Unternehmen

Absatzkrise: Deutscher Automarkt im September eingebrochen

Lesezeit: 1 min
02.10.2012 11:44
Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen ist im September auf etwa 250.000 Fahrzeuge zurückgegangen. Insgesamt liegt der Pkw-Markt damit nach den ersten neun Monaten 1,8 Prozent unter dem Vorjahresniveau.
Absatzkrise: Deutscher Automarkt im September eingebrochen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: DIW: Deutsche Arbeitslosigkeit klettert 2013 auf über 3 Millionen

Die Exportnation Deutschland muss sich zunehmend auch den Problemen aufgrund zurückgehender Inlandsnachfrage stellen. Wie der Branchenverband VDIK am Dienstag mitteilte, setzte sich die Absatzkrise am deutschen Automarkt auch im September fort. So ist die Zahl der Pkw-Neuzulassungen um elf Prozent auf etwa 250.000 Autos gesunken.

Mit Blick auf die ersten neun Monate des Jahres liegen die Ergebnisse des Automarktes somit 1,8 Prozent unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Lediglich 2,36 Millionen neue Autos wurden von Januar bis September neu zugelassen.

Der deutsche Automarkt kann sich entsprechend nicht von den Auswirkungen der Schuldenkrise befreien und leidet wie die restliche Autobranche in der Eurozone unter der Rezession. Im August waren die Neuzulassungen auf Monatsbasis in der Eurozone um 8,9 Prozent gefallen (hier). Fiat und Peugeot sind bereits von Staatshilfe abhängig (mehr hier).

Weitere Themen

Spanien: Jeder vierte Spanier hat keinen Job

Projekt „Clean IT“: EU plant umfassende Überwachung im Internet

Inflation: Messungen wie in der Steinzeit der Statistik

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Mediziner warnen vor Corona-Alarmismus - "unverantwortlich"

Während manche Ärzte vor möglichen Versorgungsengpässen warnen, kritisieren andere Ärzte, der Corona-Alarmismus sei nicht durch die...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Politik
Politik Paukenschlag durch Lafontaine: Die Grünen sind US-gesteuert und Baerbock befürwortet Einkreisung Russlands

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine kritisiert Annalena Baerbock scharf. Sie sei als Kanzlerkandidatin eine „führende Vertreterin der...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Mehr als 500.000 Ost-Ukrainer erhalten russische Staatsbürgerschaft

In der Ost-Ukraine wurden mehr als 500.000 Einwohner durch Russland eingebürgert. Zuvor hatten die örtlichen Behörden der...