Technologie

Kopf wird zur Fernbedienung: Implantat steuert Geräte mit Gedanken

Lesezeit: 1 min
22.01.2015 10:20
Eine neuartige Fernbedienung ermöglicht dem Träger, Roboterarme oder Rollstühle mit Gedankenkraft zu steuern. Der Sender wird am Kopf befestigt und überträgt Befehle aus einem Hirn-Implantat an elektronische Geräte. Erste Exemplare wurden bereits verkauft.
Kopf wird zur Fernbedienung: Implantat steuert Geräte mit Gedanken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein kabelloser Sendechip bietet Gelähmten eine Möglichkeit, Fernseher, Computer, Roboterarme und Rollstühle mit Gedankenkraft zu steuern. Das Gerät  wird am Kopf befestigt und überträgt Befehl aus einem Implantat via Radiowellen an die elektronischen Geräte.

Wie das MIT-Fachmagazin Technology Review berichtet, wird die Firma Blackrock Microsystems das Gerät nach über zehnjähriger Forschungsarbeit nun zur Marktreife bringen. Entwickelt hat das System ein Konsortium namens BrainGate, das aus Wissenschaftlern an der Brown University besteht. Blackrock verkauft das Gerät bereits unter dem Namen „Cereplex-W“ für rund 15.000 Dollar an Forschungseinrichtungen für Versuche mit Primaten. Das Vorgängermodell wird bereits an einer Handvoll ALS-Patienten getestet. Noch in diesem Jahr soll die auch die neue Hirn-Fernbedienung für Test mit Freiwilligen zugelassen werden.

Die neue Schnittstelle hat die Größe eines Auto-Tankdeckels und verarbeitet die Daten direkt am Schädel,  wo es mit den Elektroden innerhalb des Gehirns verdrahtet ist. Ein Prozessor verstärkt die schwache Spannung der Neuronen, Schalter digitalisieren die Information und ein Radiosender schickt es einigen Meter bis zu einem Empfänger. Dort kommen die Informationen als Steuersignal an, um etwa einen Cursor auf einem Computerbildschirm zu bewegen.

Das Gerät überträgt Daten aus dem Gehirn mit einer Geschwindigkeit von 48 Megabit pro Sekunde, etwa so schnell wie eine  normale Internetverbindung. Es braucht dabei etwa 30 Milliwatt Leistung - ein Bruchteil dessen, was ein Smartphone verwendet, und wird durch eine Batterie angetrieben.

Obwohl das Implantat das Äquivalent von über 200 Daten-DVDs pro Tag überträgt, ist das nicht viel Information im Vergleich dazu, was das Gehirn bei der Ausführung selbst einfachster Bewegungen an Daten erzeugt. Von den Milliarden von Nervenzellen im menschlichen Kortex, haben Wissenschaftler nie mehr als 200 gleichzeitig messen können.

Der nächste Schritt sei nun, das Gerät komplett auf eine implantierbare Größe zu schrumpfen, so dass keine Kabel mehr aus der Haut kommen und so das Infektionsrisiko zu senken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...