaschine oder der Heizungsanlage im Haus, die man mit einer App aus der Ferne bedienen kann. Zum Wachstum der Unterhaltungselektronik können diese neuen Produkte insgesamt jedoch noch kaum etwas beitragen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Künstliche Intelligenz: Unternehmen halten sich noch zurück
02.03.2024

Trotz der vielen Chancen von KI-Technologie stehen vor allem kleinere Unternehmen vor Herausforderungen wie Datenqualität und auch...

DWN
Technologie
Technologie 5G-Netz: Mehrheit der Mobilfunk-Kunden weiterhin skeptisch
02.03.2024

5G verspricht stabile Verbindungen und eine deutlich schnellere Datenübertragung als die Vorgängertechnologie. Ein dicker Vorteil für...

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekord in greifbarer Nähe - DAX erneut mit Bestmarke
01.03.2024

Der deutsche Leitindex DAX hat im Freitagshandel das siebte Rekordhoch in Folge erobert - und auch der Goldpreis ist von seinem Allzeithoch...

DWN
Panorama
Panorama Die 4-Tage-Arbeitswoche: Steigert sie die Produktivität um 40 Prozent?
01.03.2024

Der allgemein verbreitete Wunsch deutscher Arbeitnehmer könnte zur Realität werden: Viele mittelständische Unternehmen testen schon...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX vor 18.000 Punkten - ist es an der Zeit, aus dem Markt auszusteigen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Der Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...