Politik

Frankreich: Hollandes Beliebtheit steigt nach Anschlägen sprunghaft

Lesezeit: 1 min
18.01.2015 13:38
Die Beliebtheit des französischen Präsidenten Francois Hollande ist nach den Anschlägen von Paris auf den höchsten Wert seit langem gestiegen. Allerdings sind die absoluten Werte nicht herausragend.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Beliebtheit von Frankreichs Präsident Francois Hollande ist nach den Anschlägen von Paris sprunghaft angestiegen. Seine Werte schnellten in der am Samstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts BVA auf 34 Prozent. Das ist Hollandes bestes Ergebnis seit May 2013. Vor den Attentaten erhielt er lediglich von 24 Prozent der Befragten Zuspruch. Seine Beliebtheitswerte waren wegen ausbleibender Erfolge im Kampf gegen die Wirtschaftsflaute und einer umstrittenen Politik zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit auf den historischen Tiefstand gefallen.

Auch Ministerpräsident Manuel Valls erhielt mehr Rückendeckung. Er kam in der jüngsten Umfrage auf 44 Prozent, vor den Anschlägen waren es neun Punkte weniger. Hollandes Sozialisten rangierten in der Beliebtheitsskala erstmals seit Mai 2014 wieder vor dem rechtsextremen Front National.

Für die Erhebung befragte BVA am 13. und 14. Januar fast 1.300 französische Bürger.

Bei Umfragen zur Präsidentschaftswahl hatte Hollande zuletzt keine Chance. Dort führt Marine Le Pen vor Nicholas Sarkozy.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuwagen-Preise für Stromer und Verbrenner nähern sich an
18.07.2024

Der Siegeszug chinesischer E-Auto-Hersteller in Europa basiert auf Wunschdenken. Das sagt Auto-Papst Ferdinand Dudenhöffer vom...

DWN
Finanzen
Finanzen Gehaltsvergleich Deutschland: Angestellter, freier Mitarbeiter, öffentlicher Dienst - so viel verdienen sie!
18.07.2024

In Deutschland haben die Arbeitskosten bedeutend zugenommen. Im Jahr 2023 stiegen die Kosten um 5 Prozent an. Dies wirft wichtige Fragen...

DWN
Politik
Politik Baustart verzögert sich: Zukunftszentrum in Halle an der Saale erst 2030
18.07.2024

Umbrüche verlangen den Menschen viel ab – in Halle an der Saale soll eine neue Institution die Leistungen der deutschen Vereinigung...

DWN
Politik
Politik Konnte mit Rede überzeugen: Europaparlament stimmt zweiter Amtszeit Ursula von der Leyens zu
18.07.2024

Ursula von der Leyen hat es geschafft. Die CDU-Politikerin hat die Rückendeckung des Europaparlaments für weitere fünf Jahre an der...

DWN
Politik
Politik Nach Trunkenheitsfahrt: CDU gibt Rückendeckung für Landeschef Jan Redmann
18.07.2024

Der Brandenburger CDU-Spitzenkandidat fährt betrunken E-Scooter und wird von der Plizei kontrolliert. Nach scharfer Kritik von seinen...

DWN
Immobilien
Immobilien Unesco-Sitzung in Neu-Delhi: Deutschland hofft auf Welterbe in Schwerin und Herrnhut
18.07.2024

Die Entscheidungen über neue Welterbetitel stehen an. Auch zwei deutsche Orte hoffen auf die Auszeichnung der Unesco.

DWN
Technologie
Technologie Automobil-Industrie: Mehr als jede zweite Firma plant Stellenabbau
18.07.2024

Der Umbruch in der deutschen Automobil-Industrie ist in vollem Gange. Jetzt geht es allmählich an den Jobabbau in den deutschen...